Ein Schutzschirm für Azubis

Die Coro­na-Pan­de­mie setzt auch den Aus­bil­dungs­markt unter Druck. Nicht nur Unter­neh­men hal­ten sich mit ihrem Ange­bot an Aus­bil­dungs­plät­zen zurück, auch vie­le Jugend­li­che zögern, in die­sem Jahr eine Berufs­aus­bil­dung zu begin­nen. All dies ver­schärft den Fach­kräf­te­man­gel, sagt das Insti­tut der Deut­schen Wirt­schaft.

Die Coro­na-Kri­se stellt zahl­rei­che Unter­neh­men vor gro­ße Her­aus­for­de­run­gen: Zwar kön­nen die meis­ten Betrie­be in Deutsch­land bis­lang Ent­las­sun­gen wei­test­ge­hend ver­mei­den – seit März 2020 waren ledig­lich 82.700 Zugän­ge in Arbeits­lo­sig­keit aus Beschäf­ti­gung zu ver­zeich­nen. Doch die Zahl der Anzei­gen von Kurz­ar­beit hat im April mit mehr als zehn Mil­lio­nen Per­so­nen ein Rekord­hoch erreicht. Im Vor­der­grund steht der­zeit, mög­lichst vie­le Beschäf­tig­te zu hal­ten, um nach der Kri­se wie­der durch­star­ten zu kön­nen.

wei­ter­le­sen!