Henkel trotz der Krise

Hen­kel hat im drit­ten Quar­tal des Geschäfts­jah­res 2020 ein star­kes orga­ni­sches Wachs­tum von 3,9 Pro­zent erzielt – trotz der wei­ter­hin schwie­ri­gen wirt­schaft­li­chen Rah­men­be­din­gun­gen infol­ge der COVID-19-Pan­de­mie. Der Kon­zern­um­satz erreich­te rund 5 Mrd Euro, das ent­spricht einer nomi­na­len Ver­än­de­rung von ‑1,5 Pro­zent. Hen­kel hat­te bereits Anfang Okto­ber die Umsatz­ent­wick­lung im drit­ten Quar­tal auf Basis vor­läu­fi­ger Zah­len ver­öf­fent­licht und eine neue Jah­res­pro­gno­se für das Geschäfts­jahr 2020 vor­ge­legt.

Die Aus­wir­kun­gen der glo­ba­len Coro­na-Kri­se prä­gen unver­än­dert das Markt­um­feld. Den­noch hat Hen­kel im drit­ten Quar­tal eine gute Geschäfts­ent­wick­lung erreicht, die von allen drei Unter­neh­mens­be­rei­chen getra­gen wur­de. Das ist ein Beleg für unser robus­tes, diver­si­fi­zier­tes Port­fo­lio mit erfolg­rei­chen Mar­ken und inno­va­ti­ven Tech­no­lo­gi­en für unse­re Kun­den im Indus­trie- und Kon­sum­gü­ter­ge­schäft. Zudem machen sich unse­re zusätz­li­chen Inves­ti­tio­nen in Mar­ke­ting, Inno­va­tio­nen und Digi­ta­li­sie­rung bemerk­bar. Wir konn­ten im drit­ten Quar­tal auch unse­re Digi­tal­um­sät­ze wei­ter deut­lich aus­bau­en und ihren Anteil am Gesamt­um­satz auf über 15 Pro­zent stei­gern“, sag­te Cars­ten Kno­bel, Vor­stands­vor­sit­zen­der von Hen­kel. 

Die gute Ent­wick­lung im drit­ten Quar­tal ist zum Teil auch auf Nach­hol­ef­fek­te aus dem zwei­ten Quar­tal zurück­zu­füh­ren, das beson­ders stark durch die COVID-19-Pan­de­mie belas­tet war. Sie ist aber vor allem das Ergeb­nis unse­res star­ken glo­ba­len Teams, das in die­ser beson­de­ren und für uns alle her­aus­for­dern­den Zeit mit gro­ßem Enga­ge­ment zum lang­fris­ti­gen Erfolg von Hen­kel bei­trägt.“

Hen­kel hat in die­sem her­aus­for­dern­den Markt­um­feld im drit­ten Quar­tal eine gute Ent­wick­lung gezeigt. Der Unter­neh­mens­be­reich Adhe­si­ve Tech­no­lo­gies konn­te über alle Geschäfts­fel­der hin­weg eine Erho­lung der Nach­fra­ge gegen­über dem zwei­ten Quar­tal ver­zeich­nen und erziel­te ins­ge­samt ein posi­ti­ves orga­ni­sches Umsatz­wachs­tum gegen­über dem Vor­jah­res­quar­tal. Im Bereich Beau­ty Care zeig­te das Fri­seur­ge­schäft eben­falls eine Erho­lung gegen­über dem zwei­ten Quar­tal, ver­gli­chen mit dem Vor­jah­res­zeit­raum war die orga­ni­sche Umsatz­ent­wick­lung in die­sem Geschäfts­feld jedoch leicht rück­läu­fig. Dage­gen erziel­te das Retail­ge­schäft ein sehr star­kes orga­ni­sches Umsatz­wachs­tum im Ver­gleich zum drit­ten Quar­tal 2019. Dank einer anhal­tend star­ken Nach­fra­ge nach Wasch- und Rei­ni­gungs­pro­duk­ten sowie Nach­hol­ef­fek­ten aus dem zwei­ten Quar­tal konn­te der Unter­neh­mens­be­reich Laund­ry & Home Care sei­nen Umsatz orga­nisch deut­lich stei­gern und so sei­ne erfolg­rei­che Ent­wick­lung fort­set­zen.

Wäh­rend der Coro­na-Kri­se haben wir uns fle­xi­bel und schnell an Ver­än­de­run­gen ange­passt und zugleich unse­re Agen­da für ganz­heit­li­ches Wachs­tum, die wir im März die­ses Jah­res vor­ge­stellt haben, mit Nach­druck vor­an­ge­trie­ben. Mit unse­rer neu­en Jah­res­pro­gno­se haben wir unse­re Erwar­tun­gen für die wei­te­re Ent­wick­lung dar­ge­legt. Wir gehen dabei davon aus, dass wir die nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen der Pan­de­mie auch im vier­ten Quar­tal spü­ren wer­den, neh­men jedoch dabei in den für Hen­kel wesent­li­chen Kern­re­gio­nen kei­ne weit­rei­chen­den Lock­downs an, wie wir sie im zwei­ten Quar­tal erlebt haben. Wir sind über­zeugt: Mit unse­rer stra­te­gi­schen Aus­rich­tung auf ganz­heit­li­ches Wachs­tum sind wir gut auf­ge­stellt, um aus der Kri­se gestärkt her­vor­zu­ge­hen“, ergänz­te Kno­bel.

Umsatzentwicklung Konzern

Der Kon­zern­um­satz sank im drit­ten Quar­tal 2020 nomi­nal um ‑1,5 Pro­zent auf 4.999 Mio Euro. Orga­nisch – also berei­nigt um Wech­sel­kurs­ef­fek­te und Akquisitionen/Divestments – erhöh­te sich der Umsatz um 3,9 Pro­zent. Auf Kon­zern­ebe­ne war der Anstieg volu­men­ge­trie­ben, wobei die Preis- und Volu­men­ent­wick­lung in den Unter­neh­mens­be­rei­chen unter­schied­lich war. Akqui­si­tio­nen und Dive­st­ments erhöh­ten den Umsatz um 0,1 Pro­zent. Wech­sel­kurs­ef­fek­te wirk­ten sich mit ‑5,5 Pro­zent nega­tiv auf die Umsatz­ent­wick­lung aus.

In den ers­ten neun Mona­ten 2020 ver­rin­ger­te sich der Umsatz nomi­nal um ‑4,5 Pro­zent auf 14.485 Mio Euro. Orga­nisch ver­zeich­ne­te Hen­kel einen Umsatz­rück­gang von ‑2,1 Pro­zent, der vor allem volu­men­ge­trie­ben war. Die Preis­ent­wick­lung in den ers­ten neun Mona­ten war nur leicht nega­tiv. Die Geschäfts­ent­wick­lung von Hen­kel war vor allem im ers­ten Halb­jahr von den nega­ti­ven Aus­wir­kun­gen der COVID-19-Pan­de­mie beein­flusst, ins­be­son­de­re im Indus­trie­ge­schäft und im Fri­seur­ge­schäft. Nach­dem Hen­kel den stärks­ten Nach­fra­ge­rück­gang im zwei­ten Quar­tal ver­zeich­net hat­te, erhol­ten sich die Geschäf­te im drit­ten Quar­tal deut­lich. 

Im drit­ten Quar­tal erreich­ten die Wachs­tums­re­gio­nen eine orga­ni­sche Umsatz­stei­ge­rung von 8,8 Pro­zent. Unser Umsatz in den rei­fen Märk­ten hat sich orga­nisch mit 0,6 Pro­zent posi­tiv ent­wi­ckelt. Die Regi­on West­eu­ro­pa lag mit einer orga­ni­schen Umsatz­ent­wick­lung von ‑1,2 Pro­zent unter Vor­jahr. In der Regi­on Ost­eu­ro­pa hin­ge­gen stei­ger­ten wir den Umsatz um 10,4 Pro­zent. In der Regi­on Afrika/Nahost erziel­ten wir im drit­ten Quar­tal 2020 ein orga­ni­sches Umsatz­wachs­tum von 13,9 Pro­zent. Der Umsatz in der Regi­on Nord­ame­ri­ka stieg orga­nisch um 2,9 Pro­zent und in der Regi­on Latein­ame­ri­ka um 13,8 Pro­zent. Die orga­ni­sche Umsatz­ent­wick­lung in der Regi­on Asien/Pazifik war mit 1,2 Pro­zent posi­tiv.

In den ers­ten neun Mona­ten 2020 lag das orga­ni­sche Umsatz­wachs­tum der Wachs­tums­re­gio­nen bei 1,3 Pro­zent, wohin­ge­gen der Umsatz in den rei­fen Märk­ten mit ‑4,4 Pro­zent rück­läu­fig war. 

Umsatzentwicklung Adhesive Technologies

Der Umsatz des Unter­neh­mens­be­reichs Adhe­si­ve Tech­no­lo­gies sank im drit­ten Quar­tal 2020 nomi­nal um ‑4,8 Pro­zent auf 2.280 Mio Euro. Orga­nisch – das heißt berei­nigt um Wech­sel­kurs­ef­fek­te und Akquisitionen/Divestments – erhöh­te sich der Umsatz um 1,3 Pro­zent. Volu­men und Prei­se ent­wi­ckel­ten sich jeweils posi­tiv. Wech­sel­kurs­ef­fek­te redu­zier­ten den Umsatz um ‑5,5 Pro­zent, und Akquisitionen/Divestments um wei­te­re ‑0,6 Pro­zent.

In den ers­ten neun Mona­ten 2020 sank der Umsatz des Unter­neh­mens­be­reichs Adhe­si­ve Tech­no­lo­gies nomi­nal um ‑9,7 Pro­zent auf 6.433 Mio Euro. Orga­nisch lag die Umsatz­ent­wick­lung volu­men­be­dingt bei ‑6,8 Pro­zent. Die Ent­wick­lung im ers­ten und ins­be­son­de­re zwei­ten Quar­tal war stark nega­tiv von der COVID-19-Pan­de­mie geprägt. Im drit­ten Quar­tal war unser Geschäft wei­ter­hin durch einen Rück­gang der Indus­trie- und Auto­mo­bil­pro­duk­ti­on beein­flusst. Es konn­te jedoch über alle Geschäfts­fel­der hin­weg gegen­über dem zwei­ten Quar­tal eine Erho­lung der Nach­fra­ge ver­zeich­net wer­den.

Die ein­zel­nen Geschäfts­fel­der des Unter­neh­mens­be­reichs Adhe­si­ve Tech­no­lo­gies ver­zeich­ne­ten im drit­ten Quar­tal eine unter­schied­li­che Ent­wick­lung. Im Geschäfts­feld Auto­mo­bil & Metall lag die orga­ni­sche Umsatz­ent­wick­lung wei­ter­hin unter­halb des Vor­jah­res. Nach einem star­ken Umsatz­rück­gang im ers­ten Halb­jahr ver­zeich­ne­te das Geschäfts­feld im drit­ten Quar­tal eine deut­li­che Erho­lung und ver­bes­ser­te sich im Lau­fe des Quar­tals. Im Geschäfts­feld Elek­tro­nik & Indus­trie zeig­ten sich die Aus­wir­kun­gen der COVID-19-Pan­de­mie ins­be­son­de­re durch eine rück­läu­fi­ge Ent­wick­lung im Geschäfts­be­reich Indus­trie. Der Geschäfts­be­reich Elek­tro­nik ent­wi­ckel­te sich hin­ge­gen posi­tiv. Das Geschäfts­feld Ver­pa­ckun­gen & Kon­sum­gü­ter erreich­te eine gute orga­ni­sche Umsatz­ent­wick­lung, gestützt durch ein star­kes Wachs­tum im Bereich Kon­sum­gü­ter und ein sehr star­kes Wachs­tum im Bereich Ver­pa­ckun­gen. Das Geschäfts­feld Hand­werk, Bau & Gewer­be ver­zeich­ne­te ein sehr star­kes Umsatz­wachs­tum, vor allem durch ein zwei­stel­li­ges Wachs­tum im Kon­su­men­ten- und Hand­wer­ker­be­reich und ein sehr star­kes Wachs­tum im Bereich Bau. Unter ande­rem wirk­ten sich Nach­hol­ef­fek­te nach einem schwä­che­ren zwei­ten Quar­tal posi­tiv aus.

Aus regio­na­ler Sicht erziel­te Adhe­si­ve Tech­no­lo­gies in den Wachs­tums­märk­ten ein sehr star­kes orga­ni­sches Umsatz­wachs­tum. In den Regio­nen Latein­ame­ri­ka und Ost­eu­ro­pa wuchs der Umsatz pro­zen­tu­al zwei­stel­lig, die Regi­on Afrika/Nahost ver­zeich­ne­te einen deut­li­chen Umsatz­an­stieg. Ins­be­son­de­re die Geschäfts­fel­der Ver­pa­ckun­gen & Kon­sum­gü­ter sowie Hand­werk, Bau & Gewer­be tru­gen zu die­ser Ent­wick­lung bei. In der Regi­on Asi­en (ohne Japan) blieb die Umsatz­ent­wick­lung ins­ge­samt sta­bil. Das sehr star­ke Wachs­tum in Chi­na konn­te die rück­läu­fi­ge Ent­wick­lung in den übri­gen Län­dern der Regi­on nicht kom­pen­sie­ren.

In den rei­fen Märk­ten lag die orga­ni­sche Umsatz­ent­wick­lung ins­ge­samt unter­halb des Vor­jah­res­ni­veaus. Die Regi­on West­eu­ro­pa war ins­be­son­de­re durch eine rück­läu­fi­ge Ent­wick­lung in den Geschäfts­fel­dern Auto­mo­bil & Metall sowie Elek­tro­nik & Indus­trie beein­flusst. Das deut­li­che Umsatz­wachs­tum im Geschäfts­feld Hand­werk, Bau & Gewer­be konn­te dies nur teil­wei­se kom­pen­sie­ren. Die Regi­on Nord­ame­ri­ka war eben­falls durch einen Nach­fra­ge­rück­gang in den Geschäfts­fel­dern Auto­mo­bil & Metall sowie Elek­tro­nik & Indus­trie beein­träch­tigt. Das Geschäfts­feld Ver­pa­ckun­gen & Kon­sum­gü­ter erziel­te dage­gen ein star­kes orga­ni­sches Umsatz­wachs­tum.

Umsatzentwicklung Beauty Care

Im drit­ten Quar­tal 2020 stieg der Umsatz des Unter­neh­mens­be­reichs Beau­ty Care nomi­nal um 3,0 Pro­zent auf 999 Mio Euro. Orga­nisch – das heißt berei­nigt um Wech­sel­kurs­ef­fek­te und Akquisitionen/Divestments – erhöh­te sich der Umsatz um 4,3 Pro­zent. Die Ent­wick­lung war dabei sowohl volu­men- als auch preis­ge­trie­ben. Wech­sel­kurs­ef­fek­te min­der­ten den Umsatz um ‑3,3 Pro­zent. Akquisitionen/Divestments tru­gen mit 2,0 Pro­zent zur Umsatz­ent­wick­lung bei.

In den ers­ten neun Mona­ten 2020 lag der Umsatz des Unter­neh­mens­be­reichs Beau­ty Care mit 2.818 Mio Euro nomi­nal ‑3,9 Pro­zent unter dem Niveau des Vor­jah­res­zeit­raums. Orga­nisch ging der Umsatz volu­men­be­dingt um ‑4,2 Pro­zent zurück. Nach­dem das ers­te und ins­be­son­de­re das zwei­te Quar­tal stark von der pan­de­mie­be­dingt rück­läu­fi­gen Ent­wick­lung im Fri­seur­ge­schäft beein­träch­tigt waren, zeig­te das Geschäfts­feld im drit­ten Quar­tal eine deut­li­che Erho­lung. Das Mar­ken­ar­ti­kel­ge­schäft wies nach einem schwä­che­ren ers­ten Halb­jahr im drit­ten Quar­tal eine sehr star­ke Umsatz­ent­wick­lung auf.

Im drit­ten Quar­tal erziel­te das Mar­ken­ar­ti­kel­ge­schäft ein sehr star­kes orga­ni­sches Umsatz­wachs­tum. Die Kate­go­rie Kör­per­pfle­ge wuchs – wie im zwei­ten Quar­tal – pro­zen­tu­al zwei­stel­lig. Hier konn­te ins­be­son­de­re die Mar­ke Dial an die sehr star­ke Ent­wick­lung im zwei­ten Quar­tal anknüp­fen. Die Kate­go­rie Haar­kos­me­tik zeig­te nach einer rück­läu­fi­gen Ent­wick­lung im ers­ten Halb­jahr eine sehr star­ke Umsatz­stei­ge­rung, getrie­ben durch ein pro­zen­tu­al zwei­stel­li­ges orga­ni­sches Umsatz­wachs­tum im Bereich Haar­co­lo­ra­tio­nen. Der Bereich Haar­pfle­ge zeig­te eben­falls eine deut­li­che Ver­bes­se­rung und erziel­te eine star­ke Umsatz­ent­wick­lung. Der Bereich Sty­ling lag hin­ge­gen auf­grund des im Zuge der COVID-19-Pan­de­mie ver­än­der­ten Kon­su­men­ten­ver­hal­tens unter Vor­jahr.

Das Fri­seur­ge­schäft wur­de auch im drit­ten Quar­tal durch die COVID-19-Pan­de­mie nega­tiv beein­flusst, erreich­te aber eine deut­li­che Erho­lung gegen­über dem ers­ten Halb­jahr. West­eu­ro­pa erziel­te eine posi­ti­ve und Latein­ame­ri­ka eine sehr star­ke Ent­wick­lung gegen­über dem Vor­jah­res­quar­tal. Die übri­gen Regio­nen ver­zeich­ne­ten zwar einen orga­ni­schen Umsatz­rück­gang, zeig­ten aber eine im Ver­gleich zum ers­ten Halb­jahr stark ver­bes­ser­te Ent­wick­lung.

Die sehr star­ke Ent­wick­lung im Mar­ken­ar­ti­kel­ge­schäft sowie die Erho­lung im Fri­seur­ge­schäft spie­gel­ten sich auch in den Regio­nen wider. Die Wachs­tums­märk­te erziel­ten im drit­ten Quar­tal einen star­ken orga­ni­schen Umsatz­an­stieg. Die­se Ent­wick­lung war im Wesent­li­chen gestützt durch deut­li­che Umsatz­stei­ge­run­gen in den Regio­nen Ost­eu­ro­pa und Latein­ame­ri­ka. Asi­en (ohne Japan) ver­zeich­ne­te ein posi­ti­ves Umsatz­wachs­tum. Die Regi­on Afrika/Nahost ent­wi­ckel­te sich hin­ge­gen rück­läu­fig.

Die rei­fen Märk­te ver­zeich­ne­ten eine sehr star­ke orga­ni­sche Umsatz­ent­wick­lung. Der Umsatz in der Regi­on Nord­ame­ri­ka stieg pro­zen­tu­al zwei­stel­lig, ins­be­son­de­re dank eines eben­falls zwei­stel­li­gen Wachs­tums im Bereich Kör­per­pfle­ge. Die Geschäf­te in West­eu­ro­pa zeig­ten eine posi­ti­ve Umsatz­ent­wick­lung, die sowohl durch das Mar­ken­ar­ti­kel- als auch das Fri­seur­ge­schäft getrie­ben wur­de. Die rei­fen Märk­te der Regi­on Asien/Pazifik ent­wi­ckel­ten sich dage­gen nega­tiv, vor allem im Fri­seur­ge­schäft.

Umsatzentwicklung Laundry & Home Care

Der Unter­neh­mens­be­reich Laund­ry & Home Care erreich­te im drit­ten Quar­tal 2020 einen Umsatz von 1.693 Mio Euro, der damit nomi­nal 0,7 Pro­zent über dem Niveau des Vor­jah­res­quar­tals lag. Orga­nisch – das heißt berei­nigt um Wech­sel­kurs­ef­fek­te und Akquisitionen/Divestments – erziel­te der Unter­neh­mens­be­reich eine deut­li­che Umsatz­stei­ge­rung von 7,7 Pro­zent. Das Wachs­tum war vor allem durch einen deut­li­chen Volu­men­an­stieg getrie­ben, wäh­rend sich die Prei­se leicht rück­läu­fig ent­wi­ckel­ten. Akquisitionen/Divestments hat­ten kei­ne wesent­li­chen Aus­wir­kun­gen auf den Umsatz. Wech­sel­kurs­ef­fek­te hin­ge­gen min­der­ten den Umsatz um ‑7,0 Pro­zent.

In den ers­ten neun Mona­ten 2020 stieg der Umsatz des Unter­neh­mens­be­reichs Laund­ry & Home Care nomi­nal um 2,7 Pro­zent auf 5.153 Mio Euro. Orga­nisch ver­zeich­ne­ten die Geschäf­te volu­men­be­dingt eine sehr star­ke Umsatz­ent­wick­lung von 5,8 Pro­zent. Nach einer sehr star­ken Umsatz­stei­ge­rung im ers­ten und zwei­ten Quar­tal des Jah­res erreich­te der Unter­neh­mens­be­reich im drit­ten Quar­tal einen deut­li­chen Anstieg. 

Im drit­ten Quar­tal erziel­ten wir im Geschäfts­feld Rei­ni­gungs­mit­tel (Home Care) – wie in den Vor­quar­ta­len – ein pro­zen­tu­al zwei­stel­li­ges orga­ni­sches Umsatz­wachs­tum. Wesent­lich für die star­ke Ent­wick­lung des Geschäfts­felds waren jeweils zwei­stel­li­ge Zuwäch­se in unse­ren Mar­ken­fa­mi­li­en PrilBref und Somat in den Kate­go­ri­en Geschirr­spül­mit­tel, Ober­flä­chen- und WC-Rei­ni­ger. Die­se Ent­wick­lung wur­de durch eine pan­de­mie­be­dingt erhöh­te Nach­fra­ge nach Rei­ni­gungs­mit­teln sowie unse­re erfolg­rei­chen Pro­dukt­in­no­va­tio­nen unter­stützt.

Das Geschäfts­feld Wasch­mit­tel (Laund­ry Care) ver­zeich­ne­te im drit­ten Quar­tal ein star­kes Wachs­tum, zu dem die Kate­go­rie Voll­wasch­mit­tel mit einer sehr star­ken Ent­wick­lung bei­trug. Unse­re Kern­mar­ke Per­sil erziel­te unter ande­rem auf­grund unse­rer Inno­va­ti­ons­of­fen­si­ve ein deut­li­ches Wachs­tum. Der Pro­dukt­be­reich Caps wuchs zwei­stel­lig und konn­te somit an die erfolg­rei­che Ent­wick­lung vom ers­ten Halb­jahr anknüp­fen. Auch unse­re nord­ame­ri­ka­ni­sche Mar­ke all erziel­te ein pro­zen­tu­al zwei­stel­li­ges Umsatz­wachs­tum.

In den Wachs­tums­märk­ten erziel­ten wir im drit­ten Quar­tal eine pro­zen­tu­al zwei­stel­li­ge orga­ni­sche Umsatz­stei­ge­rung, vor allem in den Regio­nen Afrika/Nahost, Asi­en (ohne Japan) und Latein­ame­ri­ka. Ost­eu­ro­pa ver­zeich­ne­te ein deut­li­ches orga­ni­sches Umsatz­wachs­tum.

Die rei­fen Märk­te ent­wi­ckel­ten sich ins­ge­samt stark. Ins­be­son­de­re in der Regi­on Nord­ame­ri­ka erziel­te Laund­ry & Home Care ein sehr star­kes orga­ni­sches Umsatz­wachs­tum. Die­se Ent­wick­lung ist unter ande­rem auf Nach­hol­ef­fek­te aus dem zwei­ten Quar­tal zurück­zu­füh­ren. Der Umsatz in West­eu­ro­pa ent­wi­ckel­te sich gut. Die rei­fen Märk­te der Regi­on Asien/Pazifik wuch­sen pro­zen­tu­al zwei­stel­lig.

Vermögens- und Finanzlage Konzern

Im Berichts­zeit­raum erga­ben sich kei­ne wesent­li­chen Ände­run­gen der Ver­mö­gens- und Finanz­la­ge des Kon­zerns im Ver­gleich zum 30. Juni 2020.

Ausblick des Henkel-Konzerns

Am 7. April 2020 hat­te der Vor­stand der Hen­kel AG & Co. KGaA infol­ge der dyna­mi­schen Aus­brei­tung der COVID-19-Pan­de­mie und der damit ver­bun­de­nen hohen Unsi­cher­heit über die Aus­wir­kun­gen und die Ent­wick­lung der Welt­wirt­schaft ent­schie­den, die im zusam­men­ge­fass­ten Lage­be­richt 2019 ent­hal­te­ne Pro­gno­se für das Geschäfts­jahr 2020 nicht län­ger auf­recht­zu­er­hal­ten.

Unter Berück­sich­ti­gung der Geschäfts­ent­wick­lung in den ers­ten neun Mona­ten 2020 und der Annah­men zum Geschäfts­ver­lauf im vier­ten Quar­tal hat der Vor­stand der Hen­kel AG & Co. KGaA am 9. Okto­ber 2020 eine neue Pro­gno­se für das Geschäfts­jahr 2020 ver­ab­schie­det.

Für das Geschäfts­jahr 2020 wird auf­grund der Aus­wir­kun­gen der COVID-19-Pan­de­mie ins­ge­samt von einer stark nega­ti­ven Ent­wick­lung der Welt­wirt­schaft aus­ge­gan­gen. Der neu­en Pro­gno­se liegt dabei die Annah­me zugrun­de, dass sich die indus­tri­el­le Nach­fra­ge und die Geschäfts­tä­tig­keit in für Hen­kel wesent­li­chen Berei­chen im vier­ten Quar­tal zwar vor­aus­sicht­lich rück­läu­fig ent­wi­ckeln, sich aber nicht in erheb­li­chem Maße ein­trü­ben dürf­ten. Wesent­lich hier­für wird der wei­te­re Ver­lauf der glo­ba­len Infek­ti­ons­ra­ten sein und damit ver­bun­den die wei­te­re Ent­wick­lung pan­de­mie­be­ding­ter Beschrän­kun­gen. Für die Pro­gno­se geht Hen­kel davon aus, dass es im vier­ten Quar­tal 2020 in den für das Unter­neh­men wesent­li­chen Kern­re­gio­nen zu kei­nen weit­rei­chen­den Lock­downs kom­men wird.

Unter Berück­sich­ti­gung die­ser Fak­to­ren wird für den Hen­kel-Kon­zern im Geschäfts­jahr 2020 ein orga­ni­sches Umsatz­wachs­tum von ‑1,0 bis ‑2,0 Pro­zent erwar­tet.

Für den Unter­neh­mens­be­reich Adhe­si­ve Tech­no­lo­gies, des­sen Ent­wick­lung in erheb­li­chem Maße durch einen deut­li­chen Rück­gang der all­ge­mei­nen indus­tri­el­len Nach­fra­ge und in beson­de­rem Maße der Auto­mo­bil­in­dus­trie beein­träch­tigt sein dürf­te, geht Hen­kel von einer orga­ni­schen Umsatz­ent­wick­lung in der Band­brei­te von ‑5,5 bis ‑6,5 Pro­zent aus. Für den Unter­neh­mens­be­reich Beau­ty Care wird aus heu­ti­ger Sicht eine orga­ni­sche Umsatz­ent­wick­lung in der Band­brei­te von ‑2,0 bis ‑3,0 Pro­zent erwar­tet. Hier dürf­te sich auf Jah­res­ba­sis 
eine pan­de­mie­be­dingt deut­lich rück­läu­fi­ge Ent­wick­lung im Fri­seur­ge­schäft aus­wir­ken, wäh­rend für das Mar­ken­ar­ti­kel­ge­schäft Wachs­tum erwar­tet wird. Für Laund­ry & Home Care erwar­tet Hen­kel ein orga­ni­sches Umsatz­wachs­tum in der Band­brei­te von +4,5 bis +5,5 Pro­zent.

Den Bei­trag der in den Jah­ren 2019 und 2020 getä­tig­ten Akqui­si­tio­nen zum Wachs­tum der nomi­na­len Umsatz­er­lö­se des Hen­kel-Kon­zerns erwar­ten wir im nied­ri­gen ein­stel­li­gen Pro­zent­be­reich. Aus der Umrech­nung von Umsatz­er­lö­sen in Fremd­wäh­rung erwar­ten wir einen nega­ti­ven Ein­fluss im nied­ri­gen bis mitt­le­ren ein­stel­li­gen Pro­zent­be­reich. 

Für den Hen­kel-Kon­zern wird eine berei­nig­te Umsatz­ren­di­te (berei­nig­te EBIT-Mar­ge) in der Band­brei­te von 13,0 bis 13,5 Pro­zent erwar­tet. Für den Unter­neh­mens­be­reich Adhe­si­ve Tech­no­lo­gies erwar­tet Hen­kel eine berei­nig­te Umsatz­ren­di­te in der Band­brei­te von 14,5 bis 15,0 Pro­zent, für Beau­ty Care in der Band­brei­te von 10,0 bis 10,5 Pro­zent und für Laund­ry & Home Care in einer Band­brei­te von 15,0 bis 15,5 Pro­zent. Belas­tend wir­ken sich hier die pan­de­mie­be­dingt rück­läu­fi­gen Umsät­ze im Indus­trie- und Fri­seur­ge­schäft aus. Wie zu Jah­res­be­ginn ange­kün­digt, erhöht Hen­kel außer­dem die inves­ti­ven Auf­wen­dun­gen in Mar­ke­ting, Wer­bung, Digi­ta­li­sie­rung und IT.

Für das berei­nig­te Ergeb­nis je Vor­zugs­ak­tie (EPS) bei kon­stan­ten Wech­sel­kur­sen erwar­tet Hen­kel einen Rück­gang in der Band­brei­te von ‑18,0 bis ‑22,0 Pro­zent.

Dar­über hin­aus haben wir für 2020 die fol­gen­den Erwar­tun­gen:

  • Restruk­tu­rie­rungs­auf­wen­dun­gen in Höhe von 250 bis 300 Mio Euro,
  • Aus­zah­lun­gen für Inves­ti­tio­nen in Sach­an­la­gen und Imma­te­ri­el­le Ver­mö­gens­wer­te zwi­schen 650 und 700 Mio Euro.