Cyber Security: Lösung von Rheinmetall gewinnt Bundeswehr-Innovationspreis

Rhein­me­tall hat im Rah­men der Inno­va­ti­ons­kon­fe­renz 2020 des Bun­des­wehr-nahen For­schungs­in­sti­tuts CODE eine bedeu­ten­de Aus­zeich­nung für beson­de­re Leis­tun­gen im Bereich Cyber Secu­ri­ty gewon­nen. Die Inno­va­ti­ons­kon­fe­renz fand im Rah­men der Jah­res­ta­gung des For­schungs­in­sti­tuts CODE an der Uni­ver­si­tät der Bun­des­wehr in Mün­chen statt und wur­de in die­sem Jahr vir­tu­ell durchgeführt.

Mit einer inno­va­ti­ven Lösung zum Schutz von Daten­net­zen setz­te sich Rhein­me­tall unter ins­ge­samt 37 kon­kur­rie­ren­den Bei­trä­gen durch und errang den ers­ten Platz. „Moving Tar­get Defence in Micro-Seg­men­ted Zero-Trust Net­works“ ist der Titel des prä­mier­ten Bei­trags, den ein Exper­ten­team des Geschäfts­be­reichs Cyber Solu­ti­ons der Bre­mer Rhein­me­tall Elec­tro­nics GmbH aus­ge­ar­bei­tet hat. Tech­nisch basiert der Sie­ger­bei­trag auf der Anwen­dung „Rhein­me­tall Secu­ri­ty App­li­an­ce“ (RhSA), die das Unter­neh­men zum Schutz hoch­kom­ple­xer IT-Infra­struk­tu­ren gegen Cyber­an­grif­fe ent­wi­ckelt hat.

Ein zen­tra­ler Bestand­teil der Rhein­me­tall Secu­ri­ty App­li­an­ce ist die Funk­tio­na­li­tät „Moving Tar­get Defence“, mit deren Hil­fe die Sicher­heit von Netz­wer­ken deut­lich erhöht wer­den kann. „Moving Tar­get Defence“ ersetzt rea­le IP-Adres­sen durch vir­tu­el­le und hin­dert den Angrei­fer somit dar­an, ein­zel­ne End­punk­te für sei­ne Atta­cke auf­zu­klä­ren – so ent­steht eine nahe­zu unüber­wind­li­che Hür­de für jeg­li­che Angriffe.

Das hoch­ak­tu­el­le The­ma traf das Inter­es­se der Jury, die aus Ver­tre­tern ver­schie­de­ner Insti­tu­tio­nen der Bun­des­wehr (Zen­trum für Geo­in­for­ma­ti­ons­we­sen), des Ver­tei­di­gungs­mi­nis­te­ri­ums (Abtei­lung Cyber/Informationstechnik), des For­schungs­in­sti­tuts CODE sowie des Koblen­zer Bun­des­am­tes für Aus­rüs­tung, Infor­ma­ti­ons­tech­nik und Nut­zung der Bun­des­wehr (BAAINBw) bestand.

Gene­ral­leut­nant Micha­el Vet­ter, Abtei­lungs­lei­ter Cyber/Informationstechnik im Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ver­tei­di­gung, rief nach sorg­fäl­ti­ger Prü­fung aller ein­ge­reich­ten Bei­trä­ge schließ­lich das Rhein­me­tall-Team zum Sie­ger des dies­jäh­ri­gen Wett­be­werbs aus.

Mit der Aus­zeich­nung ver­bin­det sich ein Preis­geld von 15.000 EUR – und vor allem die Mög­lich­keit, wei­ter­ge­hen­de Gesprä­che mit den Exper­ten der Bun­des­wehr zu füh­ren, für die die Abwehr von Angrif­fen im Cyber- und Infor­ma­ti­ons­raum ganz oben auf der Agen­da steht. Die­ser Auf­ga­be wid­met sich bei der Bun­des­wehr seit 2017 der mili­tä­ri­sche Orga­ni­sa­ti­ons­be­reich Cyber- und Infor­ma­ti­ons­raum (CIR). Digi­ta­le Sou­ve­rä­ni­tät, also „Sicher­heit made in Ger­ma­ny“, ist dabei aus Sicht der Bun­des­re­gie­rung ein bedeu­ten­der Faktor.

Mat­thi­as Lin­den­berg, Lei­ter des Geschäfts­be­reichs Cyber Solu­ti­ons bei Rhein­me­tall: „Die Aus­zeich­nung ist für unser Team ein tol­ler Erfolg und spornt uns zu wei­te­ren Höchst­leis­tun­gen an. Wir freu­en uns, dass unser inno­va­ti­ver Ansatz der ‚Moving Tar­get Defence‘ prä­miert wur­de und das Inter­es­se der Bun­des­wehr-Exper­ten gefun­den hat. Wir sind über­zeugt davon, dass wir der Bun­des­wehr und ins­be­son­de­re dem Kom­man­do Cyber- und Infor­ma­ti­ons­raum bei Cyber Defence ein leis­tungs­fä­hi­ger und ver­läss­li­cher Part­ner sein kön­nen. Aber auch für den zivi­len Sek­tor bie­ten wir hoch­in­ter­es­san­te Lösun­gen zum Schutz hoch­kom­ple­xer Netzwerke.“

Rhein­me­tall: Stra­te­gi­sches Geschäfts­feld Cyber-Defence

Rhein­me­tall befasst sich bereits seit eini­gen Jah­ren mit Fra­gen der IT-Sicher­heit und betreibt Cyber Defence mitt­ler­wei­le als stra­te­gi­sches Geschäfts­feld. Für eine kon­se­quen­te Ver­mark­tung sei­ner Pro­duk­te und für den Aus­bau des Port­fo­li­os im Bereich der Cyber-Sicher­heit hat der Kon­zern vor kur­zem eine eige­ne Geschäfts­ein­heit gegrün­det, die Rhein­me­tall Cyber Solu­ti­ons GmbH, Bremen.

Mit der im Haus ent­wi­ckel­ten Rhein­me­tall Secu­ri­ty App­li­an­ce (RhSA) ver­fügt der Tech­no­lo­gie­kon­zern bereits heu­te über eine markt­rei­fe Lösung, um kom­ple­xe LAN- und WAN-Infra­struk­tu­ren, wie sie in gro­ßen Unter­neh­men betrie­ben wer­den, mit­hil­fe der soge­nann­ten Mikro­seg­men­tie­rung zu schüt­zen. Bereits seit einem Jahr befin­det sich die RhSA erfolg­reich im Pilot­be­trieb bei einem nam­haf­ten Indus­trie­kon­zern und schützt dort die Net­ze eines sei­ner größ­ten Produktionsstandorte.

Das Port­fo­lio der Rhein­me­tall Cyber Solu­ti­ons umfasst – neben RhSA – die Erstel­lung von Infor­ma­ti­ons­si­cher­heits­kon­zep­ten für Pro­jek­te und Pro­duk­te sowie die Ent­wick­lung von Lösun­gen zur prak­ti­schen Umset­zung (z.B. Kryp­to­gra­phie und Här­tungs­maß­nah­men), aber auch die Durch­füh­rung von Schwach­stel­len­ana­ly­sen und IT-Foren­sik zur Auf­klä­rung von Cyberangriffen.

Ziel des Kon­zerns ist es, die Rhein­me­tall Cyber Solu­ti­ons GmbH als kom­pe­ten­ten Tech­no­lo­gie­pro­vi­der für den mili­tä­ri­schen und auch den zivi­len Cyber­si­cher­heits­markt zu etablieren.

Das For­schungs­in­sti­tut CODE

Das For­schungs­in­sti­tut CODE (Cyber Defence) an der Uni­ver­si­tät der Bun­des­wehr Mün­chen besteht seit 2013 und ver­folgt die Ziel­set­zung, fakul­täts­über­grei­fend Exper­ten aus unter­schied­li­chen wis­sen­schaft­li­chen Dis­zi­pli­nen sowie Fach­leu­te aus Mili­tär, Wirt­schaft, Indus­trie, Behör­den und Ver­bän­den aus unter­schied­li­chen Berei­chen der Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gie zusam­men­zu­füh­ren und die For­schung im Bereich der Cyber-Sicher­heit voranzubringen.

Seit 2018 fin­det jähr­lich die Inno­va­ti­ons­ta­gung Cyber und Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie statt, die zum Ziel hat, neue Wege für die bedarfs­ori­en­tier­te Iden­ti­fi­zie­rung und Ein­füh­rung von IT-Inno­va­tio­nen im Geschäfts­be­reich des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums der Ver­tei­di­gung zu beschrei­ten. For­schungs­ein­rich­tun­gen, Wirt­schafts­un­ter­neh­men und Behör­den, aber auch Pri­vat­per­so­nen kön­nen ihre inno­va­ti­ven Ideen aus dem Bereich der IT ein­rei­chen und vor­stel­len. Die bes­ten unter ihnen wer­den im Rah­men der Inno­va­ti­ons­ta­gung prämiert.