Beeindruckende Momente, der Krieg, der Innovationspreis, die Zukunft der Tourismusbranche – rund 200 Gäste beim Düsseldorfer Arbeitgebertag 2022

“Ich erinnere mich noch an die Zeit als ich Pappschilder beschrieb gegen Aufrüstung und Mittelstrecken-Raketen in Mitteleuropa”. Nachdenklich begann das Grusswort unserer Vorsitzenden Jutta Zülow zum diesjährigen Arbeitgebertag. Sie erinnerte an die schlimmen Bilder, die uns täglich aus der Ukraine erreichen, und betonte: “Wir alle sind Betroffene dieses Krieges. Unsere Mitarbeiter sind direkt betroffen von diesem Krieg”, sagte Frau Zülow. Jetzt stünden unsere soziale Sicherheit, die Sicherheit unserer Arbeitsplätze und die damit verbundene notwendige Wertschöpfung im Vordergrund, betonte Jutta Zülow.

“Wir werden einen Wohlstandsverlust von mindestens 30 Prozent habe. Wir alle”. Die Unternehmen und die Verantwortlichen in den Unternehmen seien besonders gefordert. Die wirtschaftlichen Folge von COVID und Krieg, Veränderungen in der Arbeitswelt, Digitalisierung, Energiewende, ein klimaneutrales Land – dies seien die Herausforderungen in den kommenden Jahren. “Dies alles müssen wir unseren Mitarbeitern deutlich machen. Es ist nicht möglich, diesen Wohlstandsverlust auszugleichen. Es heißt für uns alle zu verzichten – nicht nur auf den dritten Urlaub”, so Jutta Zülow.

Aber, für Demokratie und unsere freiheitliche Gesellschaftsform könnten wir gerne etwas aushalten. Und wem dies schwerfalle, der schaue sich die Bilder, der höre sich die Nachrichten an, wie wir jeden Tag in den Medien sehen und hören. Sinnlos zerstörte Gebäude, Wohnungen, Schulen, Krankenhäuser, zerstörte Infrastruktur, Menschen, die gefoltert und hingerichtet werden. “Ich habe eine hohe Achtung vor den Menschen in der Ukraine, die dies alles für die Werte der Demokratie und den Wert der Freiheit aushalten und verteidigen. (…) Ich schaue mit Zuversicht auf die vor uns liegenden Aufgaben und hoffe auf Frieden in Europa”.

Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller ließ es sich nicht nehmen, die über 200 Gäste des Arbeitgebertages zu begrüßen. Auch er sprach über die Ukraine. Über die Versorgung der bislang 6.000 Flüchtlinge, über die Geschäfte mit Russland. Rund 3.000 Flüchtlinge seien sogar privat untergekommen – dies sei eine beeindruckende Zahl. Solidarität und Zusammenstehen seien der Gebot der Stunde. Dr. Keller hatte auch weitere Themen im Portfolio, so beispielsweise Düsseldorf als Digital-Standort. Er wünschte der Veranstaltung einen guten Verlauf.

Außerdem wurde der “Rheinische Innovationspreis 2022” verliehen und es gab einen spannenden Talk zum Tourismus der Zukunft mit TUI-Chef Friedrich “Fritz” Joussen und WDR-Journalist Uwe Schulz. Dazu folgen weiterführende Informationen.

Fotos: Frank Wiedemeier https://frankwiedemeier.de