SMS group investiert in innovative Zukunft mit zentralem Standort im Rheinland

Mit dem sym­bo­li­schen ers­ten Spa­ten­stich haben die Bau­ar­bei­ten zum Cam­pus der SMS group in Mön­chen­glad­bach offi­zi­ell begon­nen.

Der Ober­bür­ger­meis­ter von Mön­chen­glad­bach Hans Wil­helm Rei­ners, Hein­rich Weiss, Vor­sit­zen­der des Gesellschafter­ausschusses SMS Hol­ding GmbH, Burk­hard Dah­men, CEO SMS group GmbH, Tors­ten Hei­sing, Mit­glied der Geschäfts­füh­rung SMS group GmbH und die Betriebs­rats­vor­sit­zen­den Elke Paul, Düs­sel­dorf, und Peter Pes­kes, Mön­chen­glad­bach, führ­ten den Spa­ten­stich gemein­sam mit Pro­jekt­lei­ter Mar­co Kubi­ak sowie Archi­tekt und Gene­ral­pla­ner Hol­ger P. Hart­mann durch.

In Mön­chen­glad­bach ent­steht auf dem SMS-Betriebs­ge­län­de ein Technologie‑, Ser­vice und Digi­ta­li­sie­rungs­cen­ter, das 1.500 moder­ne Arbeits­plät­ze bereit­stel­len wird. An die­sem zen­tra­len Ort im Rhein­land wird ab 2023 die Kom­pe­tenz von zuletzt fünf Stand­or­ten der Regi­on zusam­men­kom­men. Heu­te beschäf­tigt das Unter­neh­men in Mön­chen­glad­bach bereits mehr als 1.200 Mit­ar­bei­ter.

Mit dem inno­va­ti­ven Cam­pus nutzt SMS die Zug­kraft der Wachs­tumsfelder Ser­vice und Digi­ta­li­sie­rung, um die tech­no­lo­gi­sche Vor­rei­ter­rol­le aus­zu­bau­en, erklärt CEO Burk­hard Dah­men: „Wir sehen das enor­me Wachs­tums­po­ten­zi­al, das sich aus dem Zu­sammenspiel von tech­ni­schem Ser­vice und digi­ta­len Lösun­gen ergibt. Mit dem Cam­pus wer­den wir die­se Tech­no­lo­gi­en mit unse­ren Pro­dukt­be­rei­chen eng ver­net­zen und Spe­zia­lis­ten aus aller Welt über die vir­tu­el­le Infra­struk­tur zu inter­dis­zi­pli­nä­ren Teams zusammen­bringen.“

Kurz vor dem 150-jäh­ri­gen Fir­men­ju­bi­lä­um wagt SMS hier­mit noch ein­mal einen Neu­an­fang. „Unser Unter­neh­men wur­de auch des­halb zum Welt­markt­füh­rer im metall­ur­gi­schen Anla­gen­bau, weil wir als ver­trau­ens­wür­di­ger Part­ner unse­rer Kun­den agie­ren, und uns als Fami­li­en­un­ter­neh­men ins­be­son­de­re auch um unse­re Mitarbeiter­innen und Mit­ar­bei­ter küm­mern“, betont Hein­rich Weiss. „Mit die­sem Neu­bau bie­ten wir ein wesent­lich ver­bes­ser­tes Arbeits­um­feld und sind gleich­zei­tig attrak­tiv für zukünf­ti­ge Talen­te.“

Mit einem moder­nen Raum­kon­zept will das Unter­neh­men eine Atmo­sphä­re schaf­fen, die krea­ti­ves und gemein­sa­mes Arbei­ten för­dert, erläu­tert Tors­ten Hei­sing, Mit­glied der SMS-Geschäfts­­­füh­rung: „Der aktu­ell hohe Anteil von mobi­lem Arbei­ten hat uns ge­zeigt: Kon­zen­triert arbei­ten kön­nen wir über­all. Den­noch brau­chen wir für krea­ti­ve Pro­zes­se auch ein gemein­sa­mes Umfeld, in dem wir uns inspi­riert füh­len. Durch die offe­ne Archi­tek­tur ent­wi­ckeln wir auch unse­re Unter­neh­mens­kul­tur und machen uns als Arbeit­ge­ber für die Anfor­de­run­gen der Fach­kräf­te stark.“ Den Arbeits­platz der Zukunft – auch für den Stand­ort in Hil­chen­bach – ent­wi­ckelt SMS aktu­ell zu­sammen mit den Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern. Die Befra­gung der Beleg­schaft läuft bereits. Die Ergeb­nis­se flie­ßen in die Ent­wicklung der Raum­ge­stal­tung und Infra­struk­tur ein.

Der SMS Cam­pus wird sich über rund 44.000 m² Brut­to­grund­flä­che erstre­cken und aus fünf Modul­ge­bäu­den bestehen. Den Kern der Anla­ge bil­det der über­dach­te Innen­hof, der als Treff- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­punkt fun­giert. Ein Mem­bran­dach mit einem Durch­mes­ser von 82 Metern ver­bin­det alle Gebäu­de zu einem ein­zig­ar­ti­gen Cam­pus.

Ein ange­schlos­se­nes Mit­ar­bei­ter-Park­haus bie­tet aus­rei­chend Stell­plät­ze für Pkw, Motor­rä­der und Fahr­rä­der und wird mit Lade­stationen für E‑Autos und E‑Bikes aus­ge­stat­tet sein. Dank der zuge­sag­ten Inves­ti­tio­nen in die Infra­struk­tur der direk­ten Nach­barschaft durch die Stadt Mön­chen­glad­bach wird das gesam­te Vier­tel auf­ge­wer­tet und das Gebäu­de zukünf­tig gut an den öffent­li­chen Nah­ver­kehr ange­bun­den sein.

Zum Spa­ten­stich sind die Dimen­sio­nen der Cam­pus-Anla­ge durch den ring­för­mig abge­tra­ge­nen Boden bereits deut­lich erkenn­bar. In den kom­men­den Mona­ten wer­den rund 70.000 Kubik­me­ter Boden aus­ge­ho­ben, bis im Früh­jahr 2021 der Roh­bau der fünf Modul­gebäude star­tet. Bereits im Som­mer 2022 soll der Roh­bau ab­geschlossen sein. Mitte/Ende 2023 ist der Cam­pus bezugs­fer­tig.