Referent der ersten Düsseldorfer Freitagsrunde gewinnt Award in Rom

Am 07.09. hält Prof. Dr. Helmut Döring im Wirtschaftsclub Düsseldorf einen Vortrag in unserer ersten Düsseldorfer Freitagsrunde. In dem Vortrag wird er die Digitalisierung im Mittelstand als Führungsaufgabe thematisieren und Herausforderungen und Maßnahmen im Personalbereich sowie in Marketing und Vertrieb aufzeigen.

Die Vorträge von Helmut Döring haben einen hohen Praxisbezug, was nicht zuletzt auf seine mehrjährige Tätigkeit als Geschäftsführer in der Digitalwirtschaft zurückzuführen ist. Döring ist auch in der Wissenschaft und der Forschung sehr aktiv. Zuletzt hat er mit einem Vortrag an einer Konferenz an der Universität von Rom teilgenommen. Unter den Wissenschaftlern aus Europa und Ländern wie den USA, Kanada und Australien war er der einzige deutsche Vertreter.

Gemeinsam mit weltweit angesehenen Wissenschaftlern nahm Döring zwei Tage an Vorträgen und Diskussionen zur Business- und Managementforschung teil. Zusätzlich zu seinem Vortrag präsentierte er auf der Konferenz ein wissenschaftliches Poster zu einem Forschungskonzept für duale Studiengänge. Mit seinem Forschungskonzept gewann Döring in Rom den Poster Award.

Die Mitglieder des Wirtschaftsclubs Düsseldorf und der Unternehmerschaft Düsseldorf sowie weitere Gäste freuen sich, Professor Döring zur ersten Düsseldorfer Freitagsrunde als Referenten begrüßen zu dürfen.

Jetzt anmelden: https://bit.ly/2IpYMIK

PREMIERE: Die Düsseldorfer Freitagsrunde – Herzliche Einladung

Was bedeutet die Digitalisierung für Sie im Personalmanagement, im Vertrieb und im Marketing und wie verändert sie Ihre Arbeit? Wo liegen die Chancen und die Risiken? Welche Schritte müssen Sie einleiten, um erfolgreich zu sein und zu bleiben?

Antworten auf diese uns viele weitere gibt Ihnen unser neues Format „Die Düsseldorfer Freitagsrunde“. Zum Auftakt der Veranstaltungsreihe beschäftigt uns das Thema „Digitalisierung im Mittelstand ist eine Führungsaufgabe – Herausforderungen und Maßnahmen in Marketing, Vertrieb und Personal“.

Denn, die Herausforderungen der Digitalisierung bestehen für Mittelständler aktuell vornehmlich in der Verbesserung der Produktionsabläufe und administrativer Prozesse. Die Digitalisierung wird aber auch zahlreiche Branchen grundlegend verändern und damit Auswirkungen auf die Geschäftsmodelle vieler Unternehmen haben. Studien zeigen zudem, dass im Zuge der Digitalisierung viele gering bis mittel qualifizierte Arbeitsplätze wegfallen und ein großer Bedarf an akademischen Arbeitskräften entstehen wird. „Um langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, ist es daher wichtig, dass Mittelständler auch in Marketing, Vertrieb und Personal umdenken“, sagt Professor Helmut Döring, der Referent unserer 1. Freitagsrunde. In seinem Vortrag zeigt Prof. Dr. Döring auf, dass die Digitalisierung eine Führungsaufgabe ist und er benennt Maßnahmen, die die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen und somit den Erfolg mittelständischer Unternehmen auch im Zeitalter der Digitalisierung sichern können. Auch praktische Beispiele aus der Wirtschaft werden thematisiert.

Wir laden Sie herzlich ein am
Freitag, 07. September 2018,
10:00 – 13:00 Uhr (inkl. Lunch),
im Wirtschaftsclub Düsseldorf, Blumenstraße 14, 40212 Düsseldorf,

mit dabei zu sein!

Veranstalter der Düsseldorfer Freitagsrunde sind der Wirtschaftsclub Düsseldorf und die Unternehmerschaft Düsseldorf, das größte freiwillige Arbeitgebernetzwerk in der Landeshauptstadt.

Dieses Angebot ist die beste Gelegenheit, Praktiker aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft live zu erleben. Die kurzweilige Veranstaltung ist so konzipiert, dass Führungskräfte aus der Wirtschaft und anderen Teilen der Düsseldorfer Gesellschaft in ihrer täglichen Arbeit unterstützt werden. Dem Vortrag schließt sich eine moderierte Aussprache und ein gesunder und frischer Lunch in den inspirierenden Räumlichkeiten des Wirtschaftsclub an.

Prof. Dr. Döring lehrt marktorientierte Unternehmensführung an der Internationalen Berufsakademie der F+U Unternehmensgruppe und ist Leiter eines Steinbeis-Forschungszentrums. Vor seiner Professur war Prof. Dr. Döring viele Jahre als Geschäftsführer in der Digitalwirtschaft tätig.

Die Veranstaltung wird finanziell unterstützt vom Wirtschaftsclub und der Unternehmerschaft Düsseldorf/Arbeitgeberverband. Die Teilnehmer zahlen einen Unkostenbeitrag von 29 Euro. Nichtmitglieder von Wirtschaftsclub und Unternehmerschaft/Arbeitgeberverband zahlen 39 Euro.

Seien Sie bei der Premiere mit dabei und melden sich jetzt verbindlich online an unter: https://bit.ly/2IpYMIK
Wichtiger Hinweis: Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Sobald die Teilnehmergrenze erreicht ist, wird die Gästeliste geschlossen.
ANMELDEFRIST: 17.08.2018 (die Frist liegt IN den Sommerferien).

Für Rückfragen steht Ihnen das Organisationsbüro gerne zur Verfügung:
Christina Moeser, Unternehmerschaft Düsseldorf, moeser@unternehmerschaft.de, 0211.6690813
Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

Scaltel: Geballte Managed Service-Kompetenz aus dem Allgäu

Die SCALTEL Gruppe mit Hauptsitz in Waltenhofen im Allgäu und einem weiteren Sitz in Neuss/ Düsseldorf hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Der Unternehmensverbund mit insgesamt 210 Mitarbeitern und sieben Dependancen nutzt seine langjährige Expertise und seine Flexibilität, um seine Managed-Service-Provider (MSP)-Initiative weiter zu forcieren. Der Ausbau des Services-Geschäfts erweist sich als überaus erfolgreich. Bereits in den Jahren 2016/2017 steigerte SCALTEL seinen Umsatz um rund 6,5 Millionen Euro. Der Durchbruch, auch getragen durch neue Services rund um Cloud, Industrie 4.0 und die Strategie Digital 360°, gelingt seit dem Jahr 2018. Schon in den ersten fünf Monaten von 2018 wurde der Gesamtumsatz mit 54,5 Millionen Euro aus 2017 übertroffen. Auch im Bereich Service hat sich der in den letzten drei Jahren fast verdoppelt.

„Als Systemhaus mit unterschiedlichen Divisionen und Ausprägungen in der SCALTEL Gruppe, können wir uns nicht darauf ausruhen, die neuen Trends auf uns zukommen zu lassen. Wir müssen die Trends bei unseren Kunden setzen und aktiv dabei helfen, die aktuellen Herausforderungen zu lösen. Als MSP bieten wir nicht nur Services in nahezu allen Bereichen der IT. Wir helfen unseren Kunden konkret dabei, den IT-Fachkräftemangel schnell und unkompliziert zu überwinden. Gleichzeitig führen wir unsere Kunden in die Zukunft, strategisch und auf der operativen Ebene“, erklärt Konrad Skala, Serviceleiter der SCALTEL Gruppe.

Grundpfeiler des Erfolgs
Der Erfolg der SCALTEL Gruppe basiert auf drei Pfeilern und einer zentralen Strategie. Die einzelnen Unternehmen der Gruppe konzentrieren sich auf ihr Kerngeschäft, die in der IT Systemhauslandschaft jeweils einzigartig sind: Die SCALTEL AG betreibt das klassische Systemhausgeschäft. In der SNS Systems GmbH sind Servicecloud- und Workplace-Services-Spezialisten sowie Datenschutzexperten zuhause. Die SCALCOM GmbH ist mit E-Commerce-Expertise erfolgreich positioniert.

Alle drei Unternehmen folgen der zentralen Strategie der SCALTEL Gruppe und vereinen ein hohes Potenzial an Kompetenz. Der MSP-Ansatz spielt dabei eine zentrale Rolle für alle Unternehmen der Gruppe. Damit ist SCALTEL in der Lage eine Vielfalt an Services anzubieten, wie sie von nur sehr wenigen nationalen Systemhäusern überhaupt angeboten werden.

Neue IT-Strategien brauchen moderne Kommunikationsplattformen
Mit Blick in die Zukunft bietet SCALTEL seinen Kunden neue Formen der Kommunikation und Zusammenarbeit. Ein wesentliches Element dieser Strategie ist das neue SCALTEL Casino. Auf über 200 Quadratmetern Fläche bietet das neue Gebäude nicht nur mehr Platz für Meetings und Strategiebesprechungen. Darüber hinaus werden die bestehenden Labore modernisiert und zusätzlich ein Showroom sowie modernste Labore gebaut, um gemeinsam mit Kunden an IT-Strategien und MSP-Konzepten zu arbeiten und die neuen IT-Umgebungen und Services zu testen.

„Da immer mehr Unternehmen den Mehrwert von Managed Services erkennen, entsteht ein neuer, schnell wachsender Markt. Wir haben diesen Trend rechtzeitig erkannt und wissen bereits heute, dass man mittel- und langfristig ohne Managed Services kaum noch erfolgreich sein kann“, so Joachim Skala, Vorstand. „“Managed Service Provider zu sein heißt aber auch, einen großen Teil des Geschäfts neu auszurichten. Unser Casino ist neben der Innovationskraft unserer Mitarbeiter ein weiterer Pfeiler unserer MSP-Strategie.“