Die Corona-Pandemie und ihre Folgen für Wirtschaft, Arbeitsmarkt und Gesellschaft — unser Corona-Update am Freitag

Wie wahr­schein­lich ist ein zwei­ter Lock­down in NRW bzw. Deutsch­land? Mit die­sem The­ma beschäf­tigt sich heu­te (23.10.) die Rhei­ni­sche Post, denn die Infek­ti­ons­zah­len stei­gen sprung­haft in die Höhe. Das Ergeb­nis der Erör­te­run­gen ist ein­deu­tig: ein erneu­ter Lock­down wür­de Zenhtau­sen­de Jobs kos­ten.

So macht die Rhei­ni­sche Post heu­te (23.10) ihre Zei­tung auf.

Die Arbeits­lo­sen­zah­len in NRW wür­den auf über 800.000 stei­gen, in Deutsch­land auf über 3 Mil­lio­nen, schätzt RP-Wirt­schafts­re­dak­teu­rin Ant­je Höning im Pod­cast der Rhei­ni­schen Post. Damit wären die Fol­gen deut­lich höher als im Früh­jahr. “Ab jetzt zählt jeder Tag”, wird DGB-Chef Rei­ner Hoff­mann zitiert. Das Insti­tut der Deut­schen Wirt­schaft (IW) in Köln rech­ne­te bis­her mit einem Wirt­schafts­mi­nus um 6%. Bei einem zwei­ten Lock­down könn­ten es min­des­tens 8% wer­den, schätzt IW-Exper­te Micha­el Gröm­ling. Des­halb hofft die Wirt­schaft, hof­fen wir, dass es kei­nen zwei­ten Lock­down geben wird. Vie­le Unter­neh­men, vor allem die klein- und mit­tel­stän­di­gen Indus­trie- und Han­dels­be­trie­be wür­den dies nicht über­le­ben. Vie­le kämp­fen noch heu­te mit den Fol­gen des ers­ten Lock­downs.

Wir soll­ten und müs­sen uns in die­sem Herbst und Win­ter unbe­dingt an die Coro­na- und Hygie­ne­re­geln hal­ten!”, appel­lie­ren die Düs­sel­dor­fer Ärz­te heu­te auf ANTENNE DÜSSELDORF. Die­se Regeln sei­en nach wie vor wirk­sam: Abstand hal­ten, regel­mä­ßig lüf­ten und Hän­de waschen. Außer­dem soll­ten wir die War­nApp nut­zen und in jedem Gedrän­ge die Mas­ke tra­gen. Das befol­gen im Moment aber längst nicht alle Düs­sel­dor­fer: Die Mit­ar­bei­ter des Ord­nungs­am­tes haben allei­ne am Mitt­woch rund 700 Men­schen auf­for­dern müs­sen, in der Fuß­gän­ger­zo­ne den Mund-/Na­sen­schutz zu tra­gen.

Das IW in Köln ver­an­stal­tet mit wei­te­ren Insti­tu­ten ein Kol­lo­qui­um zur Pan­de­mie und ihre Fol­gen. IW- Geschäfts­füh­rer Hans-Peter Klös schreibt dazu: “Im vier­ten, gemein­sa­men Insti­tuts­kol­lo­qui­um wol­len wir in einem kon­zen­trier­ten digi­ta­len Aus­tausch die gesamt­wirt­schaft­li­chen Effek­te der Coro­na-Kri­se dis­ku­tie­ren und ihre Aus­wir­kun­gen auf den Arbeits­markt beleuch­ten. Wir wol­len aber auch der Fra­ge nach­ge­hen, in wel­cher Hin­sicht die aktu­el­le Kri­se für die wei­te­re Trans­for­ma­ti­on von Wirt­schaft und Gesell­schaft Impul­se zu geben ver­mag, Pro­zes­se beschleu­nigt oder gar Ent­wick­lungs­pfa­de ändert.” Pro­gramm: https://www.iwkoeln.de/fileadmin/user_upload/kolloquium-2020-programm.pdf

Alle Infos zum Virus hat ANTENNE DÜSSELDORF hier zusam­men­ge­fasst: https://www.antenneduesseldorf.de/programm/sonderseite-zum-corona-virus.html

Wer sich tes­ten las­sen möch­te, kann hier anru­fen: (0211) 899‑6090