Livestream: So gestalten Sie Ihre Ausbildung IN und NACH Corona effektiv

Am 01.10.2020 führt der “Düs­sel­dor­fer Aus­bil­der­kreis”, Mit­glied in unse­rer Ver­bän­de-Gemein­schaft, einen ganz­tä­gi­gen Live­stream durch mit dem Titel “Aus Bil­dung wird Zukunft”. Wir wol­len mit guten Bei­spie­len Unter­neh­men moti­vie­ren, trotz Unsi­cher­hei­ten aus­zu­bil­den und Pra­xis­fel­der wie Prak­ti­ka und Berufs­fel­der­kun­dun­gen durch­zu­füh­ren. Wir bit­ten Sie herz­lichst um Unter­stüt­zung und bit­ten Sie, die­se Ver­an­stal­tung in Ihren beruf­li­chen und pri­va­ten Netz­wer­ken bekannt zu machen. Im CHAT kön­nen die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer Fra­gen stel­len. Den Live­stream aus dem Thea­ter­la­bor “Traum­ge­sicht” gibts am 01.10.2020 ganz­tä­gig (09:00 — 17:00 Uhr) im Netz unter www.ausbilderkreis-duesseldorf.de. Die Teil­nah­me ist nie­der­schwel­lig (ohne Pass­wort direkt über alle End­ge­rä­te) und kos­ten­frei mög­lich. Alle Inter­es­sier­ten kön­nen kom­men und gehen, wann sie möch­ten. Wir hören zu, stel­len Fra­gen und ver­net­zen uns. Herz­lich will­kom­men!

Unsere Girls Boys academy startet eigene Webseite

Die Girls Boys aca­de­my, die unse­re Stif­tung für die Agen­tur für Arbeit, für die Städ­te Gel­sen­kir­chen und Düs­sel­dorf sowie für das Minis­te­ri­um für Hei­mat, Kom­mu­na­les, Bau und Gleich­stel­lung des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len ver­ant­wort­lich durch­füh­ren an den Stand­or­ten Gel­sen­kir­chen und Düs­sel­dorf, star­tet jetzt eine eige­ne Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­form unter https://stiftung-proausbildung-academy.de.

Auf die­ser Web­sei­te kön­nen sich Schü­le­rin­nen und Schü­ler für das Pro­gramm anmel­den, Eltern, Lehr­kräf­te, Schü­ler und ande­re Inter­es­sier­te kön­nen sich über das Pro­gramm infor­mie­ren und die Pro­gramm­lei­tung kon­tak­tie­ren.

Die aca­de­my rich­tet sich an Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Klas­sen 5 bis 10, die Spaß an Tech­nik, Natur­wis­sen­schaft und sozia­len Beru­fen haben. Sie fin­det inner­halb eines Schul­jah­res als Arbeits­ge­mein­schaft statt und kann an jeder all­ge­mein­bil­den­den Schu­le durch­ge­führt wer­den.

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler ler­nen die Inhal­te anhand prak­ti­scher Arbei­ten bei ver­schie­de­nen Bil­dungs­part­nern wie Unter­neh­men und Hoch­schu­len ken­nen. Dar­über hin­aus wer­den Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Prä­sen­ta­ti­ons­trai­nings ange­bo­ten, die in der Schu­le aber auch spä­ter im Beruf einen opti­ma­len Auf­tritt garan­tie­ren. Über Vor­bil­der wer­den die Schü­ler noch enger an die “Gen­der”- The­ma­tik her­an­ge­führt.

Industrie: Großes Interesse an 5G-Campusnetzen

Worum geht’s: Deut­sche Indus­trie-Kon­zer­ne haben gro­ßes Inter­es­se an 5G – trotz Coro­na. Ein Jahr nach­dem Voda­fone das ers­te 5G-Netz in Deutsch­land gestar­tet hat, sind auch zahl­rei­che Indus­trie-Pro­jek­te bereits ans Netz gegan­gen: 5G im Flug­zeug-Han­gar, 5G in der Auto­mo­bil­pro­duk­ti­on und in Kür­ze 5G im Gesund­heits­we­sen. Als 5G-Indus­trie­part­ner unter­stützt Voda­fone Cam­pus­net­ze mit den eige­nen Fre­quen­zen eben­so wie Pro­jek­te, bei denen Fre­quen­zen zum Ein­satz kom­men, die die Indus­trie­part­ner erstei­gert haben. Fast 200 Unter­neh­men ste­hen mit Voda­fone im Aus­tausch, um 5G an den Start zu brin­gen. 

Inter­net der Din­ge, Aug­men­ted Rea­li­ty, Remo­te Con­trol: In den Indus­trie­hal­len bringt 5G zu die­sem frü­hen Zeit­punkt die größ­ten Ver­än­de­run­gen. Die neue Mobil­funk-Tech­nik, die den Daten­aus­tausch in Echt­zeit ermög­licht, macht in den Fabrik­hal­len Ser­vices mög­lich, die es bis­lang nicht gab. Vor gera­de ein­mal einem Jahr hat Voda­fone das ers­te 5G-Netz in Deutsch­land gestar­tet. Schon heu­te zeigt sich: Das Inter­es­se der deut­schen Indus­trie-Kon­zer­ne an der fünf­ten Mobil­funk-Genera­ti­on ist rie­sig. Loka­le Cam­pus-Net­ze brin­gen extra schnel­len Mobil­funk gezielt in Unter­neh­mens- und Pro­duk­ti­ons­stand­or­te. 5G-Pro­duk­te aus dem Bau­kas­ten-Sys­tem ermög­li­chen es Kon­zer­nen, Net­ze nach Ihren Wün­schen zu gestal­ten. 

In der Indus­trie macht 5G ganz neue Anwen­dun­gen mög­lich. Vom Inter­net der Din­ge bis zur Aug­men­ted Rea­li­ty“, so Voda­fone Deutsch­land CEO Han­nes Amets­rei­ter. „Der Daten­aus­tausch in Echt­zeit macht unse­re Fabrik­hal­len effi­zi­en­ter, unter­stützt uns bei gefähr­li­chen Arbei­ten und kann unse­rer Indus­trie einen digi­ta­len Spit­zen­platz sichern“

Ers­te Cam­pus-snet­ze sind bereits gestar­tet
Als 5G-Indus­trie­part­ner hat Voda­fone schon im ers­ten Jahr zahl­rei­che Pro­jek­te gestar­tet und Cam­pus-Net­ze live geschal­tet. Weni­ge Tage nach dem 5G-Start hat Voda­fone die neue Mobil­funk-Tech­nik erst­mals in der Auto­mo­bil-Pro­duk­ti­on akti­viert. Ein eigen­stän­di­ges 5G-Cam­pus­netz hat Voda­fone Anfang des Jah­res gemein­sam mit der Luft­han­sa Tech­nik in einem Flug­zeug-Han­gar auf der Luft­han­sa-Basis in Ham­burg in Betrieb genom­men. Für das Pro­jekt haben die Part­ner 5G auf einer Flä­che von 8,500 Qua­drat­me­tern gestar­tet. Die Ver­net­zung für die­ses Pro­jekt wur­de kom­plett unab­hän­gig von der über­grei­fen­den Mobil­funk-Infra­struk­tur ein­ge­rich­tet. Werker der Luft­han­sa Tech­nik kön­nen hier hoch­auf­lö­sen­de Vir­tu­al und Aug­men­ted Rea­li­ty-Tech­no­lo­gi­en nut­zen, um bei der VIP-Innen­aus­stat­tung von Flug­zeug-Rümp­fen noch prä­zi­ser zu arbei­ten. Zudem sind die sen­si­blen Daten noch stär­ker gesi­chert und ver­las­sen den Flug­zeug-Han­gar nicht.

5G in Kür­ze auch im Gesund­heits­we­sen
Im Gesund­heits­we­sen soll 5G bald eben­falls zum ers­ten Mal zum Ein­satz kom­men. In Düs­sel­dorf ent­steht das ers­te 5G-Kli­ni­kum Euro­pas. Voda­fone und das ansäs­si­ge Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum (UKD) bau­en auf dem Medi­zin-Cam­pus der Lan­des­haupt­stadt ein kom­plet­tes 5G Cam­pus-Netz. Das Ziel der Koope­ra­ti­ons­part­ner: Mit 5G Leben ret­ten. Dafür wer­den Pflas­ter zum digi­ta­len Beschüt­zer am Kran­ken­bett. Und die bes­ten Exper­ten in ihrem Fach­ge­biet sol­len sich hier künf­tig vir­tu­ell in den OP-Saal hin­zu­schal­ten kön­nen, um ihre Kol­le­gen vor Ort zu bera­ten.

Voda­fone Red­box: Das ers­te 5G-Pro­dukt für die Indus­trie
Tech­ni­sches Herz­stück für vie­le Cam­pus-Net­ze ist die Voda­fone Red­box. In ihr steckt ein kom­plet­tes 5G-Netz für Indus­trie­kun­den – vom Ser­ver, über die Anten­nen bis zur Rechen­power. Das ers­te 5G-Pro­dukt für die Indus­trie ‚Voda­fone Busi­ness Cam­pus Pri­va­te‘ ist ein modu­la­res Bau­kas­ten­sys­tem für die 5G-Ver­net­zung von Unter­neh­men. Mit­tel­ständ­ler und Groß­kon­zer­ne kön­nen damit gemein­sam mit Voda­fone ska­lier­ba­re 5G Cam­pus-Net­ze star­ten. Vier Grund­mo­del­le bie­ten maxi­ma­le Fle­xi­bi­li­tät, damit das 5G-Netz genau zu den Anfor­de­run­gen der Indus­trie­part­ner passt. Das Modell ‚Cam­pus Pri­va­te Indoor‘ stellt ein loka­les 5G-Netz aus­schließ­lich in einer aus­ge­wähl­ten Fabrik­hal­le bereit. ‚Cam­pus Pri­va­te Kom­bi‘ bringt 5G auf Innen- und Außen­flä­chen eines Unter­neh­mens­stand­or­tes. Bei­de Model­le las­sen sich jeweils zusätz­lich mit der über­grei­fen­den Mobil­funk-Infra­struk­tur von Voda­fone ver­bin­den, sodass Mit­ar­bei­ter auch Daten- und Tele­fo­nie-Ser­vices nut­zen kön­nen. Inge­samt steht Voda­fone mit fast 200 Unter­neh­men im Aus­tausch, um 5G-Cam­pus­net­ze an den Start zu brin­gen.

Unsere neue Podcastfolge ist online

Die neue Pod­cast­fol­ge ist da! Wir berich­ten über zwei span­nen­de Refe­ren­ten, die im Live­stream am 01. Okto­ber “Aus Bil­dung wird Zukunft” im Ein­satz sind. Außer­dem gehts um die Erfol­ge und Nicht-Erfol­ge der Mehr­wert­steu­er­sen­kung und was der Düs­sel­dor­fer Han­dels­ver­band und das Insti­tut der Deut­schen Wirt­schaft in Köln dazu sagen.

Lisa Marie sagt Ihnen außer­dem, was wich­tig wird und Sie unbe­dingt wis­sen soll­ten.

Den Pod­cast gibts über­all dort, wo es gute Pod­cast gibt: auf Apple Pod­cast, Spo­ti­fy und www.anchor.fm/unternehmerschaft.

Eine geball­te Ladung mit Tipps, Ide­en und News zu den The­men Wirt­schaft, Per­so­nal, Bil­dung und Poli­tik: das ist unser belieb­ter Pod­cast aus dem Her­zen Düs­sel­dorfs. Ob beim Kaf­fee kochen, auf dem Weg zur Arbeit oder beim Jog­gen: Mit unse­rer Sen­dung sind Sie immer auf der siche­re­ren Sei­te. Mode­riert wird sie von Chris­toph Soch­art und Lisa Marie Sche­lig.

Im Mit­tel­punkt steht immer ein Exper­ten­talk: wir spre­chen über effek­ti­ve Online­mee­tings, ob es ein Wun­der­mit­tel für Ver­än­de­run­gen gibt, wie “sys­tem­re­le­vant” eine funk­tio­nie­ren­de inter­ne und exter­ne Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on ist, über die Vor- und Nach­tei­le vom Home­of­fice, was wir aus Coro­na für die Arbeits­welt gelernt haben, wie man feh­len­der Plan­bar­keit umgeht und über aktu­el­le arbeits­recht­li­che Urtei­le. Abge­run­det wird die Sen­dung von den drei wich­tigs­ten Wirt­schafts­mel­dun­gen aus Stadt und Regi­on und von den “letz­ten Wor­ten”. Dabei ste­hen die Düs­sel­dor­fer und Düs­sel­dor­fe­rin­nen im Vor­der­grund — sie sind unse­re Exper­tin­nen und Exper­ten, Unter­neh­me­rin­nen und Unter­neh­mer, Wis­sens­trä­ger und Impuls­lie­fe­ran­ten. Sie ord­nen ein, geben Tipps und Hin­wei­se, lie­fern Ide­en und Anre­gun­gen.

Wir ord­nen ein, geben Tipps und Hin­wei­se, lie­fern Ide­en und Unse­ren Pod­cast gibts über­all dort, wo es gute Pod­casts gibt: auf Apple, Spo­ti­fy (Stich­wort: Düs­sel­dor­fer Unter­neh­mer­schaft) und auf unse­rer Web­sei­te: https://unternehmerschaft.wigadi.de/podcast/. Pro­du­ziert wird die Sen­dung von Frank Wie­de­mei­er (www.wiedemeier-kommunikation.de).

düsseldorf metall und Stiftung gestalten Herbstferienprogramm zu den Themen MINT und Girls’ und Boys’ academiy

Bereits in den Som­mer­fe­ri­en orga­ni­sier­ten unser Arbeit­ge­ber­ver­band “düs­sel­dorf metall” über das MINT-Netz­werk “zdi düs­sel­dorf” und unse­re Stif­tung mit der Girls’ + Boys’ aca­de­my ein Feri­en­pro­gramm für über 600 Kids. Auf­grund des gro­ßen Erfol­ges wird es bereits in den Herbst­fe­ri­en eine Neu­auf­la­ge geben. Auf dem Pro­gramm ste­hen Work­shops in den Berei­chen Tech­nik und Infor­ma­tik sowie Outddoor-Team­trai­nings. Alle Ange­bo­te sind kos­ten­frei. Mehr Infor­ma­tio­nen unter www.kommunale-koordinierung.com/herbst2020

Stipendium der Düsseldorf Business School für Mitarbeiter der Mitgliedsunternehmen der „Unternehmerschaft Düsseldorf“ für den englischsprachigen MBA-Studiengang 2020

Die Düs­sel­dorf Busi­ness School GmbH an der Hein­rich-Hei­ne-Uni­ver­si­tät lobt in Koope­ra­ti­on mit der Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf und Umge­bung ein Sti­pen­di­um für den Stu­di­en­gang Gene­ral Manage­ment (in eng­li­scher Spra­che) mit dem Abschluss Mas­ter of Busi­ness Admi­nist-rati­on MBA aus. Vor­aus­set­zun­gen, die Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber für die­ses Sti­pen­di­um erfül­len müs­sen, sind:

  • Abge­schlos­se­nes Diplom, 1. Staats­ex­amen, Magis­ter, Bache­lor, Mas­ter oder eine ver­gleich­ba­re (inter­na­tio­na­le) Qua­li­fi­ka­ti­on belie­bi­ger Fach­rich­tung,
  • min­des­tens zwei­jäh­ri­ge Berufs­tä­tig­keit mit ers­ten Füh­rungs­er­fah­run­gen und dem Ziel, künf­tig Lei­tungs­funk­tio­nen ein­zu­neh­men,
  • Beschäf­ti­gung bei einem Mit­glieds­un­ter­neh­men der „Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf“,
  • Bereit­schaft, über 21 Mona­te hin­weg berufs­be­glei­tend das MBA-Stu­di­um mit gro­ßem En-gage­ment zu betrei­ben,
  • die Bereit­schaft zur Teil­nah­me an allen Pflicht- und Wahl­kur­sen des Prä­senz­stu­di­ums so-wie an allen stu­di­en­be­glei­ten­den Prü­fun­gen, die zum Abschluss MBA füh­ren.

Bei erfolg­rei­chem Stu­di­en­ab­schluss erhält die Bewer­be­rin oder der Bewer­ber den aka­de­mi­schen Grad Mas­ter of Busi­ness Admi­nis­tra­ti­on MBA, ver­lie­hen durch die Wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­che Fakul­tät der Hein­rich-Hei­ne-Uni­ver­si­tät.

Von den Stu­di­en­ge­büh­ren in Höhe von 28.500 € deckt das Sti­pen­di­um 9.500 € ab, so dass die Sti­pen­dia­tin oder der Sti­pen­di­at bzw. sein Arbeit­ge­ber ledig­lich einen Eigen­an­teil von 19.000 € auf­brin­gen müs­sen. Dar­in ein­ge­schlos­sen sind der Besuch aller Pflicht- und Wahl­pflicht­kur­se des Prä­senz­stu­di­ums, die Anfer­ti­gung der Mas­ter­ar­beit, die Teil­nah­me an allen Prü­fun­gen so-wie die Lehr­ma­te­ria­li­en.

Das Stu­di­um fin­det in der Regel am Frei­tag­abend sowie am Sams­tag auf dem Cam­pus der HHU statt. Stu­di­en­be­ginn ist der 6. Novem­ber 2020. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Stu­di­um fin-den sich unter www.duesseldorf-business-school.de oder unter der Tele­fon­num­mer 0211/7119222 (Frau Dipl.-Kff. Helen Stein­rück).

Bewer­bun­gen sind bis zum 30. Sep­tem­ber 2020 zu rich­ten an den Geschäfts­füh­rer der Düs­sel-dorf Busi­ness School GmbH, Prof. Dr. Chris­toph J. Bör­ner, Lehr­stuhl für BWL, ins­be­son­de­re Fi-nanz­dienst­leis­tun­gen, Hein­rich Hei­ne Uni­ver­si­tät, Uni­ver­si­täts­str. 1, 40225 Düs­sel­dorf.

Nach einem Bewer­bungs­ge­spräch mit dem Geschäfts­füh­rer ent­schei­det der Wis­sen­schaft­li­che Bei­rat der Düs­sel­dorf Busi­ness School GmbH über die end­gül­ti­ge Ver­ga­be des Sti­pen­di­ums und die Zulas­sung zum Stu­di­um.

Wie gestalten unsere Unternehmen IN Corona ihre Ausbildung effektiv? Eine Livestream aus Düsseldorf liefert Lösungen, gute Bespiele und jede Menge Tipps und Anregungen

Der Aus­bil­dungs­markt in Düs­sel­dorf, NRW und Deutsch­land steht mas­siv unter Druck. Unter­neh­men haben teil­wei­se grö­ße­re Schwie­rig­kei­ten, unter den neu­en Bedin­gun­gen sinn­voll und effek­tiv aus­zu­bil­den. Zusätz­lich sind vie­le Schü­le­rin­nen und Schü­ler unsi­cher, jetzt eine Aus­bil­dung anzu­tre­ten und machen lie­ber erst ein­mal ein frei­wil­li­ges Jahr und mel­den sich für ein Stu­di­um an. Dies alles muss nicht sein: Aus­bil­dung ist und bleibt attrak­tiv! Der Live­stream “Aus Bil­dung wird Zukunft” lie­fert am 01. Okto­ber 2020 ganz­tä­gig Lösun­gen, posi­ti­ve Impul­se und gute Bei­spie­le aus Unter­neh­men. Alle Inter­es­sier­ten sind herz­lich ein­ge­la­den dabei zu sein unter www.ausbilderkreis-duesseldorf.de — kos­ten­frei!

SIAM YAMATO setzt bei Modernisierung ihrer Elektrolicht-Bogenöfen auf die Injektortechnologie der SMS group

SIAM YAMATO STEEL CO., LTD. hat der SMS group (www.sms-group.com) das Abnah­me­zer­ti­fi­kat FAC für die Moder­ni­sie­rung des Elek­tro­licht­bo­gen­ofens Nr. 1 mit der Injek­tor-tech­no­lo­gie Con­So R6 am Stand­ort Ray­ong, Thai­land erteilt. Auf­grund der guten Erfah­run­gen­bei der Moder­ni­sie­rung des Elek­tro­licht­bo­gen­ofens Nr. 2 mit der Injek­t­ortech­no­lo­gie Con­So R6, die im Jahr 2010 gleich­zei­tig mit der Lie­fe­rung einer Mini­mill statt­fand, hat sich SIAM YAMATO dafür ent­schie­den, den Elek­tro­licht­bo­gen­ofen Nr. 1 in glei­cher Wei­se durch die SMS group zu moder­ni­sie­ren.

Ent­spre­chend der guten erziel­ten Ergeb­nis­se durch den Ein­satz der effi­zi­en­ten Injek­t­ortech­no­lo­gie Con­So R6 hin­sicht­lich Koh­le­ein­bla­sung, einer neu­en Feu­er­fest­ma­te­ri­al­aus­maue­rung und der Redu­zie­rung der Strom‑, Erd­gas-und Sauer­stoff­ver­bräu­che, erteil­te SIAM YAMATOSMS group die Abnah­me.

Con­So R6-Kombi-Sauerstoff-Injektoren(je 5 MW), Sauer­stoff-und Ven­til­stän­de, eine neue Koh­le­ein­bla­sung sowie die Auto­ma­ti­on mit einer HMI-Sta­ti­on. Dar­über hin­aus ver­fügt Con­So R6 über eine voll-auto­ma­ti­sche Früh­erken­nung BDSC (Back-Flash Detec­tion Sys­tem), um Schä­den an Injek­tor und Was­ser­kas­ten durch zurück­schla­gen­de Flam­men zu ver­mei­den. BDSC ver­wen­det Sen­so­ren zur Früh-erken­nung sol­cher Rück­läu­fer, um die Lebens­dau­er des Injek­tors zu erhöhen.Damit bie­tet SMS group Betrei­bern von Elek­tro­licht­bo­gen­öfen durch eine Moder­ni­sie­rung mit der Injek­t­ortech­no­lo­gie Con­So, ihre Anla­gen effi­zi­en­ter, leis­tungs­stär­ker, war­tungs­freund­li­cher und siche­rer zu machen.

Startup-Woche Düsseldorf 2020” startet: diesmal erstmalig auch digital

The­re­sa Win­kels, Lei­te­rin der Wirt­schafts­för­de­rung, ver­steht das erwei­ter­te, digi­ta­le Ange­bot als Chan­ce

Die “Start­up-Woche” in Düs­sel­dorf ist in die­sem Jahr etwas ganz Beson­de­res: Die rund 120 Ver­an­stal­tun­gen wer­den zum Teil vor Ort und teils digi­tal statt­fin­den, eini­ge Events las­sen sich zudem lokal als auch online ver­fol­gen. Vom 11. bis 18. Sep­tem­ber 2020 kön­nen Inter­es­sier­te an die­sem “hybri­den” Pro­gramm teil­neh­men. Ab dem 10. August wird das Ange­bot unter www.startupwoche-dus.de ver­füg­bar und Anmel­dun­gen mög­lich sein.

An den star­ken Inhal­ten und der gewohn­ten Qua­li­tät ändert sich trotz der coro­nabe­ding­ten Ver­schie­bung nichts. Auch die 5. “Start­up-Woche Düs­sel­dorf” bie­tet in rund 120 Ver­an­stal­tun­gen geball­tes Wis­sen zu The­men wie: Geschäfts­mo­dell, Stra­te­gie, Mar­ke­ting, Finan­zen, Recht, Inves­to­ren­ge­win­nung, För­de­rung, Tech­no­lo­gie und Inter­na­tio­na­li­sie­rung.

Die “Start­up-Woche” wird von der Start­up-Unit der Wirt­schafts­för­de­rung Düs­sel­dorf orga­ni­siert, die Inhal­te stam­men von enga­gier­ten Unter­neh­men und Unter­neh­mern vor Ort. Sie sor­gen dafür, dass trotz der Ver­schie­bung wie­der zahl­rei­che Semi­na­re, Work­shops, Pitch- und Net­wor­king-Events aus­ge­rich­tet wer­den.

Neu sind die digi­ta­len Events der “Start­up-Woche”. Dazu wur­de eigens ein pro­fes­sio­nel­les Video­stu­dio ein­ge­rich­tet und ein You­Tube-Kanal unter Startupwoche-dus.de/youtube eröff­net, auf dem die Inhal­te ver­öf­fent­licht wer­den. Ziel der Start­up-Unit ist es, den qua­li­ta­tiv sehr hoch­wer­ti­gen Inhal­ten der Aus­rich­ter durch das Stu­dio auch ein pro­fes­sio­nel­les, eben­so hoch­wer­ti­ges Umfeld zu geben. Die Vide­os sol­len auch über die “Start­up-Woche” hin­aus online blei­ben und ste­hen Inter­es­sier­ten somit auch wei­ter­hin zur Ver­fü­gung.

The­re­sa Win­kels, Lei­te­rin der Wirt­schafts­för­de­rung, ver­steht das erwei­ter­te, digi­ta­le Ange­bot als Chan­ce: “Durch die dau­er­haf­ten, digi­ta­len Ange­bo­te haben wir noch mehr Mög­lich­kei­ten, Grün­dungs­in­ter­es­sier­ten und Start-ups Con­tent von Düs­sel­dor­fer Unter­neh­men zur Ver­fü­gung zu stel­len. Außer­dem erhöht sich damit der Radi­us der Rezi­pi­en­ten. Wir kön­nen auch Inter­es­sier­ten außer­halb Düs­sel­dorfs zei­gen, was die Com­mu­ni­ty hier leis­tet, wie die Unter­neh­men sich gegen­sei­tig unter­stüt­zen und an einem Strang zie­hen. Das sind tol­le Argu­men­te für den Inno­va­ti­ons­stand­ort Düs­sel­dorf!”

Daimler Netzwerk “be a mover” und Künstler Leon Löwentraut unterstützen junge Nachwuchskünstler

Künst­ler und Daim­ler Mar­ken­bot­schaf­ter Leon Löwen­traut gibt im Rah­men sei­nes „be a mover“ Enga­ge­ments gemein­sam mit sei­nem Gale­ris­ten Dirk Geu­er drei Nach­wuchs­künst­lern die Mög­lich­keit zu einer Aus­stel­lung bei der „Sylt Art Fair“.

Künst­ler und Daim­ler Mar­ken­bot­schaf­ter Leon Löwen­traut enga­giert sich im „be a mover“ Netz­werk und gibt drei Nach­wuchs­künst­lern über sei­nen Gale­ris­ten Dirk Geu­er die Mög­lich­keit zu einer Aus­stel­lung auf Sylt. Inter­es­sier­te kön­nen sich die Aus­stel­lung im Rah­men der „Sylt Art Fair“ bis zum 17. Sep­tem­ber in der „Neu­en Boots­hal­le“ in List anse­hen. Der Ein­tritt ist frei. Die Ver­nis­sa­ge fand am 3. Sep­tem­ber statt.

Gemein­sam mit Rena­te Wie­ha­ger, Lei­te­rin der Daim­ler Art Collec­tion, haben Leon Löwen­traut und Dirk Geu­er die Künst­ler aus­ge­wählt. Anne Kutz­ner ist eine Ber­li­ner Male­rin, die auch mit Film, Instal­la­tio­nen und Per­for­man­ces arbei­tet und außer­dem eine aner­kann­te Büh­nen­bild­ne­rin ist. Ken­net Lek­ko, gebo­ren in Est­land, ver­ar­bei­tet in ihren Wer­ken Ele­men­te der Pop-Kul­tur. Die Stutt­gar­ter Künst­le­rin Men­ja Ste­ven­son lie­fert sur­rea­le Blick­win­kel, wel­che die Gren­zen der Foto­gra­fie neu aus­lo­ten. Bereits 2012 wur­de die ers­ten Arbei­ten von Ste­ven­son für die Daim­ler Art Collec­tion erwor­ben.

Das Daim­ler „be a mover“ Netz­werk

be a mover“ ist ein welt­wei­ter Auf­ruf der Daim­ler AG an die Mit­ar­bei­ter und die Gesell­schaft, aktiv Posi­ti­ves in der Welt zu bewe­gen. Daim­ler unter­stützt die Com­mu­ni­ty, indem ihnen unter ande­rem eine Platt­form gebo­ten wird, um über ihre Aktio­nen zu spre­chen.

be a mover“ ist Teil der Daim­ler Initia­ti­ve „WE CARE WE DO WE MOVE“ unter der alle Cor­po­ra­te Citi­zenship-Akti­vi­tä­ten des Unter­neh­mens gebün­delt wer­den.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zur Daim­ler Art Collec­tion sind im Inter­net ver­füg­bar: http://art.daimler.com/