317.000 Arbeitsplätze im Bereich Erneuerbare Energien in Deutschland

Jedes Jahr erar­bei­tet die EnergieAgentur.NRW eine Samm­lung von Zah­len, Daten und Fak­ten rund um das Ener­gie­land Nord­rhein-West­fa­len. Die Samm­lung wird im Früh­jahr fer­tig gestellt und im Inter­net­auf­tritt der EnergieAgentur.NRW prä­sen­tiert:

Im Jahr 2017 sicher­ten die erneu­er­ba­ren Ener­gi­en etwa 317.000 Arbeits­plät­ze in Deutsch­land. Davon rund 163.000 durch Inves­ti­tio­nen und Export sowie 82.000 bei Betrieb und War­tung und 72.000 durch Bereit­stel­lung von Brenn- und Kraft­stof­fen. In mehr als 4.500 Fir­men in NRW waren 2017 rund 44.000 Beschäf­tig­te im Bereich erneu­er­ba­rer Ener­gi­en tätig.

Laut Umwelt­bun­des­amt hat sich lang­fris­tig betrach­tet die Anzahl der Beschäf­tig­ten gegen­über 2000 unge­fähr ver­drei­facht. Nach 2011 ging die Beschäf­ti­gung zunächst jedoch deut­lich zurück. Die­se nega­ti­ve Ent­wick­lung war fast aus­schließ­lich auf die Pho­to­vol­ta­ik zurück­zu­füh­ren. Von 2015 auf 2016 ent­wi­ckel­te sich die Beschäf­ti­gung im Bereich erneu­er­ba­rer Ener­gi­en dann erst­mals wie­der posi­tiv. Dies war auf den Anstieg in der Wind­ener­gie­bran­che zurück­zu­füh­ren.

Hier lag die Beschäf­ti­gung mit 161.000 Per­so­nen zwi­schen­zeit­lich sogar höher als in der Solar­wirt­schaft im Spit­zen­jahr 2011. Von 2016 auf 2017 kam es erneut zu einem Rück­gang der Beschäf­ti­gung im Bereich erneu­er­ba­rer Ener­gi­en. Am stärks­ten war der Rück­gang in der Wind­ener­gie­bran­che (auf 135.100 Beschäf­tig­te). Wesent­li­cher Trei­ber hier­für waren deut­li­che Ein­bu­ßen im Außen­han­del. Für die Zeit nach 2017 lie­gen noch kei­ne offi­zi­el­len Beschäf­ti­gungs­zah­len vor.