Neuer “TechHub” ergänzt Startup-Kultur in unserer Stadt

Bei der Awardverleihung (v.l.n.r.): Prof. Dr. Jürgen Stember, WiföLAB Hochschule Harz, Rüdiger Schaar, 1. Vorsitzender des Fördervereins des TechHub.K67, Katja Riese, Wirtschaftsförderung Düsseldorf, Dr. Michael Rauterkus, Thomas Hammann, DVWE Foto: Hochschule Harz

Die Düsseldorfer Wirtschaftsförderung erhält für das Projekt TechHub.K67 den “Award für Innovative Wirtschaftsförderungen”: Der Preis wurde bundesweit ausgelobt und am Dienstag, 13. September, in Halberstadt verliehen. Vergeben wird der Preis gemeinsam von den kommunalen Spitzenverbänden, dem Deutschen Verband der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaften e. V., dem Deutschen Institut für Urbanistik und der Hochschule Harz.

Der TechHub.K67 bringt die unterschiedlichsten Akteure der regionalen Wirtschaft zu einem innovativen Projekt zusammen und ergänzt den Support für Startups am Standort. Startups, die sich für das Programm des TechHub.K67 qualifiziert haben, erhalten für mindestens sechs Monate einen kostenfreien Arbeitsplatz sowie ein individuelles Coaching- und Workshopprogramm.

Wirtschaftsdezernent Dr. Michael Rauterkus: “Der TechHub.67 ist eine ganz wichtige Ergänzung in unserem bestehenden Startup-Ökosystem in Düsseldorf. In der Phase zwischen erster Akzeleration und Wachstum fehlt es oft an Unterstützung. Hier setzen wir an und leisten damit einen qualifizierten Beitrag für Gründer aber auch zur Stärkung des Wirtschaftsstandortes Düsseldorf.”

Der TechHub.K67 verfolgt drei wesentliche Ziele: Er unterstützt Startups in der (Pre-) Seed Phase mit Mentoring und Coaching, dem Kontakt zu Investoren sowie einem Zugang und der Vermittlung ins regionale Unternehmensnetzwerk. Darüber hinaus bietet er eine Plattform für regionale Unternehmen, um in einen einfachen und niederschwelligen Austausch mit Startups zu kommen sowie Kollaborationen zu testen. Außerdem unterstützt er beim Tech-Community-Building, indem er einen Ort für den Austausch von Tech-Innovationen schafft, die den Akteurinnen und Akteuren aus Startup-Ökosystem, Mittelstand und Corporates offensteht.

Rüdiger Schaar, 1. Vorsitzender des Fördervereins des TechHub.K67: “Die Vernetzung von unterschiedlichen Akteuren der regionalen Wirtschaft ist unheimlich wichtig für alle Beteiligten. Gerade der Austausch mit Startups kann etablierten Unternehmen helfen, Problemstellungen neu zu überdenken und Lösungen direkt zu implementieren. Mit dem K67 haben wir einen Ort für diese Vernetzung geschaffen. Ich freue mich sehr, dass die Innovationskraft des TechHub.K67 mit dem 1. Preis ausgezeichnet wurde.”

Der Netzwerk-Charakter steht im Zentrum des TechHub.K67: Die Community kommt zu regelmäßigen Events zusammen um sich auszutauschen, Kontakte zu knüpfen und die Geschäftsmodelle zu diskutieren. Verortet ist der Hub beim Düsseldorfer Scale Up Auxmoney.

Hintergrund
Der TechHub.K67 unterstützt Startups, die bereits ein funktionierendes Geschäftsmodell oder einen Prototyp entwickelt haben. Damit ergänzt das Angebot den bereits bestehenden Support für Startups in Düsseldorf, der beispielsweise durch den Digital Innovation Hub Düsseldorf/Rheinland geleistet wird. In dieser Startup-Phase ist der Kontakt zu Investoren und dem B2B-Netzwerk in der Region Rhein-Ruhr enorm wichtig. Dort setzt das Konzept der Hub-Paten an: Unternehmen aus Düsseldorf und der Region können sich als Paten für den Hub engagieren und so nicht nur Lösungen für aktuelle Herausforderungen erarbeiten, sondern die Innovationsdynamik in der Region fördern und Teil des branchenübergreifenden Netzwerkes werden.

Der TechHub.K67 bringt etablierte und neue Akteure der Region zusammen und stärkt als Netzwerk die Wirtschaftskraft der Region. Als starker Partner steht der gemeinnützige Förderverein des K67 im Rücken des Projektes: Neben der Wirtschaftsförderung der Landeshauptstadt als Initiator sind die Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf, die Destination Düsseldorf, die Digitale Stadt Düsseldorf, der Digital Innovation Hub Düsseldorf/Rheinland, die Creditreform Düsseldorf/Neuss und die Kanzlei Ganteführer Mitglieder des Vereins.

Finanziert wird der Hub über das Patenmodell sowie Spenden von Unternehmen, Stiftungen und Einzelpersonen. Weiterführende Informationen sind www.techhubk67.de zu finden.