Als erster Großhändler bringt METRO Deutschland das amerikanische Trendprodukt in die deutschen Regale

METRO Deutschland bietet allen Burger-Liebhabern eine zukunftsweisende Alternative an: The Beyond Burger® überzeugt als pflanzenbasierte Variante des klassischen Fleischgerichts. Das Vorzeigeprodukt von Beyond Meat® eroberte in den vergangenen Jahren bereits den amerikanischen Markt und ist in naher Zukunft in den METRO-Großmärkten vertreten. Dort erweitert der pflanzenbasierte Burger das Sortiment an innovativen Trendprodukten für Gastronomen und Food-Enthusiasten.

Pflanzenbasierte Nahrung liegt im Trend – seit Jahren erfreuen sich rein pflanzliche Lebensmittel immer größerer Beliebtheit. Auch in den METRO-Großmärkten finden Anhänger der vegetarischen und veganen Küche ein breites Sortiment. Mit einem neuen Trendprodukt, das aus Übersee stammt und in den hiesigen Großmärkten bald seine Premiere feiert, bringt METRO Deutschland einen speziellen Burger in die Regale. „Wir freuen uns darüber, dass wir als erster Großhändler in Deutschland The Beyond Burger anbieten. Der Erfolg in den USA beweist, dass es sich hier um ein revolutionäres Produkt handelt“, sagt Markus Thaller, Category Manager Fleisch & Wurst bei METRO Deutschland. „Wir haben den Anspruch unseren Kunden ein breites Sortiment anzubieten, das sich durch nachhaltige und innovative Produkte auszeichnet.“

Henkel unterstützt das freiwillige Engagement seiner Mitarbeiter

Der Internationale Tag des Ehrenamts am 5. Dezember würdigt den großen gesellschaftlichen Beitrag, den Ehrenämtler tagtäglich leisten. Darunter sind auch viele Henkel-Mitarbeiter. Henkel war eines der ersten deutschen Unternehmen, das ein Programm zur Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements seiner Mitarbeiter und Pensionäre entwickelt hat: die MIT-Initiative („Miteinander im Team“). In 20 Jahren MIT wurden so über die Fritz Henkel Stiftung 14.000 gemeinnützige Projekte in mehr als 100 Ländern unterstützt.

Von Asien und Nordamerika bis hin zu Afrika, Europa und Südamerika: Am Internationalen Tag des Ehrenamts organisieren Henkel-Mitarbeiter – gefördert durch das Unternehmen – in allen Regionen Hilfs- und Spendenaktionen: Mitarbeiter in Taiwan sammeln zum Beispiel Kleiderspenden für Waisenhäuser, in den USA werden Lebensmittel gespendet und in Guatemala Häuser für Familien gebaut, die durch einen Vulkanausbruch ihr Zuhause verloren haben.

Dies sind nur einige Beispiele für die vielen Projekte der ehrenamtlich tätigen Mitarbeiter und Pensionäre von Henkel. Die Fritz Henkel Stiftung unterstützt sie mit Sach- und Geldspenden sowie mit bezahlter Freistellung von der Arbeit. „Unsere engagierten Kollegen sind das Herzstück der MIT-Initiative. Wir sind immer wieder begeistert von ihrem Engagement und davon, was sie vor Ort bewegen und bewirken“, sagt Nadine Frey, verantwortlich für das freiwillige Engagement bei Henkel. Zum 20-jährigen Jubiläum der MIT-Initiative hatte die Stiftung in diesem Jahr eine Sonderspende von 50.000 Euro für ein Mutter-Kind-Gesundheits-Zentrum in Nepal übergeben.

Die MIT-Initiative
Freiwilliges gesellschaftliches Engagement – auch Corporate Citizenship genannt – ist seit der Firmengründung durch Fritz Henkel im Jahr 1876 ein fester Bestandteil der Unternehmenskultur von Henkel. Über die Fritz Henkel Stiftung engagiert sich das Unternehmen über die Geschäftstätigkeit hinaus; das ehrenamtliche Mitarbeiterengagement ist eine wichtige Säule davon.

Weihnachtlicher Sprinter im Einsatz

Täglich werden Tonnen verzehrfähiger Lebensmittel vernichtet, gleichzeitig herrscht bei vielen Menschen Mangel. Die Tafeln schaffen seit 1993 einen Ausgleich: Die gemeinnützigen Organisationen sammeln überschüssige, qualitativ einwandfreie Lebensmittel und verteilen sie an sozial und wirtschaftlich Benachteiligte. Mittlerweile unterstützen mehr als 60 000 ehrenamtliche Helfer rund 900 Tafeln in Deutschland. Mercedes-Benz ist seit 20 Jahren einer der Hauptsponsoren. In dieser Zeit wurden über 900 Transporter zu speziellen Konditionen an die verschiedenen Tafelinitiativen des gesamten Bundesgebietes ausgehändigt. Bei dem „Weihnachts-Sprinter“ auf unserem Foto handelt es sich um ein neues Fahrzeug der dritten Generation, die seit diesem Jahr erhältlich ist. Mittels Mercedes PRO connect können online Aufträge gesteuert und Fahrzeuginformationen wie Standort, Kraftstoffvorrat oder Wartungsintervalle nahezu in Echtzeit abgefragt werden. Mehr als 1700 verschiedene Ausführungen gibt es.

Wie in Geschenkpapier: Für eine Weihnachtsaktion brachte dieser, eigens beklebte Mercedes-Benz Sprinter, Päckchen zur Erkner Tafel in Brandenburg.

Düsseldorfer Praktikumsbörse für Schulen

Über das Online-Portal www.deinschulpraktikum.de finden Anbieter und Suchende von Schülerpraktika schnell und unkompliziert zusammen

Text: Frisch, Michael

Frühzeitig Nachwuchskräfte kennenlernen? Schon in der Schulzeit Kontakte zu potenziellen späteren Arbeitgebern knüpfen? Die Düsseldorfer Praktikumsbörse für Schulen macht’s möglich! Das Praktikumsportal wird von Jugendlichen aller Schulformen genutzt und ist für alle Beteiligten kostenlos und werbefrei.

So funktioniert die Düsseldorfer Praktikumsbörse

Über das Online-Portal der Düsseldorfer Praktikumsbörse www.deinschulpraktikum.de finden Anbieter und Suchende von Schülerpraktika schnell und unkompliziert zusammen. Anbieter können hier mit wenigen Klicks ein individuelles Praktikumsangebot veröffentlichen. Schülerinnen und Schüler erstellen direkt im Portal ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen und bewerben sich im Anschluss bequem und einfach über das Portal auf ein Praktikumsangebot ihrer Wahl.

Landesvorhaben „Kein Abschluss ohne Anschluss“

Die Düsseldorfer Praktikumsbörse ist von der Kommunalen Koordinierung in Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Übergang Schule/Hochschule-Beruf entwickelt worden. Die Kommunale Koordinierung ist dem Schulverwaltungsamt der Landeshauptstadt Düsseldorf angegliedert und setzt in Düsseldorf die NRW-Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss“ (KAoA) um – ein landesweit an allen weiterführenden Schulen eingesetztes, systematisches Programm mit verschiedenen Elementen zur gezielten Berufs- und Studienorientierung. Ziele der Landesinitiative sind unter anderem den Übergang von der Schule in den Beruf zu verbessern, die hohe Anzahl an Ausbildungs- und Studienabbrüchen zu verringern und die Attraktivität der dualen Ausbildung zu steigern.

Schülerpraktika – viele Vorteile für beide Seiten

Ein wichtiger Baustein von KAoA ist das in der 9./10. Klasse stattfindende, zwei- bis dreiwöchige Betriebspraktikum. Im Praktikum schnuppern die Schülerinnen und Schüler Praxisluft, lernen die Berufs- und Arbeitswelt näher kennen und können ihre Berufswünsche überprüfen. Für Unternehmen, Betriebe und andere Einrichtungen sind Schülerpraktika eine ausgezeichnete Möglichkeit, um Werbung für sich und ihre (Ausbildungs-)Berufe zu machen und potenzielle Fachkräfte von morgen kennenzulernen.

Die Düsseldorfer Praktikumsbörse ist für alle Branchen und Fachbereiche geöffnet und bietet insbesondere auch kleineren und mittelständischen Unternehmen und Einrichtungen eine sehr gute Möglichkeit, Schülerinnen und Schülern auf sich aufmerksam zu machen.

Das Plus: 2 Praxiselemente – 1 Portal

Das Praktikumsportal ist mit dem Online-Portal der Düsseldorfer Tage der Studien- und Berufsorientierung (DTSBO) verbunden. Bei den 2019 bereits zum 7. Mal stattfindenden DTSBO öffnen Düsseldorfer Arbeitgeber ihre Türen und gewähren Schülerinnen und Schülern der 8. Klasse einen Tag lang einen praktischen Einblick in ihren Arbeitsalltag. Die Berufsorientierungstage finden jedes Jahr an insgesamt vier Tagen vor den Osterferien statt – im kommenden Jahr vom 5. bis zum 10. April 2019. Arbeitgeber und Jugendliche können mit einer einmaligen Anmeldung beide Portale kostenfrei nutzen.

Weitere Informationen unter: www.deinschulpraktikum.de und www.berufsorientierungstage.de

Ansprechpartnerinnen:
Düsseldorfer Praktikumsbörse & Schülerbetriebspraktika: Christiane Stedeler-Gabriel, Telefon: 0211-8996513, E-Mail: christiane.stedelergabriel@duesseldorf.de
DTSBO, Berufsfelderkundungen: Eva Deckers, Telefon: 0211-6690822, E-Mail: deckers@unternehmerschaft.de

Spannender Austausch beim 2. HR-Lunch bei „wiesmann – die personalisten“

„Volle Hütte“ beim diesjährigen HR-Lunch bei „wiesmann – die personalisten“. In begrenzter Teilnehmerzahl, um den Austausch untereinander zu optimieren, trafen sich Personaler aus 20 Unternehmen. In einer moderierten Runde von und mit Bernd Lichtenauer kamen die Entscheider schnell ins Gespräch rund ums Thema „Flexible Arbeitszeiten“. Dabei wurde deutlich, dass die Unternehmen schon nahezu alle Möglichkeiten anbieten, die es auf dem Markt gibt. Was teilweise auch zu Konflikten führen kann. Unter den Mitarbeitern zum Beispiel, aber auch wenn es um unterschiedliche Kulturen in den Unternehmen geht (Stichwort: Präsenzkultur – Vertrauenskultur). Die Personaler waren einhellig der Meinung, dass man als Unternehmen die Gesamtbreite von flexiblen Arbeitsmöglichkeiten im Portfolio haben sollte, um „kluge Köpfe“ gewinnen zu können. Auch 2019 wird es wieder einen HR-Lunch bei wiesmann geben.

Einladung zum Deutschen Großhandelstag 2018

Die Digitalisierung, neue Wettbewerber und handelspolitische Unsicherheiten beschleunigen den Wandel im Groß- und Außenhandel. Unter dem Motto „Handeln und Zukunft gestalten“ widmen sich die Großhandelsverbände und Creditreform strategischen Lösungsansätzen und operativen Maßnahmen, um Unternehmen Wege aufzuzeigen, in einem immer schneller verändernden Marktumfeld erfolgreich zu bestehen.

Wir laden Sie ein, sich Informationen aus erster Hand zu erschließen,
auf dem Deutschen Großhandelstag 2018,
am Dienstag, 27. November 2018, 9:00 Uhr bis ca. 16:30 Uhr,
im Van der Valk Airporthotel, Am Hülserhof 57, 50572 Düsseldorf.

Erfahren Sie, mit welchen Lösungen Ihre Kollegen bei Papyrus, Mercateo, Metro, ANWR, Hansgrohe, Brangs + Heinrich und Fiege Logistik die Themen Digitalisierung, Multi-Channel-Vertrieb, Datenschutz und vorausschauendes Finanzmanagement angehen.

Nutzen Sie den exklusiven Branchentreff des Großhandels mit seinen impulsgebenden Vorträgen, praxisorientierten Workshops zum Networking und intensiven Austausch mit erfahrenen Experten. Informationen zu Programm, Organisation und Anmeldung können der Anlage entnommen werden. Weitere Informationen sind abrufbar unter www.grosshandelstag.de.

Ihre Chance: Exklusive Praktikumsbörse online

Liebe Unternehmensvertreter,

es ist vollbracht: unsere neue Praktiukumsbörse für Düsseldorf ist online. Sie ist für Sie eine systematische Chance, einen reellen Kontakt zu Jugendlichen zu ergreifen. In Zeiten von Fachkräftemangel wird dies immer wichtiger. Aber: hier ist noch Luft nach oben. Wir bitten Sie deshalb, Praktikaplätze anzubieten und unsere neue Börse dafür zu nutzen.

ALLES IST KOSTENFREI, ABER NICHT UMSONST!
Die Adresse lautet: www.deinschulpraktikum.de

Die Börse, die ausschließlich Angebote zu schulbezogenen Praktika beinhaltet, lebt von Angebot und Nachfrage! Ohne entsprechende Angebote werden unsere Jugendlichen sehr schnell das Interesse daran verlieren.

Die Unternehmerschaft Düsseldorf und unsere Stiftung PRO AUSBILDUNG haben sich mit IHK, HWK, Kreishandwerkerschaft und Agentur für Arbeit zusammengeschlossen mit dem Ziel, in den Betrieben und Unternehmen für die Börse nach Kräften zu werben. Es wäre ein gutes Zeichen, wenn es gelingen würde, die Düsseldorfer Praktikumsbörse mit Leben zu füllen.

Für Rückfragen steht Ihnen Eva Deckers unter 0211.6690822 und deckers@unternehmerschaft.de zur Verfügung.

Messenger-Service von der Unternehmerschaft: Infos kommen per WhatsApp

Was bringt die Woche in der Düsseldorfer Wirtschaft? Was ist los in den Unternehmen? Worüber berichten wir auf ANTENNE DÜSSELDORF und in der RHEINISCHEN POST? Welche Veranstaltungen der Unternehmerschaft sind für Sie interessant? Welche neue Themen im Arbeitsrecht gibt es? Antworten darauf gibt’s aktuell über WhatsApp. Und natürlich können Sie uns auf diesem Wege auch erreichen, Fragen klären und für Veranstaltungen anmelden.

Hier kostenfrei abonnieren:

1.) Speichern Sie unsere Kontaktdaten auf Ihrem Handy: Unternehmerschaft 0163.6294356.

2.) Senden Sie uns anschließend eine Nachricht über WhatsApp mit dem Wort „Start“.

3.) Fertig.

Alles kostenfrei. Alles stressfrei: aktuelle Einladungen, neue News aus den Bereichen Arbeitsrecht, Tarif, Personal + Ausbildung!

Neues Format von Wirtschaftsclub + Unternehmerschaft

Professor Helmut Döring war der Premierengast der ersten „Düsseldorfer Freitagsrunde“, einer neuen Dialogreihe vom Wirtschaftsclub Düsseldorf und der Unternehmerschaft Düsseldorf. Dörings Thema „Digitalisierung im Mittelstand ist eine Führungsaufgabe – Herausforderungen und Maßnahmen in Marketing, Vertrieb und Personal“ brannte offenbar vielen Unternehmen unter den Nägeln, denn in wenigen Tagen war die Startveranstaltung ausgebucht. Helmut Döring lehrt marktorientierte Unternehmensführung an der Internationalen Berufsakademie.

Vor seiner Professur war Döring viele Jahre als Geschäftsführer in der Digitalwirtschaft tätig. Die neue „Freitagsrunde“ schließt eine Lücke in der Landeshauptstadt. Sie ist eine gute Gelegenheit, Praktiker aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft live zu erleben. Die kurzweilige Veranstaltungsreihe ist so konzipiert, dass Führungskräfte aus der Wirtschaft und anderen Teilen der Düsseldorfer Gesellschaft in ihrer täglichen Arbeit unterstützt werden. Nach dem Vortrag stehen eine moderierte Aussprache und ein gesunder und frischer Lunch in den inspirierenden Räumlichkeiten des Wirtschaftsclub auf dem Programm. In seinem Vortrag zeigte Helmut Döring auf, dass die Digitalisierung eine Führungsaufgabe ist und er benannte Maßnahmen, die die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen und somit den Erfolg mittelständischer Unternehmen auch im Zeitalter der Digitalisierung sichern können. Auch praktische Beispiele aus der Wirtschaft wurden thematisiert. Döring ist auch in der Wissenschaft und der Forschung sehr aktiv. Zuletzt hat er mit einem Vortrag an einer Konferenz an der Universität von Rom teilgenommen. Unter den Wissenschaftlern aus Europa und Ländern wie den USA, Kanada und Australien war er der einzige deutsche Vertreter.

Neue Studie: Fachkräftesicherung bei Unternehmen das größte Sorgenkind

„Die Fachkräftesicherung bewegt alle Unternehmen. Es ist nicht allein ein Problem für kleine und mittlere Unternehmen“, kommentiert Prof. Dr.-Ing. Sascha Stowasser, Direktor des ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft, Düsseldorf, eine neue Studie seines Instituts. „Die Experten unserer Studie sind sich einig: Die Lösung liegt unter anderem in dem Ausbau von Digitalisierung & Industrie 4.0, stetiger Prozessoptimierung und in der Erhöhung der Arbeitszeitflexibilität.“

Zur kompletten Auswertung: https://www.arbeitswissenschaft.net/fileadmin/Bilder/Angebote_und_Produkte/Studien/Auswertung_Fru__hjahr_2018_2.pdf

Chancen von Digitalisierung & Industrie 4.0
Geschäftsmodelle werden sich durch den Einfluss von Digitalisierung und Industrie 4.0 verändern und neue werden geschaffen. Es entstehen neue Möglichkeiten der Flexibilität, sie lässt mehr Menschen am Arbeitsmarkt teilhaben, sei es durch neue Möglichkeit der mobilen Arbeit oder auch die Integration gering Qualifizierter oder auch neue Formen von hochqualifizierter Arbeit. Aus diesem Grund steigt das Thema stetig in der Bedeutung.

Arbeitszeitflexibilität und mobile Arbeit
Flexibilität steht über allen Prozessen, besonders auch in bei der Arbeitszeit. Hier wird es immer bedeutender die Bedürfnisse von Unternehmen und Mitarbeitern in Einklang zu bringen. „Das verdeutlicht auch der neue Tarifvertrag der Metall- und Elektroindustrie in diesem Jahr. In dem Vertrag werden Rahmenbedingungen für freiwillige Betriebsvereinbarungen zum mobilen Arbeiten gesetzt“, erläutert Stowasser.

Prozessoptimierung
Digitalisierung & Industrie 4.0 und Arbeitszeitflexibilisierung bedingen die Prozessoptimierung. Der erste Platz in der Bedeutung innerhalb der Arbeitswelt lässt sich leicht aus dem Anspruch der Unternehmen begründen, stetig an der Optimierung ihrer Prozesse zu arbeiten. „Denn ohne Optimierung, keine Wettbewerbsbeständigkeit,“ fasst der Direktor des ifaa zusammen.