Neuer Podcast der Unternehmerschaft online

Unser neu­er Pod­cast ist online seit Don­ners­tag, 26. März. Unse­re The­men: Digi­ta­li­sie­rung im Mit­tel­stand, Inte­gra­ti­on Geflüch­te­ter in den Arbeits­markt, tages­ak­tu­el­le Mel­dun­gen aus der Düs­sel­dor­fer Wirt­schaft. Sie hören den Pod­cast über https://unternehmerschaft.wigadi.de/podcast/ und über https://anchor.fm/unternehmerschaft/episodes/Digitalisierung-im-Mittelstand–Integration-von-Geflchteten-und-tagesaktuelle-Meldungen-ebv406

Nach­fol­gend die tages­ak­tu­el­len Mel­dun­gen mit wei­ter­füh­ren­den Links:

Die aktu­el­len Nach­rich­ten aus unse­rem neu­en Pod­cast mit Links

In Deutsch­land droht in den nächs­ten zehn Jah­ren nach einer Pro­gno­se von Han­dels­ex­per­ten ein wei­te­res gro­ßes Ladenster­ben. Die Zahl der Unter­neh­men im sta­tio­nä­ren Ein­zel­han­del wer­de sich durch geän­der­te Kauf­ge­wohn­hei­ten und den Sie­ges­zug des Online­han­dels bis zum Jahr 2030 noch ein­mal um bis zu 64.000 ver­rin­gern. Die Zahl der Ver­kaufs­stel­len wer­de sogar um bis zu 80.000 sin­ken, pro­gnos­ti­ziert das Köl­ner Insti­tut für Han­dels­for­schung (IFH) in sei­ner in die­ser Woche ver­öf­fent­lich­ten Stu­die. Mit dem Coro­na­vi­rus hat das Ladenster­ben eigent­lich nichts zu tun. Doch beton­te Geschäfts­füh­rer Boris Hed­de: „Die aktu­el­le Kri­se könn­te dafür sor­gen, dass die Ent­wick­lung nun im Zeit­raf­fer abläuft.“ Zu den Ver­lie­rern im Markt gehö­ren vor allem die Mode­bran­che, der Buch­han­del und die Spiel­wa­ren­lä­den, aber auch der Han­del mit Wohn­ac­ces­soires. Den Link zur Stu­die gibts auf unse­rer Web­sei­te.

https://www.ifhkoeln.de/blog/details/mit-dem-handelsszenario-2030-zurueck-in-die-zukunft-die-naechsten-10-jahre-gestalten-indem-wir-die-letzten-10-jahre-verstehen/

++

Hen­kel ver­stärkt sein Enga­ge­ment im Bereich Nach­hal­tig­keit: Durch ambi­tio­nier­te Ver­pa­ckungs­zie­le für das Jahr 2025 möch­te das Unter­neh­men die Ent­wick­lung hin zu einer Kreis­lauf­wirt­schaft vor­an­trei­ben. Bis dahin sol­len 100 Pro­zent der Ver­pa­ckun­gen von Hen­kel recy­cel­bar oder wie­der­ver­wend­bar sein. Das Unter­neh­men will die Men­ge an neu­en Kunst­stof­fen aus fos­si­len Quel­len in sei­nen Kon­sum­gü­ter­ver­pa­ckun­gen um 50 Pro­zent redu­zie­ren. Außer­dem möch­te Hen­kel dazu bei­tra­gen, dass Kunst­stoff­ab­fäl­le nicht in die Umwelt gelan­gen.

++

Der Aus­bruch des Coro­na-Virus und die damit ver­bun­de­nen Maß­nah­men der Poli­tik sor­gen dafür, dass vie­le Beschäf­tig­te von zu Hau­se aus arbei­ten. Damit das sicher und gesund klappt, hat das ifaa — Insti­tut für ange­wand­te Arbeits­wis­sen­schaft e. V. in Düs­sel­dorf eini­ge Hin­wei­se parat. Neben einer funk­tio­nie­ren­den digi­ta­len Infra­struk­tur und ent­spre­chen­den Arbeits­mit­teln wie Lap­top, Maus und Zube­hör gibt es auch eini­ge Ver­hal­tens­as­pek­te, die zu einem gesun­den und pro­duk­ti­ven Arbei­ten bei­tra­gen,“ weiß Dr. Ste­phan Sand­rock vom ifaa. Wird aus­schließ­lich mit dem Lap­top gear­bei­tet – d. h. ohne exter­nen Bild­schirm und PC-Maus‑, kann es zu Fehl­hal­tun­gen kom­men. Hier sind regel­mä­ßi­ge Belas­tungs­wech­sel wich­tig. Zum Bei­spiel beim Tele­fo­nie­ren auf­zu­ste­hen oder etwas her­um­zu­lau­fen. Regel­mä­ßi­ge Frisch­luft­zu­fuhr ist auch wich­tig. Dehn­übun­gen hel­fen, um ein­sei­ti­ger Belas­tung durch Sit­zen ent­ge­gen­zu­wir­ken. Gegen müde Augen am Bild­schirm hilft es, den Blick regel­mä­ßig in die Fer­ne schwei­fen zu las­sen. Noch mehr Tipps und alle Links die­ser Nach­rich­ten fin­den Sie bei uns im Netz unter unternehmerschaft.de.

https://www.arbeitswissenschaft.net/newsroom/pressemeldung/news/corona-arbeiten-im-home-office-sicher-und-gesund-die-eigenverantwortung-jedes-einzelnen-ist-jetzt-be/