11 Jahre Düsseldorfer Lesefest vom 11. — 18.11.2019

Lesen trifft immer den Kopf”: Unter die­sem Mot­to fin­det vom 11. bis 18. Novem­ber das 11. Düs­sel­dor­fer Lese­fest im gesam­ten Stadt­ge­biet an den unter­schied­lichs­ten Orten statt. Das ehren­amt­li­che Netz­werk “Düs­sel­dor­fer Lese­ban­de” (das größ­te ehren­amt­li­che + loka­le Lese­netz­werk Deutsch­lands) und die Stif­tung PRO AUSBILDUNG der Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf sowie über 30 Insti­tu­tio­nen und Orga­ni­sa­tio­nen haben wie­der einen bun­ten Strauß an Ver­an­stal­tun­gen auf die Bei­ne gestellt.

In die­sem Jahr dür­fen sich wie­der über 10.000 Kin­der und Erwach­se­ne auf über 60 Ver­an­stal­tun­gen freu­en — und alle Ter­mi­ne, das gibt es sonst nicht in Düs­sel­dorf, kos­ten­frei — Dank des Enga­ge­ments der Orga­ni­sa­tio­nen und Ein­zel­per­so­nen.

Einer der Höhe­punk­te ist der bun­des­wei­te Vor­le­se­tag mit rund 100 ehren­amt­li­chen Düs­sel­dor­fern, die in Kitas und Grund­schu­len vor­le­sen. Vor allem die­se Ehren­amt­li­chen sind inter­ak­tiv im Ein­satz: sie pla­nen, ent­wi­ckeln, orga­ni­sie­ren und lesen vor, erzäh­len oder sin­gen und ver­brei­ten damit Freu­de am Lesen.
Ein zwei­ter Höhe­punkt: Unter­neh­men ver­schen­ken nagel­neue Vor­le­se­bi­blio­the­ken im Gesamt­wert von 22.000 EUR an Kitas und Grund­schu­len, die sich sonst sol­che Bücher nicht leis­ten könn­ten. Dazu hat die Stif­tung Lesen im Som­mer den Kin­der­buch­markt gescannt und die bes­ten Bücher in die­se Vor­le­se­bi­blio­thek hin­ein­ge­legt.
Und das sind die aktu­el­len Zah­len:

  • 7 Tage lang Lese-Pro­gramm von und für Düs­sel­dor­fer
  • 32 Düs­sel­dor­fer Kin­der­gär­ten und Grund­schu­len erhal­ten Vor­le­se­bi­blio­the­ken von Unter­neh­men der Regi­on im Gesamt­wert von 22.000 Euro
  • In über 60 Ver­an­stal­tun­gen wer­den rund 10.000 Kin­der und Jugend­li­che sowie 1.000 Erwach­se­ne erreicht
  • Auf Ein­la­dung der Stif­tung PRO AUSBILDUNG ver­schenkt die ech­te Fuchs­da­me Foxy eine Vor­le­se­stun­de an die Kron­prin­zen­schu­le
  • Rund 100 Vor­le­se­rin­nen und Vor­le­ser wer­den ehren­amt­lich am Vor­le­se­tag (15.11.2019)
    in Düs­sel­dor­fer Kitas, Grund­schu­len und ande­ren Ein­rich­tun­gen unter­wegs sein und vor­le­sen
     Lese­be­geis­ter­te Düs­sel­dor­fer kön­nen auch noch teil­neh­men!
  • Haupt­un­ter­stüt­zer sind die Düs­sel­dor­fer Stif­tung PRO AUSBILDUNG, die Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf, die Lan­des­haupt­stadt sowie die Agen­tur Mehr+, die UCI-Kino­welt im Düs­sel­dor­fer Hafen, Hering Schup­pe­ner, die Rhein­bahn, For­tu­na Düs­sel­dorf, Borus­sia Düs­sel­dorf, Anten­ne, und vie­le ande­re
  • Ver­an­stal­tungs­hot­line: 0211.6690813 oder lesefest@unternehmerschaft.de
  • Aktu­el­le Infor­ma­tio­nen unter www.leseban.de oder www.facebook.de/lesebande

Die EP:Roadshow 2019 – Input, Austausch und überzeugende Ergebnisse

Sie­ben Städ­te in zehn Tagen und jede Men­ge zukunfts­wei­sen­de The­men: Vom 15. bis 24. Okto­ber tour­te die EP:Roadshow 2019 durch Deutsch­land. Für die EP:Fachhändler stan­den umfas­sen­de Infor­ma­tio­nen zur Mar­ken­stra­te­gie und wich­ti­ge Ein­bli­cke in die aktu­el­le Bran­chen­ent­wick­lung auf dem Pro­gramm. Mit Hel­ga Zim­mer­mann, Lei­te­rin Mar­ke­ting und Wis­sens­ma­nage­ment sowie Ein­kaufs­lei­ter Jochen Cra­mer erwar­te­ten die Teil­neh­mer zen­tra­le Ansprech­part­ner und somit stra­te­gi­sche Neu­ig­kei­ten aus ers­ter Hand. Die­se dreh­ten sich im Bereich Mar­ke­ting um die Fort­füh­rung des erfolg­rei­chen Print­kon­zepts und stra­te­gi­sche Online-Maß­nah­men. Auch das Ange­bot der digi­ta­len Wis­sens­platt­form EP:Campus und des­sen wei­te­rer Aus­bau stan­den im Fokus. Von Jochen Cra­mer erhiel­ten die Händ­ler zudem top-aktu­el­le Infor­ma­tio­nen rund um Markt­zah­len und geplan­te Ver­kaufs­ak­tio­nen. Beglei­tet wur­den die bei­den Refe­ren­ten von Tors­ten Schim­ko­wi­ak, Lei­ter Gesamt­ver­trieb Elec­tro­nicPart­ner und dem neu­en Lei­ter Ver­trieb Koope­ra­ti­on Deutsch­land, Tho­mas Bau­mann. „Ich habe mich sehr gefreut die­se Gele­gen­heit nut­zen zu kön­nen, um mich per­sön­lich bei unse­ren Mit­glie­dern vor­zu­stel­len und direkt aktiv in den Aus­tausch mit ihnen zu gehen“, erklärt Tho­mas Bau­mann. Wie ein roter Faden zog sich die Qua­li­täts­of­fen­si­ve durch jede Ver­an­stal­tung. Seit ihrem Start 2014 weist sie kon­ti­nu­ier­lich Erfol­ge auf mit einem vor­läu­fi­gen Ergeb­nis, das eine ein­deu­ti­ge Spra­che spricht: Zahl­rei­che Geschäfts­um­bau­ten, die Opti­mie­rung der Sor­ti­ments­struk­tur und der Aus­bau von E‑Commerce und Online­mar­ke­ting haben dazu geführt, dass die Mar­ke EP: sich seit Jah­ren über Markt bewegt – aktu­ell mit acht Pro­zent. „Natür­lich wäre all dies nie­mals mög­lich, ohne das Enga­ge­ment jedes ein­zel­nen Unter­neh­mers. Nur so kön­nen wir uns gemein­sam wei­ter­ent­wi­ckeln“, ist Hel­ga Zim­mer­mann über­zeugt und ergänzt: „Dabei ver­fol­gen wir stets ein Ziel: Die Mar­ke EP: vor Ort zu stär­ken, um jeden unse­rer Händ­ler als ‚Local Hero‘ indi­vi­du­ell zu unter­stüt­zen.“

Fachkräftesicherung mit einer pflegesensiblen Unternehmenskultur

Was hat Fach­kräf­te­si­che­rung mit Pfle­ge zu tun? Eine sehr gro­ße Men­ge, wie der Groß­händ­ler MECU Metall­halb­zeug GmbH & Co. KG in Vel­bert im Unter­neh­mens­clip zeigt. Bereits seit 10 Jah­ren geht der Mit­tel­ständ­ler inno­va­ti­ve Wege und bie­tet sei­nen Mit­ar­bei­ten­den viel­fäl­ti­ge Ange­bo­te zur Ver­ein­ba­rung von Beruf und Pfle­ge an – mit gutem Erfolg: https://www.youtube.com/watch?v=qOA2ujiRV2o

In Düsseldorf startet das 11. Lesefest! Es gibt noch ein paar Tickets für die Eröffnungsveranstaltung

Lesen trifft immer den Kopf”: Unter die­sem Mot­to fin­det vom 11. bis 18. Novem­ber das 11. Düs­sel­dor­fer Lese­fest statt. Das ehren­amt­li­che Netz­werk “Die Düs­sel­dor­fer Lese­ban­de” und die Stif­tung Pro Aus­bil­dung der Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf und wei­te­re 32 Part­ner haben wie­der einen bun­ten Strauss von Ver­an­stal­tun­gen auf die Bei­ne gestellt. Rund 10.000 Kin­der und meh­re­re tau­send Erwach­se­ne wer­den in den Genuß von über 60 Ver­an­stal­tun­gen kom­men — und alle, das gibt es sonst nicht in Düs­sel­dorf, kos­ten­frei Dank des Enga­ge­ments vie­ler Orga­ni­sa­tio­nen und Ein­zel­per­so­nen. Einer der Höhe­punkt ist der bun­des­wei­te Vor­le­se­tag mit rund 100 ehren­amt­li­chen Düs­sel­dor­fern, die in Kitas und Grund­schu­len vor­le­sen. Ein zwei­ter Höhe­punkt: Unter­neh­men ver­schen­ken nagel­neue Vor­le­se­bi­blio­the­ken im Gesamt­wert von 25.000 EUR an Kitas und Grund­schu­len, die sich sonst sol­che Bücher nicht leis­ten könn­ten. Dazu hat die Stif­tung Lesen im Som­mer den Kin­der­buch­markt gescannt und die bes­ten Bücher in die­se Vor­le­se­bi­blio­thek hin­ein­ge­legt.

Für die Eröff­nungs­ver­an­stal­tung am 11.11. um 18 Uhr gibt es noch ein paar kos­ten­freie Tickets unter 0211.6690813, moeser@unternehmerschaft.de.

Fachkräfte von morgen jetzt schon kennenlernen

Die Düs­sel­dor­fer Tage der Beruf­li­chen Ori­en­tie­rung (DTBO) sind in die nächs­te Run­de gestar­tet. Ab sofort kön­nen Plät­ze von den Unter­neh­men kos­ten­frei online ein­ge­stellt wer­den.

Das Pro­gramm “Kein Abschluss ohne Anschluss – Über­gang Schu­le – Beruf in NRW” ist seit dem Schul­jahr 2014/15 fes­ter Bestand­teil an allen öffent­li­chen Schu­len in Düs­sel­dorf. Ab der 8. Klas­se ler­nen Jugend­li­che drei ver­schie­de­ne Berufs­fel­der in drei ver­schie­de­nen Unter­neh­men, in den Hoch­schu­len oder bei ande­ren Anbie­tern ken­nen. Dabei erhal­ten sie ers­te Ein­bli­cke in den Arbeits­all­tag und in die Auf­ga­ben­be­rei­che. Auch die Unter­neh­men pro­fi­tie­ren von den Berufs­fel­der­kun­dun­gen der DTBO, da sie die Mög­lich­keit bekom­men, ihre Fach­kräf­te von mor­gen ken­nen­zu­ler­nen.

Um die Schü­le­rin­nen und Schü­ler und die Unter­neh­men dabei zu unter­stüt­zen, auf schnel­lem Wege Berufs­fel­der­kun­dun­gen anzu­bie­ten und sich über die Ange­bo­te zu infor­mie­ren, hat die Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf www.berufsorientierungstage.de ins Leben geru­fen. Unter­neh­men stel­len dort ihre Ter­mi­ne online ein und die Schü­le­rin­nen und Schü­ler buchen die Ange­bo­te, die ihnen zusa­gen.

Die DTBO fin­den 2020 vom 27. März bis 1. April statt. Plät­ze für Berufs­fel­der­kun­dun­gen kön­nen ab sofort kos­ten­frei ein­ge­stellt wer­den. Ab Mit­te Janu­ar buchen die Jugend­li­chen ihre Plät­ze. Infor­ma­tio­nen gibt es auf der Online-Platt­form www.berufsorientierungstage.de (dort erklä­ren neue Kurz­fil­me, wie das Gan­ze funk­tio­niert) und bei der Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf: Eva Deckers, 0211.6690822, deckers@unternehmerschaft.de

Auftaktveranstaltung der neuen Initiative „Digitaler Rhein“

Am heu­ti­gen Don­ners­tag (24.) fand in Neuss die Auf­takt­ver­an­stal­tung des neu­en Netz­werks „Digi­ta­ler Rhein“ statt. Ver­an­stal­ter waren die „Digi­ta­le Stadt Düs­sel­dorf“ und die Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf und Umge­bung e.V.

Der „Digi­ta­le Rhein“ ist ein Netz­werk von Ver­tre­tern aus Wirt­schaft und Poli­tik. Ziel ist es, unse­re gesam­te Regi­on zum digi­ta­len Vor­rei­ter zu machen, mit der nöti­gen Infra­struk­tur zu ver­se­hen und bran­chen­über­grei­fend digi­ta­le Leucht­turm­pro­jek­te umzu­set­zen. Die Kern­fra­gen sind: Wie lässt sich die Digi­ta­li­sie­rung in die Unter­neh­men brin­gen? Wel­che Schwer­punk­te muss die Poli­tik set­zen und wel­che Bran­chen trei­ben den Wan­del vor­an?

Nach der Begrü­ßung der rund 200 Gäs­te in der Rake­ten­sta­ti­on Hom­broich durch Land­rat Hans-Jür­gen Petrausch­ke (Rhein Kreis Neuss) folg­ten zwei Impul­se von Ernest Debets (e.GO Mobi­le AG, Aachen) zum The­ma „Smart Fac­to­ry – Die Zukunft der digi­ta­len Pro­duk­ti­on“ und von Pro­fes­sor Sven Behn­ke (Uni­ver­si­tät Bonn), der den The­men­block „Robo­tik und künst­li­che Intel­li­genz“ in den Fokus nahm. Es folg­te eine Podi­ums­dis­kus­si­on mit NRW-Wirt­schafts­mi­nis­ter Pro­fes­sor Andre­as Pink­wart, Karin-Bri­git­te Göbel, Vor­stands­vor­sit­zen­de der Stadt­spar­kas­se Düs­sel­dorf und Sabri­na Herr­mann, Sie­mens AG. Poin­tiert mode­riert von Stef­fen Pör­ner, Geschäfts­füh­rer Ban­ken­ver­band NRW e.V.

Wich­tig ist den betei­lig­ten Akteu­ren, dass man in der Regi­on gemein­sam an einem Strang zieht, wenn es um die Digi­ta­li­sie­rung geht. Dazu gehö­ren bei­spiels­wei­se die Chan­cen der Digi­ta­li­sie­rung und nicht die Angst vor mög­li­chen Risi­ken in den Mit­tel­punkt zu stel­len. Außer­dem die flä­chen­de­cken­de Ver­sor­gung mit Glas­fa­se­rIn­fra­struk­tur bis 2025 mit vor­ran­gi­ger Ver­sor­gung von Unter­neh­men, koor­di­nier­te Initia­ti­ven zur IT-Sicher­heit von klein- und mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men, den Abbau von Büro­kra­tie und die Schaf­fung eines ver­läss­li­chen Rechts­rah­men für Inno­va­tio­nen.

Zitat Frau Sabri­na Herr­mann, Spre­che­rin der Sie­mens-Nie­der­las­sung Düssldorf + Gene­ral Mana­ger Smart Infra­st­ruc­tu­re Regio­nal Solu­ti­ons & Ser­vices Regi­on West, Sie­mens AG:
„Die indus­tri­el­le Digi­ta­li­sie­rung ist eine der bedeu­tends­ten Her­aus­for­de­run­gen, der sich Start-ups und Unter­neh­men jeder Grö­ße stel­len müs­sen, um die Zukunft der nächs­ten Genera­tio­nen zu sichern. Es gilt jetzt, digi­ta­le Bil­dung zu stär­ken, 5G aus­zu­bau­en, künst­li­che Intel­li­genz wei­ter­zu­ent­wi­ckeln und zu för­dern und inter­na­tio­na­le Stan­dards für indus­tri­el­le Platt­for­men her­zu­stel­len. Fun­da­ment ist dabei immer Cyber­si­cher­heit, die wir auf Basis von fest­ge­leg­ten Regeln, gewähr­leis­ten müs­sen. Hier ist sowohl die Poli­tik gefor­dert, zügig ver­läss­li­che Rah­men­be­din­gun­gen zu schaf­fen, als auch Unter­neh­men, die ihre Mit­ar­bei­ter in die Zukunft mit­neh­men müs­sen – von jung bis alt.“

Zitat Frau Jut­ta Zülow, Vor­sit­zen­de der Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf:
„Es ist an der Zeit, dass wir in der gesam­ten Regi­on mit einer Stim­me spre­chen, wenn es um das The­ma Digi­ta­li­sie­rung geht. Wir Unter­neh­men haben wei­test­ge­hend unse­re Haus­auf­ga­ben gemacht, aber im poli­ti­schen Raum sehen wir einen gro­ßen Hand­lungs­be­darf. So soll­ten alle Akti­vi­tä­ten im Bereich der Digi­ta­li­sie­rung bes­ser ver­zahnt wer­den. Wir benö­ti­gen drin­gend eine Ver­net­zung aller Akti­vi­tä­ten und eine gemein­sa­me Stra­te­gie.“

Zitat Herr Ste­phan Schnei­der, Vor­stands­vor­sit­zen­der Digi­ta­le Stadt Düs­sel­dorf:
„Aus Sicht der Digi­ta­len Stadt Düs­sel­dorf ist die neue Initia­ti­ve „Digi­ta­ler Rhein“ wert­voll und gewinn­brin­gend für die Regi­on und für Nord­rhein-West­fa­len. Es muss gelin­gen, dass die Poli­tik Pro­jek­te umsetzt, die sich betriebs­wirt­schaft­lich rech­nen und auch dem Bür­ger Nut­zen brin­gen. Wir benö­ti­gen eine digi­ta­le Stra­te­gie, in der Wis­sen­schaft, Poli­tik und Wirt­schaft enger zusam­men­ar­bei­ten, um zukunfts­träch­ti­ge und erfolg­rei­che Pro­gram­me zu rea­li­sie­ren. Dafür steht unse­re neue Initia­ti­ve.“

Alle Infos auf Ihrem Smartphone: jetzt kostenfrei bestellen!

Ab sofort erhal­ten Sie unse­re News auf Ihrem Smart­pho­ne!

Und so geht’s:

1.) Spei­chern Sie unse­re Kon­takt­da­ten auf Ihrem Han­dy: Unter­neh­mer­schaft 0163.6294356.

2.) Sen­den Sie uns anschlie­ßend eine Nach­richt über Whats­App mit dem Wort “Start”.

3.) Fer­tig.

Alles kos­ten­frei. Alles stress­frei: aktu­el­le Ein­la­dun­gen, neue News aus den Berei­chen Arbeits­recht, Tarif, Per­so­nal + Aus­bil­dung!

Düsseldorf gewinnt: Ein Erfolgsmodell geht weiter

Über 30 neue Koope­ra­tio­nen und über 70 Teil­neh­mer — nach einer krea­ti­ven Pau­se war auch der vier­te Sozia­le Markt­platz “Düs­sel­dorf gewinnt” eine Erfolgs­ge­schich­te.

PENTAGAST und METRO Deutschland vereinen Kompetenzen in strategischer Partnerschaft

PENTAGAST, Deutsch­lands größ­ter Zusam­men­schluss von 24 Gas­tro­no­mie- und Groß­kü­chen­aus­stat­tern, und der Groß­händ­ler und Lebens­mit­tel­spe­zia­list METRO Deutsch­land, star­ten ab Sep­tem­ber eine stra­te­gi­sche Koope­ra­ti­on – zunächst in ins­ge­samt sechs METRO Märk­ten in Düs­sel­dorf, Leip­zig und Ber­lin. Das Ziel die­ser Part­ner­schaft ist es, Gas­tro­no­men maß­ge­schnei­der­te Lösun­gen aus einer Hand anzu­bie­ten und dabei die bei­den Bran­chen-Kom­pe­ten­zen Food und Tech­nik zu ver­ei­nen. So kön­nen Gas­tro­no­men bei­spiels­wei­se künf­tig unter dem Namen SMART & EASY pass­ge­naue Ange­bo­te für effi­zi­en­te und wirt­schaft­li­che Küchen-Lösun­gen erwer­ben. Auch sind in aus­ge­wähl­ten METRO Märk­ten Show­rooms geplant, um im Non­food Bereich auf einer Flä­che von cir­ca 100 m² eine Aus­wahl des PEN­TAGAST-Sor­ti­ments aus­zu­stel­len.

Wir ver­bin­den die Food-Kom­pe­tenz von METRO mit dem Tech­nik-Know-how von PENTAGAST, um der Gas­tro­no­mie das Maxi­mum an Leis­tun­gen für Pro­fikü­chen zu bie­ten“, sagt Frank Jäni­che, CEO METRO Deutsch­land. „So ent­steht eine ein­zig­ar­ti­ge und schlag­kräf­ti­ge Part­ner­schaft, um die Bedürf­nis­se von Gas­tro­no­mie-Kun­den opti­mal zu erfül­len. Das ist abso­lut neu in der Bran­che. Durch die Ver­bin­dung von Food-Exper­ti­se und Gerä­te­tech­nik schaf­fen wir zudem äußerst attrak­ti­ve finan­zi­el­le Ange­bo­te für Gas­tro­no­men.“ Win­fried Men­ke, Vor­stand von PENTAGAST, ergänzt: „METRO und PENTAGAST sind ein idea­les Team, denn uns ver­bin­det ein gemein­sa­mer Anspruch: Wir wol­len Gas­tro­no­men als Part­ner zur Sei­te ste­hen. Unter dem Mot­to SMART & EASY bekom­men sie von uns maß­ge­schnei­der­te Food- und Tech­nik-Lösun­gen sowie tech­ni­schen Ser­vice, der repa­riert, pflegt und war­tet – alles auf Basis jahr­zehn­te­lan­ger Erfah­rung.“

Inno­va­ti­ve Lösun­gen nach Maß

Die Gas­tro­no­mie ist im Umbruch: Stei­gen­de Ansprü­che der Gäs­te, Fach­kräf­te­man­gel und hohe Online-Trans­pa­renz brin­gen Gas­tro­no­men dazu, schnel­le und ein­fa­che Lösun­gen für ihre Betrie­be zu suchen. Jeder Gas­tro­nom ist letzt­lich ein Unter­neh­mer – mit vie­len Her­aus­for­de­run­gen, nicht nur in der Küche. Ihn in allen Belan­gen so gut wie mög­lich zum Erfolg zu ver­hel­fen, ist das Anlie­gen von METRO. Hier setzt die Koope­ra­ti­on von METRO und PENTAGAST an: Effi­zi­enz durch Pro­fikü­chen­ge­rä­te von Top-Mar­ken machen die Abläu­fe im gas­tro­no­mi­schen Betrieb schnel­ler und ein­fa­cher. Ergänzt wird das Gan­ze um Gas­tro-spe­zi­fi­sche Bera­tung, zum Bei­spiel wie die Abläu­fe in der Küche opti­miert wer­den kön­nen oder wie auf ein­an­der abge­stimm­te Food-Lösun­gen die Zufrie­den­heit der Gäs­te stei­gern. Zu den Ange­bo­ten gehö­ren nicht nur pass­ge­naue Bera­tung, son­dern auch alle After-Sales-Ser­vices. Um den Gas­tro­no­men zu ermög­li­chen, ihren Betrieb ein­fach und wirt­schaft­lich auf die zeit­ge­mä­ße Tech­nik umzu­stel­len, bie­ten die Koope­ra­ti­ons­part­ner ihren Kun­den attrak­ti­ve Kon­di­tio­nen. „Unser Ziel ist klar: Gemein­sam mit PENTAGAST bie­ten wir Food- und Tech­nik-Lösun­gen an, die das Tages­ge­schäft von Gas­tro­no­men erleich­tern“, sagt Mar­tin Beh­le, Ope­ra­ting Part­ner Deutsch­land & Öster­reich der METRO AG und Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der METRO Groß­han­dels­ge­sell­schaft. „Die­se Koope­ra­ti­on ist ein ers­ter gro­ßer Mei­len­stein, der aus unse­rem inter­nen Mit­ar­bei­ter-Wett­be­werb METRO 2025 im letz­ten Jahr erwach­sen ist. Das Ziel war es hier, die Bedürf­nis­se von Gas­tro­no­men als Gan­zes zu begrei­fen und suk­zes­si­ve maß­ge­schnei­der­ten Ide­en und Lösun­gen zu ent­wi­ckeln, die weit über das METRO Kern­ge­schäft hin­aus­ge­hen. Die hier­aus ent­stan­de­nen Akti­vi­tä­ten hat die METRO AG in einer klei­nen Ein­heit namens SME Ser­vices gebün­delt, die eng mit den Län­der­ge­sell­schaf­ten ope­riert.“

Sechs Märk­te machen den Anfang

Die gemein­sa­me Pro­dukt­pa­let­te von METRO und PENTAGAST wird zunächst in sechs Pilot­märk­ten von METRO ange­bo­ten, näm­lich in Düs­sel­dorf, Leip­zig und den vier Märk­ten in der Haupt­stadt: Ber­lin-Bero­li­na, Ber­lin-Fried­richs­hain, Ber­lin-Mari­en­fel­de und Ber­lin-Schö­ne­feld. Zum Start wird eine 12-sei­ti­ge Bro­schü­re auf­ge­legt, die einen genau­en Über­blick über die Pro­duk­te und Kon­di­tio­nen bie­tet. „Unser Vor­ha­ben ist es, das Ange­bot schritt­wei­se aus­zu­bau­en und es auf sämt­li­che Märk­te bun­des­weit aus­zu­wei­ten“, sagt Richard Hesch, Geschäfts­füh­rer Food Ser­vice Dis­tri­bu­ti­on & Mul­tich­an­nel von METRO Deutsch­land. Und Win­fried Men­ke von PENTAGAST betont: „Wir wol­len SMART & EASY als star­ke gemein­sa­me Mar­ke in ganz Deutsch­land eta­blie­ren, die neue Impul­se für zukunfts­wei­sen­de Food-Pro­duk­te und intel­li­gen­te Küchen­tech­nik unter ein Dach setzt.“ Zukünf­tig geplant sind bei­spiels­wei­se spe­zi­el­le Show­rooms, die das SMART & EASY-Ange­bot in den METRO Märk­ten anspre­chend in Sze­ne set­zen. „Als Mul­tich­an­nel-Markt­platz für die Gas­tro­no­mie wol­len wir auf allen Kanä­len ein inspi­rie­ren­des und effi­zi­en­tes Ein­kaufs­er­leb­nis bie­ten“, sagt Hesch. „Ganz nach der Devi­se: SMART & EASY ein­kau­fen, kochen und Genuss­erleb­nis­se schaf­fen.“

Vodafone verdoppelt Anzahl der 5G-Smartphones

Voda­fone macht 5G für immer mehr Men­schen ver­füg­bar. Pünkt­lich zur IFA ver­dop­pelt der Düs­sel­dor­fer Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zern die Anzahl der 5G-Smart­pho­nes in Deutsch­land. Voda­fone bringt mit dem Sam­sung Gala­xy A90 5G in die­sem Monat das ers­te 5G-Mit­tel­klas­se-Smart­pho­ne nach Deutsch­land. Eben­so kön­nen Kun­den ab heu­te das falt­ba­re Pre­mi­um-Smart­pho­ne Sam­sung Gala­xy Fold 5G vor­be­stel­len. Das Sam­sung A90 5G ist in Kom­bi­na­ti­on mit einem Red M Tarif (24 GB) bei einer Ein­mal­zah­lung von 49,90 Euro Euro für monat­lich 25 Euro erhält­lich. Kun­den kön­nen damit schon in die­sem Monat im ers­ten deut­schen 5G-Han­dy-Netz mit hohen Band­brei­ten und nied­ri­gen Latenz­zei­ten sur­fen. Erst am Mon­tag hat Voda­fone den Zugang zum 5G-Netz für sei­ne Kun­den als ers­ter Netz­be­trei­ber in Deutsch­land ohne Auf­preis ermög­licht. In den neu­en Red- und Young-Tari­fen ist die Nut­zung von 5G kos­ten­los ent­hal­ten. Der­weil wächst das ers­te 5G-Han­dy-Netz in Deutsch­land: Seit dem Start im Juli hat Voda­fone die Anzahl der 5G-Sta­tio­nen ver­dop­pelt. Heu­te fun­ken mehr als 50 Sta­tio­nen im 5G-Netz von Voda­fone.

Der 5G-Aus­bau läuft – das ers­te 5G-Han­dy-Netz in Deutsch­land wächst
Bei­de Smart­pho­nes kön­nen bei Voda­fone direkt und ohne wei­te­re Updates im ers­ten 5G-Han­dy-Netz genutzt wer­den. Der Düs­sel­dor­fer Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­kon­zern hat­te 5G im Juli in Deutsch­land gestar­tet – und baut die neue Mobil­funk-Tech­no­lo­gie seit­dem täg­lich wei­ter aus. Aktu­ell fun­ken mehr als 50 Sta­tio­nen im 5G-Netz von Voda­fone. In Groß­städ­ten wie Ber­lin oder Köln eben­so wie in klei­ne­ren orten wie der Feri­en­in­sel Use­dom. Zuletzt akti­vier­te Voda­fone 5G unter ande­rem in Duis­burg und in der Gemein­de Leu­na in Sach­sen. Bis zum Ende des Jah­res will Voda­fone 5G für 500.000 Men­schen in Deutsch­land ver­füg­bar machen. Ende 2020 will Voda­fone 10 Mio. Men­schen errei­chen, Ende 2021 dann 20 Mio. Men­schen. Zusätz­lich bringt Voda­fone 5G in die Indus­trie und in die Fuß­ball-Bun­des­li­ga. Gemein­sam mit der e.GO Mobi­le AG hat Voda­fone in Aachen die ers­te Smart Fac­to­ry mit 5G-Tech­nik gestar­tet. Zusam­men mit der DFL akti­viert Voda­fone in Kür­ze 5G im ers­ten Bun­des­li­ga-Sta­di­on in Wolfs­burg.