Dietmar Meder gestorben

Mit gro­ßer Trau­er tei­len wir mit, dass unser Vor­sit­zen­der, Herr Diet­mar Meder plötz­lich und uner­war­tet ver­stor­ben ist.

Er ver­starb in der Nacht zum 22. Novem­ber 2020. Es ver­lässt uns ein Mensch, der für uns Beson­ders war. Unser Nach­ruf möch­te einen ein­zig­ar­ti­gen Men­schen aus unse­ren Rei­hen würdigen.

Diet­mar Meder wur­de 1952 gebo­ren und leb­te bis zuletzt in Schwalmtal.

Seit 2009 war Herr Meder Vor­sit­zen­der der Düs­sel­dor­fer Arbeit­ge­ber­ver­bän­de und des Düs­sel­dor­fer Arbeit­ge­ber­ver­ban­des der Metall- & Elek­tro­in­dus­trie und Umge­bung e.V. sowie Vor­sit­zen­der der Stif­tung PRO AUSBILDUNG.

Von 1984 bis 2012 enga­gier­te sich Diet­mar Meder in diver­sen Gre­mi­en der Indus­trie- und Han­dels­kam­mer (IHK) zu Düs­sel­dorf. Von 1994 bis 2007 war er als ehren­amt­li­cher Rich­ter am Arbeits­ge­richt in Düs­sel­dorf tätig und seit 2008 am Lan­des­ar­beits­ge­richt. Bis heu­te war er Vor­sit­zen­der des Bil­dungs­wer­kes der Nord­rhein-West­fä­li­schen Wirt­schaft e.V.

Von 1970 (ein­schließ­lich sei­ner Berufs­aus­bil­dung und betriebs­wirt­schaft­li­cher Aus­bil­dung) bis zu sei­nem Ruhe­stand 2012 arbei­te­te er im Hau­se der heu­ti­gen Daim­ler AG in Düs­sel­dorf . In die­ser Zeit war er in diver­sen Fach- und Füh­rungs­funk­tio­nen tätig: 4 Jah­re als Ein­käu­fer, 10 Jah­re im Finanz- und Rechnungswesen/Controlling, 7 Jah­re im Bil­dungs­be­reich und 19 Jah­re in der Per­so­nal­lei­tung. Von 2004 bis zu sei­nem Ruhe­stand hat­te er als Per­so­nal­lei­ter VAN im Hau­se der Daim­ler AG die Per­so­nal­ver­ant­wor­tung für rund 15 000 Beschäf­tig­te weltweit.

Er war seit Okto­ber 2005 Mit­glied des Vor­stands der Deut­schen Ren­ten­ver­si­che­rung Rhein­land und seit 2011 alter­nie­ren­der Vor­stands­vor­sit­zen­der des Düs­sel­dor­fer Ren­ten­ver­si­che­rungs­trä­gers auf Arbeitgeberseite.

Herr Meder hat durch sein ehren­amt­li­ches Wir­ken als Inter­es­sens­ver­tre­ter der hei­mi­schen Wirt­schaft in Düs­sel­dorf und NRW blei­ben­de Zei­chen gesetzt.

Für Diet­mar Meder gehör­ten Indus­trie und Dienst­leis­tun­gen eng zusam­men. Vie­le Jah­re lang war er Kopf und Stim­me der Wirt­schaft die­ser Regi­on. Er nahm nie ein Blatt vor den Mund und sag­te stets klar und deut­lich, wo in der Regi­on der Schuh drückt und was ver­bes­sert wer­den muss. Diet­mar Meder war ein mar­kan­ter und cha­ris­ma­ti­scher Reprä­sen­tant der regio­na­len Wirt­schaft. Sei­ne grad­li­ni­ge Hal­tung, sein offe­nes Wort, sei­ne Sach­kun­de und sein gesell­schafts­po­li­ti­sches Ver­ant­wor­tungs­be­wusst­sein haben den Stil der Arbeit­ge­ber­ver­bän­de in sei­ner Zeit als Vor­sit­zen­der geprägt.

Beson­ders wich­tig war für ihn die Bil­dungs­ar­beit und des­halb unter­stütz­te er auch vehe­ment die Grün­dung der Stif­tung PRO AUSBILDUNG. Ent­lang der gesam­ten Bil­dungs­ket­te von der Kita bis zur Hoch­schu­le enga­gier­te sich Diet­mar Meder. Ihm war es wich­tig, dass die Kin­der und Jugend­li­chen mit ihren Talen­ten und Stär­ken geför­dert wur­den, um ihr Leben nach ihren Wer­ten leben zu kön­nen. Er setz­te sich immer für eine gute Ver­net­zung von Unter­neh­men und Schu­len sowie für eine Ver­ant­wor­tungs­ge­mein­schaft im The­men­be­reich Bil­dung ein.

Mit sei­nem umfas­sen­den Fach­wis­sen war Diet­mar Meder immer ein kom­pe­ten­ter Ansprech­part­ner für Kol­le­gen, Mit­glie­der und Mit­ar­bei­ter der Ver­bän­de. Sein ehren­amt­li­ches Wir­ken war für ihn eine Beru­fung, er lieb­te und leb­te die Arbeit in den Ver­bän­den. Er war maß­geb­lich am Erfolg der Düs­sel­dor­fer Arbeit­ge­ber­ver­bän­de und der Stif­tung PRO AUSBILDUNG beteiligt.

Mit sei­ner Weit­sicht trug er maß­geb­lich dazu bei, unse­re Ver­bän­de Grup­pe brei­ter auf­zu­stel­len und sie um die Stand­or­te in Köln, Gel­sen­kir­chen und Müns­ter zu erweitern.Durch ihn ist die­se Ver­bän­de Grup­pe mitt­ler­wei­le zur größ­ten regio­na­len Arbeit­ge­ber­ver­bands Grup­pe in NRW angewachsen.

Wir trau­ern mit sei­ner Fami­lie und wer­den unse­rem Vor­sit­zen­den ein ehren­des Andenken bewahren.