Rheinmetall erhält Anschlussauftrag für Fieldguard 3‑Vermessungssysteme in Brasilien

Der Düs­sel­dor­fer Hoch­tech­no­lo­gie­kon­zern Rhein­me­tall hat mit sei­nem Schwei­zer Toch­ter­un­ter­neh­men Rhein­me­tall Air Defence einen Auf­trag zur Lie­fe­rung wei­te­rer mili­tä­ri­scher Fiel­dguard-3-Ver­mes­sungs­sys­te­me nach Bra­si­li­en erhal­ten.

Fiel­dguard ist ein akti­ves Feu­er­leit­sys­tem, das anhand spe­zi­el­ler Sen­so­ren die Flug­bahn von Geschos­sen ver­misst, um eine mög­lichst prä­zi­se Ziel­be­kämp­fung zu gewähr­leis­ten.

Ein Kun­de erwei­tert sei­ne bereits vor­han­de­nen Kapa­zi­tä­ten jetzt um zwei wei­te­re Sys­te­me, wobei Rhein­me­tall in einem bestehen­den Rah­men­ver­trag Zulie­fe­rer für den Haupt­auf­trag­neh­mer Avi­bras aus Bra­si­li­en ist. Der neu­er­li­che Auf­trag, der im März 2019 ein­ge­bucht wur­de, hat ein Volu­men im nied­ri­gen zwei­stel­li­gen Mio­EUR-Bereich.

Das Pro­gramm wur­de 2012 in Part­ner­schaft mit der bra­si­lia­ni­schen Avi­bras auf­ge­nom­men, um das Mehr­fach­ra­ke­ten­ar­til­le­rie­sys­tem ASTROS 2020 zu rea­li­sie­ren. Das Ver­mes­sungs­sys­tem Fiel­dguard 3 kann eine Reich­wei­te von bis zu 100 Kilo­me­tern abde­cken.

Rhein­me­talls offe­ne und pro­fes­sio­nel­le Zusam­men­ar­beit mit Avi­bras gilt als Mus­ter­bei­spiel inter­na­tio­na­ler Rüs­tungs­ko­ope­ra­ti­on. Bei­de Unter­neh­men sehen für das Sys­tem wei­te­res Auf­wuchs­po­ten­ti­al in unter­schied­li­chen Kun­den­län­dern, ins­be­son­de­re im asia­ti­schen und ara­bi­schen Raum. Der Auf­trag unter­streicht ein­mal mehr die aus­ge­präg­te Exper­ti­se Rhein­me­talls im Bereich der Flug­ab­wehr und der dazu­ge­hö­ri­gen Sen­so­rik.