Fast 700 Millionen Flaschen aus 100 Prozent recyceltem Plastik von Henkel in Europa

Hen­kel erreicht einen wich­ti­gen Mei­len­stein in sei­nem Enga­ge­ment für nach­hal­ti­ge Ver­pa­ckun­gen: Das Unter­neh­men hat fast 700 Mil­lio­nen Fla­schen aus 100 Pro­zent recy­cel­tem Kunst­stoff für sei­ne Wasch- und Rei­ni­gungs­mit­tel in Euro­pa auf den Markt gebracht – mehr als 400 Mil­lio­nen allein im Jahr 2020. Das recy­cel­te Mate­ri­al stammt aus Post-Con­su­mer-Abfäl­len, dar­un­ter Social Plastic® aus der Part­ner­schaft von Hen­kel mit Plastic Bank. Durch die ver­mehr­te Nut­zung von Ver­pa­ckun­gen aus recy­cel­tem Mate­ri­al trägt das Unter­neh­men nicht nur zu einer Kreis­lauf­wirt­schaft, son­dern auch zum Kli­ma­schutz bei: Recy­cel­tes PET hat einen knapp 80 Pro­zent nied­ri­ge­ren CO2-Fuß­ab­druck im Ver­gleich zu neu­em Material.

Wir bei Hen­kel set­zen auf nach­hal­ti­ge Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen und för­dern eine Kreis­lauf­wirt­schaft ent­lang der Wert­schöp­fungs­ket­te – denn wir wol­len unse­rer Ver­ant­wor­tung als Kon­sum­gü­ter­her­stel­ler gerecht wer­den“, sagt Abdul­lah Khan, Head of Pack­a­ging Sus­taina­bi­li­ty Laund­ry & Home Care bei Hen­kel. „Wir erhö­hen den Anteil an recy­cel­tem Mate­ri­al in unse­rem gesam­ten Port­fo­lio and vie­le Ver­pa­ckun­gen ent­hal­ten bereits recy­cel­tes Plas­tik. Auch auf­grund der begrenz­ten Ver­füg­bar­keit an qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­gem Rezy­klat ist es nicht immer mög­lich, 100 Pro­zent umzu­set­zen. Den­noch haben wir die Anzahl der Kon­sum­gü­ter­pro­duk­te mit Fla­schen aus 100 Pro­zent recy­cel­tem Kunst­stoff deut­lich gestei­gert. Das Errei­chen der 700-Mil­lio­nen-Mar­ke ist für uns ein gro­ßer Erfolg und gleich­zei­tig Moti­va­ti­on, unser Enga­ge­ment wei­ter voranzutreiben.“

Nachhaltige Verpackungen für Konsumgüterprodukte

Die Ver­pa­ckun­gen aus 100 Pro­zent recy­cel­tem Kunst­stoff wer­den bei zahl­rei­chen Mar­ken und Pro­dukt­ka­te­go­rien von Hen­kel ein­ge­setzt. Im Unter­neh­mens­be­reich Laund­ry & Home Care sind die meis­ten PET-Fla­schen in Euro­pa bereits auf 100 Pro­zent recy­cel­tes Mate­ri­al umge­stellt. Dazu gehö­ren Fla­schen der Geschirrspülmittel‑, Haushaltsreiniger‑, Weich­spü­ler- und Wasch­mit­tel­mar­ken wie Pril, Biff, Sido­lin und Ver­nel. So bestehen bei­spiels­wei­se die PET-Fla­schen der Pro Natu­re-Pro­dukt­rei­he zu 100 Pro­zent aus recy­cel­tem Kunst­stoff, davon sind 50 Pro­zent Social Plastic®. Social Plastic® ist Mate­ri­al aus der Part­ner­schaft von Hen­kel mit Plastic Bank – es leis­tet nicht nur einen Bei­trag für die Umwelt, son­dern hat auch eine star­ke sozia­le Kom­po­nen­te: Das recy­cel­te Plas­tik wird in Län­dern ohne funk­tio­nie­ren­der Recy­cling-Infra­struk­tur von Men­schen in Armut gesam­melt, bevor es in Ozea­ne oder Gewäs­ser gelan­gen kann.

Auch im Beau­ty Care-Port­fo­lio wur­den Fort­schrit­te erzielt: Erst kürz­lich hat die Haar- und Kör­per­pfle­ge­mar­ke Natu­re Box als ers­te Kos­me­tik­mar­ke Social Plastic® als Ver­pa­ckungs­ma­te­ri­al für ihr gesam­tes Fla­schen-Port­fo­lio ein­ge­führt: Alle Fla­schen­kör­per von Natu­re Box bestehen zu 98 Pro­zent aus Social Plastic® – und Hen­kel arbei­tet der­zeit dar­an, auch die ver­blei­ben­den 2 Pro­zent Neu-Kunst­stoff, die durch die Farb­ge­bung der Fla­sche ent­hal­ten sind, durch das recy­cel­te Mate­ri­al zu erset­zen. Dazu tes­tet das Unter­neh­men bereits einen Farb­trä­ger, der aus Social Plastic® besteht.

Konkrete Ziele von Henkel für nachhaltige Verpackungen und Klimaschutz

Der Ein­satz von recy­cel­tem Post-Con­su­mer-Plas­tik ist ein wich­ti­ges Ele­ment der Ver­pa­ckungs­zie­le von Hen­kel für 2025. Das Unter­neh­men arbei­tet auf das ambi­tio­nier­te Ziel hin, den Anteil an neu­en Kunst­stof­fen aus fos­si­len Quel­len in sei­nen Kon­sum­gü­ter­ver­pa­ckun­gen bis 2025 um 50 Pro­zent zu redu­zie­ren. Um die­ses Ziel zu errei­chen, will Hen­kel den Anteil an recy­cel­tem Plas­tik bis 2025 auf mehr als 30 Pro­zent erhö­hen, das abso­lu­te Plas­tik­vo­lu­men redu­zie­ren und zuneh­mend bio­ba­sier­te Kunst­stof­fe ein­set­zen. Dar­über hin­aus sol­len 100 Pro­zent der Hen­kel-Ver­pa­ckun­gen recy­cel­bar oder wie­der­ver­wend­bar* sein. Das Unter­neh­men will auch dazu bei­tra­gen, dass Abfäl­le nicht mehr in der Umwelt ent­sorgt wer­den. Um dies zu errei­chen, unter­stützt Hen­kel zum Bei­spiel Abfall­sam­mel- und Recycling-Initiativen.

Nach­hal­ti­ge Ver­pa­ckungs­lö­sun­gen tra­gen nicht nur zur Bewäl­ti­gung der glo­ba­len Her­aus­for­de­rung durch Plas­tik­müll bei, son­dern auch zu unse­ren Kli­ma­schutz-Zie­len. Bis 2040 will Hen­kel ein kli­ma­po­si­ti­ves Unter­neh­men sein. Indem wir noch mehr recy­cel­tes Plas­tik ver­wen­den, redu­zie­ren wir unse­ren CO2-Fuß­ab­druck wei­ter und för­dern so den Fort­schritt in Rich­tung einer nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung“, sagt Abdul­lah Khan.

Wei­te­re Infor­ma­ti­on zur Nach­hal­tig­keits­stra­te­gie, den Zie­len und Akti­vi­tä­ten fin­den Sie unter www.henkel.de/nachhaltigkeit.