Düsseldorf gewinnt 2019 — Marktplatz der sozialen Partnerschaften


Fotos: Frank Wie­de­mei­er

09. Okto­ber 2019, ab 16 Uhr
KPMG AG
Ters­tee­gen­stra­ße 19–23
40474 Düs­sel­dorf

Düs­sel­dorf gewinnt” ist ein Markt­platz der sozia­len Part­ner­schaf­ten. Unter­neh­men und sozia­le Ver­ei­ne tref­fen sich in der Lounge von KMPG und han­deln gemein­sa­me Koope­ra­tio­nen aus. Bei­spie­le: Die Mit­ar­bei­ter eines Unter­neh­mens orga­ni­sie­ren einen Vor­le­se­nach­mit­tag im Senio­ren­heim. Oder Azu­bis brin­gen die Außen­an­la­ge einer Kita in Schuss. Das sind nur zwei von vie­len hun­dert Ide­en, die “Düs­sel­dorf gewinnt” in den ver­gan­ge­nen Jah­ren sam­meln konn­te. Wich­tig ist: Es dür­fen alle Res­sour­cen flie­ßen, nur kein Geld. Also: per­so­nel­le, sach­li­che und fach­li­che Res­sour­cen. Wir tref­fen uns ab 16 Uhr in der wun­der­ba­ren Atmo­sphä­re der KMPG-Lounge. Kon­kret “gehan­delt” wird max. 90 Minu­ten, ab 17 Uhr. Alle Details gibts auf unse­ren Infor­ma­ti­ons­ver­an­stal­tun­gen und im Vor­feld der Ver­an­stal­tung. Die Koope­ra­tio­nen wer­den im Bild fest­ge­hal­ten von “Düs­sel­dorf gewinnt”- Foto­graf Frank Wie­de­mei­er. WDR-Mode­ra­to­rin Regi­na Jung beglei­tet die Ver­an­stal­tung. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen ent­neh­men Sie bit­te dem nach­fol­gen­den Info­blatt.


  • Ansprech­part­ner für gemein­nüt­zi­ge Orga­ni­sa­tio­nen:

    Hel­ma Was­sen­ho­ven
    Büro des Ober­bür­ger­meis­ter
    T:0211.8995175
    helma.wassenhoven@duesseldorf.de
  • Ansprech­part­ner für Unter­neh­men:

    Chris­ti­na Moe­ser
    Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf
    T:0211.6690813
    moeser@unternehmerschaft.de

Düsseldorfer Konjunkturmonitor 2019

Bei der Kon­junk­tur­pro­gno­se der Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf zeigt sich eine ein­ge­trüb­te Stim­mung. Beson­ders für den Export gibt es zahl­rei­che Unwäg­bar­kei­ten. Aus­ge­bil­det wird wei­ter­hin viel. Die Düs­sel­dor­fer Unter­neh­mer bli­cken ange­sichts zahl­rei­cher Unwäg­bar­kei­ten mit schlech­te­ren Erwar­tun­gen in die Zukunft. In der Kon­junk­tur­pro­gno­se 2019 der Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf beur­tei­len nur noch 48 Pro­zent der befrag­ten Fir­men die aktu­el­le Geschäfts­la­ge als gut und wei­te­re 41 Pro­zent als gleich­blei­bend. Vor Jah­res­frist hat­ten dage­gen noch 78 Pro­zent die Situa­ti­on als gut und 29 als gleich­blei­bend ein­ge­schätzt. Quel­le: rponline.de/Nicole Lan­ge (https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/firmen-in-duesseldorf-sind-weniger-zuversichtlich_aid-35461515)

Alle Ergeb­nis­se unter http://www.konjunkturmonitor.de/

Daten-Feuerwerk: Vodafone-Kunden surften Silvester mehr als jemals zuvor

Rekord-Nacht im Mobil­funk­netz von Voda­fone: Die Kun­den des Düs­sel­dor­fer Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­an­bie­ters sorg­ten in der Sil­ves­ter­nacht für noch nie da gewe­se­ne Spit­zen­wer­te bei Tele­fo­nie und Daten­nut­zung. Vor allem beim mobi­len Sur­fen waren die Deut­schen zum Start ins Jahr 2019 nicht zu brem­sen. Neu­jahrs­wün­sche wur­den noch häu­fi­ger als in den Vor­jah­ren digi­tal ver­sen­det. Dafür nutz­ten Voda­fone Kun­den Whats­App, Insta­gram und Co. in der Neu­jahrs­nacht zwi­schen 20 Uhr und 3 Uhr stär­ker als jemals zuvor. Im Ver­gleich zum Vor­jahr stieg das ver­brauch­te Daten­vo­lu­men in die­sen sie­ben Stun­den um fast 40 Pro­zent auf rund 620 Mil­lio­nen Mega­byte an.

Umge­rech­net sind das mehr als 2 Mil­lio­nen zehn­mi­nü­ti­ge You­Tube-Vide­os in bes­ter HD-Qua­li­tät oder die Daten von fast 140.000 voll­be­schrie­be­nen DVDs. Zu einem Turm gesta­pelt wäre die­ser 170 Meter groß und damit fast sie­ben mal so hoch wie das Bran­den­bur­ger Tor, an dem Deutsch­lands größ­te Sil­ves­ter­fei­er statt­fand. Damit über­trifft der Wert der Sil­ves­ter-Nacht das ver­brauch­te Daten­vo­lu­men an einem her­kömm­li­chen Tag um etwa 20 Pro­zent. Das größ­te Daten­feu­er­werk gab es in der Haupt­stadt Ber­lin. Allein hier rausch­ten in den sie­ben Stun­den mehr als 31 Mil­lio­nen Mega­byte Daten durch das Mobil­funk­netz von Voda­fone. Das ist der ein­sa­me Spit­zen­wert. Auch an Weih­nach­ten surf­ten die Voda­fone Kun­den mehr als in den Vor­jah­ren. An Hei­lig­abend und an den bei­den Weih­nachts­fei­er­ta­gen rausch­ten in Deutsch­land jeweils mehr als 1,6 Mil­li­ar­den Mega­byte an Daten durchs Netz.

Auch beim Tele­fo­nie­ren sorg­ten die Kun­den von Voda­fone für Spit­zen­wer­te. Rund 22 Mil­lio­nen Gesprä­che zwi­schen 20 Uhr und 3 Uhr sind fast genau­so vie­le wie in der Sil­ves­ter­nacht vor einem Jahr. Im Ver­gleich zu einem her­kömm­li­chen Tag wur­den damit rund drei­mal so vie­le Tele­fo­na­te geführt. Abso­lu­te Spit­zen­wer­te gab es zwi­schen 0 und 1 Uhr. Allein in den ers­ten 60 Minu­ten des Jah­res tele­fo­nier­ten Kun­den von Voda­fone fast 10 Mil­lio­nen mal. Das sind 25 mal mehr Tele­fo­na­te als an sons­ti­gen Tagen zu die­ser Zeit. Die Zahl erfolg­rei­cher Tele­fo­na­te wur­de dabei noch ein­mal auf 99,8 Pro­zent gestei­gert.

Die SMS wird für den Neu­jahrs­gruß sel­te­ner genutzt als frü­her: In die­ser Sil­ves­ter­nacht ver­schick­ten Voda­fone-Kun­den aber immer­hin noch 2,6 Mil­lio­nen Kurz­nach­rich­ten. Das sind etwa 35 Pro­zent weni­ger Text­nach­rich­ten als im Vor­jahr. Der Grund dafür: Immer häu­fi­ger ver­schi­cken Deut­sche zum Start ins neue Jahr nicht nur rei­ne Text­nach­rich­ten, son­dern tei­len ihre Par­ty-Erleb­nis­se direkt per Foto oder Video. Dafür wer­den Mes­sen­ger-Diens­te wie Whats­App und Co. oder die sozia­len Netz­wer­ke wie Face­book und Insta­gram genutzt. Ver­gli­chen mit einem her­kömm­li­chen Tag ist die Anzahl ver­schick­ter SMS den­noch mehr als dop­pelt so hoch.

Eine Chance geben

www.einechancegeben.de

Eine mög­li­che Ant­wort auf den (Fach)kräftemangel
Lohn­kos­ten­zu­schüs­se von bis zu 100 Pro­zent für zwei Jah­re

Die Wirt­schaft in Düs­sel­dorf braucht Per­so­nal und die Lang­zeit­ar­beits­lo­sen in Düs­sel­dorf kön­nen und wol­len arbei­ten. Mit neu­en Pro­gram­men instal­lie­ren das Job­cen­ter Düs­sel­dorf und die Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf eine Koor­di­nie­rungs­stel­le, die Unter­neh­men mit den Lang­zeit­ar­beits­lo­sen ver­netzt — die Initia­ti­ve “Eine Chan­ce geben”. Die Unter­neh­men, von Grün­der­be­trie­ben, über klein- und mit­tel­stän­di­sche Unter­neh­men bis hin zu Groß­un­ter­neh­men bekom­men bis zu fünf Jah­re Lohn­kos­ten­zu­schüs­se in Höhe von bis zu 100 Pro­zent in den ers­ten bei­den Jah­ren. Dies ist eine mög­li­che Ant­wort auf den (Fach)kräftemangel und eine Chan­ce für Düs­sel­dor­fer ohne Arbeit und für unse­re Unter­neh­men.

Wel­che Mög­lich­kei­ten sich für Ihr Unter­neh­men anbie­ten, erfah­ren Sie direkt über unse­re Ansprech­part­ne­rin Ines Becker-Han­sen. Ant­wor­ten und Fra­gen fin­den Sie auch auf der offi­zi­el­len Sei­te des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Arbeit und Sozia­les.

Ers­te Infor­ma­tio­nen über die Mög­lich­kei­ten für Ihr Unter­neh­men fin­den Sie HIER.
Sie haben eine Stel­le zu beset­zen? Poten­ti­el­le Arbeitnehmer/Profile fin­den Sie HIER.

Ansprech­part­ne­rin:

Ines Becker-Han­sen
T: 0178.3231368
beckerhansen@unternehmerschaft.de

Post­an­schrift:
Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf
Post­fach 140165
40071 Düs­sel­dorf

Back­of­fice:
Chris­ti­na Moe­ser
T: 0211.6690813
moeser@unternehmerschaft.de

Besuchs­adres­sen:
Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf
Achen­bach­str. 28
40237 Düs­sel­dorf

Fac­to­ry Cam­pus
Erkra­ther Stra­ße 401
40231 Düs­sel­dorf

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen:

Als erster Großhändler bringt METRO Deutschland das amerikanische Trendprodukt in die deutschen Regale

METRO Deutsch­land bie­tet allen Bur­ger-Lieb­ha­bern eine zukunfts­wei­sen­de Alter­na­ti­ve an: The Bey­ond Bur­ger® über­zeugt als pflan­zen­ba­sier­te Vari­an­te des klas­si­schen Fleisch­ge­richts. Das Vor­zei­ge­pro­dukt von Bey­ond Meat® erober­te in den ver­gan­ge­nen Jah­ren bereits den ame­ri­ka­ni­schen Markt und ist in naher Zukunft in den METRO-Groß­märk­ten ver­tre­ten. Dort erwei­tert der pflan­zen­ba­sier­te Bur­ger das Sor­ti­ment an inno­va­ti­ven Trend­pro­duk­ten für Gas­tro­no­men und Food-Enthu­si­as­ten.

Pflan­zen­ba­sier­te Nah­rung liegt im Trend – seit Jah­ren erfreu­en sich rein pflanz­li­che Lebens­mit­tel immer grö­ße­rer Beliebt­heit. Auch in den METRO-Groß­märk­ten fin­den Anhän­ger der vege­ta­ri­schen und vega­nen Küche ein brei­tes Sor­ti­ment. Mit einem neu­en Trend­pro­dukt, das aus Über­see stammt und in den hie­si­gen Groß­märk­ten bald sei­ne Pre­mie­re fei­ert, bringt METRO Deutsch­land einen spe­zi­el­len Bur­ger in die Rega­le. „Wir freu­en uns dar­über, dass wir als ers­ter Groß­händ­ler in Deutsch­land The Bey­ond Bur­ger anbie­ten. Der Erfolg in den USA beweist, dass es sich hier um ein revo­lu­tio­nä­res Pro­dukt han­delt“, sagt Mar­kus Thal­ler, Cate­go­ry Mana­ger Fleisch & Wurst bei METRO Deutsch­land. „Wir haben den Anspruch unse­ren Kun­den ein brei­tes Sor­ti­ment anzu­bie­ten, das sich durch nach­hal­ti­ge und inno­va­ti­ve Pro­duk­te aus­zeich­net.“

Henkel unterstützt das freiwillige Engagement seiner Mitarbeiter

Der Inter­na­tio­na­le Tag des Ehren­amts am 5. Dezem­ber wür­digt den gro­ßen gesell­schaft­li­chen Bei­trag, den Ehren­ämt­ler tag­täg­lich leis­ten. Dar­un­ter sind auch vie­le Hen­kel-Mit­ar­bei­ter. Hen­kel war eines der ers­ten deut­schen Unter­neh­men, das ein Pro­gramm zur Unter­stüt­zung des ehren­amt­li­chen Enga­ge­ments sei­ner Mit­ar­bei­ter und Pen­sio­nä­re ent­wi­ckelt hat: die MIT-Initia­ti­ve („Mit­ein­an­der im Team“). In 20 Jah­ren MIT wur­den so über die Fritz Hen­kel Stif­tung 14.000 gemein­nüt­zi­ge Pro­jek­te in mehr als 100 Län­dern unter­stützt.

Von Asi­en und Nord­ame­ri­ka bis hin zu Afri­ka, Euro­pa und Süd­ame­ri­ka: Am Inter­na­tio­na­len Tag des Ehren­amts orga­ni­sie­ren Hen­kel-Mit­ar­bei­ter – geför­dert durch das Unter­neh­men – in allen Regio­nen Hilfs- und Spen­den­ak­tio­nen: Mit­ar­bei­ter in Tai­wan sam­meln zum Bei­spiel Klei­der­spen­den für Wai­sen­häu­ser, in den USA wer­den Lebens­mit­tel gespen­det und in Gua­te­ma­la Häu­ser für Fami­li­en gebaut, die durch einen Vul­kan­aus­bruch ihr Zuhau­se ver­lo­ren haben.

Dies sind nur eini­ge Bei­spie­le für die vie­len Pro­jek­te der ehren­amt­lich täti­gen Mit­ar­bei­ter und Pen­sio­nä­re von Hen­kel. Die Fritz Hen­kel Stif­tung unter­stützt sie mit Sach- und Geld­spen­den sowie mit bezahl­ter Frei­stel­lung von der Arbeit. „Unse­re enga­gier­ten Kol­le­gen sind das Herz­stück der MIT-Initia­ti­ve. Wir sind immer wie­der begeis­tert von ihrem Enga­ge­ment und davon, was sie vor Ort bewe­gen und bewir­ken“, sagt Nadi­ne Frey, ver­ant­wort­lich für das frei­wil­li­ge Enga­ge­ment bei Hen­kel. Zum 20-jäh­ri­gen Jubi­lä­um der MIT-Initia­ti­ve hat­te die Stif­tung in die­sem Jahr eine Son­der­spen­de von 50.000 Euro für ein Mut­ter-Kind-Gesund­heits-Zen­trum in Nepal über­ge­ben.

Die MIT-Initia­ti­ve
Frei­wil­li­ges gesell­schaft­li­ches Enga­ge­ment – auch Cor­po­ra­te Citi­zenship genannt – ist seit der Fir­men­grün­dung durch Fritz Hen­kel im Jahr 1876 ein fes­ter Bestand­teil der Unter­neh­mens­kul­tur von Hen­kel. Über die Fritz Hen­kel Stif­tung enga­giert sich das Unter­neh­men über die Geschäfts­tä­tig­keit hin­aus; das ehren­amt­li­che Mit­ar­bei­ter­en­ga­ge­ment ist eine wich­ti­ge Säu­le davon.

Weihnachtlicher Sprinter im Einsatz

Täg­lich wer­den Ton­nen ver­zehr­fä­hi­ger Lebens­mit­tel ver­nich­tet, gleich­zei­tig herrscht bei vie­len Men­schen Man­gel. Die Tafeln schaf­fen seit 1993 einen Aus­gleich: Die gemein­nüt­zi­gen Orga­ni­sa­tio­nen sam­meln über­schüs­si­ge, qua­li­ta­tiv ein­wand­freie Lebens­mit­tel und ver­tei­len sie an sozi­al und wirt­schaft­lich Benach­tei­lig­te. Mitt­ler­wei­le unter­stüt­zen mehr als 60 000 ehren­amt­li­che Hel­fer rund 900 Tafeln in Deutsch­land. Mer­ce­des-Benz ist seit 20 Jah­ren einer der Haupt­spon­so­ren. In die­ser Zeit wur­den über 900 Trans­por­ter zu spe­zi­el­len Kon­di­tio­nen an die ver­schie­de­nen Tafe­lin­itia­ti­ven des gesam­ten Bun­des­ge­bie­tes aus­ge­hän­digt. Bei dem „Weih­nachts-Sprin­ter“ auf unse­rem Foto han­delt es sich um ein neu­es Fahr­zeug der drit­ten Genera­ti­on, die seit die­sem Jahr erhält­lich ist. Mit­tels Mer­ce­des PRO con­nect kön­nen online Auf­trä­ge gesteu­ert und Fahr­zeug­infor­ma­tio­nen wie Stand­ort, Kraft­stoff­vor­rat oder War­tungs­in­ter­val­le nahe­zu in Echt­zeit abge­fragt wer­den. Mehr als 1700 ver­schie­de­ne Aus­füh­run­gen gibt es.

Wie in Geschenk­pa­pier: Für eine Weih­nachts­ak­ti­on brach­te die­ser, eigens bekleb­te Mer­ce­des-Benz Sprin­ter, Päck­chen zur Erkner Tafel in Bran­den­burg.

Düsseldorfer Praktikumsbörse für Schulen

Über das Online-Por­tal www.deinschulpraktikum.de fin­den Anbie­ter und Suchen­de von Schü­ler­prak­ti­ka schnell und unkom­pli­ziert zusam­men

Text: Frisch, Micha­el

Früh­zei­tig Nach­wuchs­kräf­te ken­nen­ler­nen? Schon in der Schul­zeit Kon­tak­te zu poten­zi­el­len spä­te­ren Arbeit­ge­bern knüp­fen? Die Düs­sel­dor­fer Prak­ti­kums­bör­se für Schu­len macht’s mög­lich! Das Prak­ti­kums­por­tal wird von Jugend­li­chen aller Schul­for­men genutzt und ist für alle Betei­lig­ten kos­ten­los und wer­be­frei.

So funk­tio­niert die Düs­sel­dor­fer Prak­ti­kums­bör­se

Über das Online-Por­tal der Düs­sel­dor­fer Prak­ti­kums­bör­se www.deinschulpraktikum.de fin­den Anbie­ter und Suchen­de von Schü­ler­prak­ti­ka schnell und unkom­pli­ziert zusam­men. Anbie­ter kön­nen hier mit weni­gen Klicks ein indi­vi­du­el­les Prak­ti­kums­an­ge­bot ver­öf­fent­li­chen. Schü­le­rin­nen und Schü­ler erstel­len direkt im Por­tal ihre voll­stän­di­gen Bewer­bungs­un­ter­la­gen und bewer­ben sich im Anschluss bequem und ein­fach über das Por­tal auf ein Prak­ti­kums­an­ge­bot ihrer Wahl.

Lan­des­vor­ha­ben “Kein Abschluss ohne Anschluss”

Die Düs­sel­dor­fer Prak­ti­kums­bör­se ist von der Kom­mu­na­len Koor­di­nie­rung in Zusam­men­ar­beit mit dem Kom­pe­tenz­zen­trum Über­gang Schu­le/Hoch­schu­le-Beruf ent­wi­ckelt wor­den. Die Kom­mu­na­le Koor­di­nie­rung ist dem Schul­ver­wal­tungs­amt der Lan­des­haupt­stadt Düs­sel­dorf ange­glie­dert und setzt in Düs­sel­dorf die NRW-Lan­des­in­itia­ti­ve “Kein Abschluss ohne Anschluss” (KAoA) um – ein lan­des­weit an allen wei­ter­füh­ren­den Schu­len ein­ge­setz­tes, sys­te­ma­ti­sches Pro­gramm mit ver­schie­de­nen Ele­men­ten zur geziel­ten Berufs- und Stu­di­en­ori­en­tie­rung. Zie­le der Lan­des­in­itia­ti­ve sind unter ande­rem den Über­gang von der Schu­le in den Beruf zu ver­bes­sern, die hohe Anzahl an Aus­bil­dungs- und Stu­di­en­ab­brü­chen zu ver­rin­gern und die Attrak­ti­vi­tät der dua­len Aus­bil­dung zu stei­gern.

Schü­ler­prak­ti­ka – vie­le Vor­tei­le für bei­de Sei­ten

Ein wich­ti­ger Bau­stein von KAoA ist das in der 9./10. Klas­se statt­fin­den­de, zwei- bis drei­wö­chi­ge Betriebs­prak­ti­kum. Im Prak­ti­kum schnup­pern die Schü­le­rin­nen und Schü­ler Pra­xis­luft, ler­nen die Berufs- und Arbeits­welt näher ken­nen und kön­nen ihre Berufs­wün­sche über­prü­fen. Für Unter­neh­men, Betrie­be und ande­re Ein­rich­tun­gen sind Schü­ler­prak­ti­ka eine aus­ge­zeich­ne­te Mög­lich­keit, um Wer­bung für sich und ihre (Ausbildungs-)Berufe zu machen und poten­zi­el­le Fach­kräf­te von mor­gen ken­nen­zu­ler­nen.

Die Düs­sel­dor­fer Prak­ti­kums­bör­se ist für alle Bran­chen und Fach­be­rei­che geöff­net und bie­tet ins­be­son­de­re auch klei­ne­ren und mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men und Ein­rich­tun­gen eine sehr gute Mög­lich­keit, Schü­le­rin­nen und Schü­lern auf sich auf­merk­sam zu machen.

Das Plus: 2 Pra­xis­ele­men­te – 1 Por­tal

Das Prak­ti­kums­por­tal ist mit dem Online-Por­tal der Düs­sel­dor­fer Tage der Stu­di­en- und Berufs­ori­en­tie­rung (DTSBO) ver­bun­den. Bei den 2019 bereits zum 7. Mal statt­fin­den­den DTSBO öff­nen Düs­sel­dor­fer Arbeit­ge­ber ihre Türen und gewäh­ren Schü­le­rin­nen und Schü­lern der 8. Klas­se einen Tag lang einen prak­ti­schen Ein­blick in ihren Arbeits­all­tag. Die Berufs­ori­en­tie­rungs­ta­ge fin­den jedes Jahr an ins­ge­samt vier Tagen vor den Oster­fe­ri­en statt – im kom­men­den Jahr vom 5. bis zum 10. April 2019. Arbeit­ge­ber und Jugend­li­che kön­nen mit einer ein­ma­li­gen Anmel­dung bei­de Por­ta­le kos­ten­frei nut­zen.

Wei­te­re Infor­ma­tio­nen unter: www.deinschulpraktikum.de und www.berufsorientierungstage.de

Ansprech­part­ne­rin­nen:
Düs­sel­dor­fer Prak­ti­kums­bör­se & Schü­ler­be­triebs­prak­ti­ka: Chris­tia­ne Stede­ler-Gabri­el, Tele­fon: 0211–8996513, E‑Mail: christiane.stedelergabriel@duesseldorf.de
DTSBO, Berufs­fel­der­kun­dun­gen: Eva Deckers, Tele­fon: 0211–6690822, E‑Mail: deckers@unternehmerschaft.de

Spannender Austausch beim 2. HR-Lunch bei “wiesmann — die personalisten”

Vol­le Hüt­te” beim dies­jäh­ri­gen HR-Lunch bei “wies­mann — die per­so­na­lis­ten”. In begrenz­ter Teil­neh­mer­zahl, um den Aus­tausch unter­ein­an­der zu opti­mie­ren, tra­fen sich Per­so­na­ler aus 20 Unter­neh­men. In einer mode­rier­ten Run­de von und mit Bernd Lich­ten­au­er kamen die Ent­schei­der schnell ins Gespräch rund ums The­ma “Fle­xi­ble Arbeits­zei­ten”. Dabei wur­de deut­lich, dass die Unter­neh­men schon nahe­zu alle Mög­lich­kei­ten anbie­ten, die es auf dem Markt gibt. Was teil­wei­se auch zu Kon­flik­ten füh­ren kann. Unter den Mit­ar­bei­tern zum Bei­spiel, aber auch wenn es um unter­schied­li­che Kul­tu­ren in den Unter­neh­men geht (Stich­wort: Prä­senz­kul­tur — Ver­trau­ens­kul­tur). Die Per­so­na­ler waren ein­hel­lig der Mei­nung, dass man als Unter­neh­men die Gesamt­brei­te von fle­xi­blen Arbeits­mög­lich­kei­ten im Port­fo­lio haben soll­te, um “klu­ge Köp­fe” gewin­nen zu kön­nen. Auch 2019 wird es wie­der einen HR-Lunch bei wies­mann geben.

Einladung zum Deutschen Großhandelstag 2018

Die Digi­ta­li­sie­rung, neue Wett­be­wer­ber und han­dels­po­li­ti­sche Unsi­cher­hei­ten beschleu­ni­gen den Wan­del im Groß- und Außen­han­del. Unter dem Mot­to „Han­deln und Zukunft gestal­ten“ wid­men sich die Groß­han­dels­ver­bän­de und Credit­re­form stra­te­gi­schen Lösungs­an­sät­zen und ope­ra­ti­ven Maß­nah­men, um Unter­neh­men Wege auf­zu­zei­gen, in einem immer schnel­ler ver­än­dern­den Markt­um­feld erfolg­reich zu bestehen.

Wir laden Sie ein, sich Infor­ma­tio­nen aus ers­ter Hand zu erschlie­ßen,
auf dem Deut­schen Groß­han­dels­tag 2018,
am Diens­tag, 27. Novem­ber 2018, 9:00 Uhr bis ca. 16:30 Uhr,
im Van der Valk Air­port­ho­tel, Am Hüls­er­hof 57, 50572 Düs­sel­dorf.

Erfah­ren Sie, mit wel­chen Lösun­gen Ihre Kol­le­gen bei Papy­rus, Mer­ca­teo, Metro, ANWR, Hans­gro­he, Brangs + Hein­rich und Fie­ge Logis­tik die The­men Digi­ta­li­sie­rung, Mul­ti-Chan­nel-Ver­trieb, Daten­schutz und vor­aus­schau­en­des Finanz­ma­nage­ment ange­hen.

Nut­zen Sie den exklu­si­ven Bran­chen­treff des Groß­han­dels mit sei­nen impuls­ge­ben­den Vor­trä­gen, pra­xis­ori­en­tier­ten Work­shops zum Net­wor­king und inten­si­ven Aus­tausch mit erfah­re­nen Exper­ten. Infor­ma­tio­nen zu Pro­gramm, Orga­ni­sa­ti­on und Anmel­dung kön­nen der Anla­ge ent­nom­men wer­den. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen sind abruf­bar unter www.grosshandelstag.de.