Millionen-Projekt an der Bamberger Straße: Kronecranes- Bauteile können Reisholzer Hafen wieder problemlos erreichen

Premiere: Die Unterführung der Bamberger Straße wurde in den vergangenen Jahren auf einer Länge von fast 80 Metern tiefergelegt, um der Firma Konecranes, Mitglied in unserem Arbeitgeberverband “düsseldorfmetall”,  einen Transport zum Reisholzer Hafen zu ermöglichen. Die Unternehmerschaft Düsseldorf hatte sich neben anderen Partnern aus der Wirtschaft jahrelang für die Realisierung umgesetzt.

Setzte sich intensiv für die Tunnellösung ein: Hauptgeschäftsführer Michael Grütering

Das Düsseldorfer Unternehmen Konecranes baut Kräne für die Häfen dieser Welt. Bis zu 120 Tonnen sind die einzelnen Bauteile schwer und müssen in Tiefladern zum Reisholzer Hafen transportiert werden, um dort verschifft zu werden. Um zum Rhein zu gelangen, müssen die Transporte, die in der Regel nachts stattfinden, über eine Bahnanlage fahren. Dafür mussten bislang die Strommasten abgeschaltet und hochgefahren werden. „Ein großer Aufwand“, erläuterte Konecranes-Standortleiter Heribert Barlage in einem Journalistengespräch.

Seit 2021 geht das nicht mehr, dann fährt der neue Schnellzug RRX, dessen Takt auch nachts zu eng ist, um die gefahrlose Gleisüberquerung zu ermöglichen. Deshalb wurde die Unterquerung notwendig. Für dieses Projekt hatte sich auch Hauptgeschäftsführer Michael Grütering, Unternehmerschaft Düsseldorf, intensiv im Gespräch mit den Oberbürgermeistern unserer Stadt eingesetzt. „Ohne diese Lösung wäre der Standort gefährdet gewesen“, sagte Heribert Barlage Düsseldorfer Journalisten.

Im September 2019 begannen die Bauarbeiten an der Eisenbahnunterführung mit dem Ziel, die Bamberger Straße auf einer Länge von 78 Metern abzusenken. Das war vor allem deshalb eine Herausforderung, weil die Fahrbahn künftig deutlich unterhalb des Grundwasserspiegels verläuft. Quelle: RRX