Elektromotorengehäuse für China: Rheinmetall erhält Großauftrag in der Elektromobilität

Das zu Rhein­me­tall gehö­ren­de Joint Ven­ture HASCO KSPG Non­fer­rous Com­pon­ents (Shang­hai) Co. Ltd. (KPSNC) hat einen Groß­auf­trag eines inter­na­tio­nal täti­gen Pre­mi­um-Auto­mo­bil­her­stel­lers erhal­ten.

Bestellt wur­den Elek­tro­mo­to­ren­ge­häu­se für einen was­ser­ge­kühl­ten Syn­chron­mo­tor in vier ver­schie­de­nen Leis­tungs­klas­sen. Die Gehäu­se sol­len künf­tig in der gesam­ten elek­trisch ange­trie­be­nen Fahr­zeug­flot­te des Her­stel­lers zum Ein­satz kom­men.

Der Life­time-Umsatz des Auf­trags in drei­stel­li­ger Mil­lio­nen-EUR-Höhe erstreckt sich über eine Lauf­zeit von sechs Jah­ren. Seri­en­start des Pro­jekts ist im Juni 2023 am KPS­NC-Stand­ort in Guang­de in der chi­ne­si­schen Pro­vinz Anhui. Dort wer­den die anspruchs­vol­len Kom­po­nen­ten gegos­sen und end­be­ar­bei­tet.

Der Alu­mi­ni­um­guss­be­reich von Rhein­me­tall ist seit vie­len Jahr­zehn­ten Exper­te für hoch­kom­ple­xe Alu­mi­ni­um­guss­tei­le und bringt sei­ne umfang­rei­che Exper­ti­se jetzt in den expan­si­ven Markt für Fahr­zeu­ge mit elek­tri­schem Antrieb ein. Für die­se Antriebs­form wird eine gro­ße Anzahl ganz neu­er Kom­po­nen­ten benö­tigt, wie zum Bei­spiel Gehäu­se für Bat­te­ri­en oder Elek­tro­mo­to­ren. Sie alle wer­den auf­grund ihrer Kom­ple­xi­tät bevor­zugt als Guss­tei­le kon­stru­iert. Da die Bat­te­ri­en eines Elek­tro- oder Hybrid­fahr­zeugs ver­gleichs­wei­se schwer sind, ergibt sich für alle ande­ren Kom­po­nen­ten fast zwin­gend eine Not­wen­dig­keit zum Leicht­bau, so dass neben leich­ten Stahl­werk­stof­fen vor allem auch Alu­mi­ni­um­ge­häu­se zum Ein­satz kom­men.