IG Metall kündigt massive Warnstreiks an

Die IG Metall kün­digt auch in NRW Streiks an. Was die Arbeit­ge­ber vor­ge­legt hät­ten, sei „schlicht zu wenig“ und die Hal­tung der Arbeit­ge­ber zu Alters­teil­zeit- und Bil­dungs­for­de­run­gen „Zukunfts­ver­wei­ge­rung“, wes­halb „unse­re Ant­wort Warn­streik“ lau­ten müs­se, sag­te NRW-Bezirks­lei­ter Gies­ler. Die Arbeit­ge­ber hat­ten bei den Düs­sel­dor­fer Ver­hand­lun­gen wie zuvor schon im Süd­wes­ten 2,2 Pro­zent mehr Geld ange­bo­ten bei einer Lauf­zeit des Tarif­ver­tra­ges von zwölf Mona­ten. Ver­hand­lungs­füh­rer Kirch­hoff sag­te, ange­sichts der unsi­che­ren Aus­sich­ten für die wei­te­re wirt­schaft­li­che Ent­wick­lung sei das Ange­bot „sehr fair“ und bedeu­te einen erneu­ten spür­ba­ren Kauf­kraft-Zuwachs für die Mit­ar­bei­ter. Die Gewerk­schaft rief die Arbeit­neh­mer in NRW zu Arbeits­nie­der­le­gun­gen ab Don­ners­tag auf; dann sol­len ers­te Aktio­nen unter ande­rem bereits um 0.00 Uhr beim Röh­ren­her­stel­ler Ben­te­ler in Pader­born star­ten, hieß es bei der IG Metall.