Unsere neue Podcastfolge ist online

Was wird wich­tig für unse­re Aus­bil­dungs­be­trie­be in und nach Coro­na? Wel­che Lösun­gen gibt es für Unter­neh­men, die nicht wis­sen, wie sie jetzt noch aus­bil­den sol­len bzw. wie sie Prak­ti­ka anbie­ten kön­nen? Dar­über spre­chen wir mit IHK- Exper­te Jens Pesch­ner in unse­rer neu­en Pod­cast­fol­ge, die am Frei­tag online geht. Außer­dem sagt Ihnen Lisa Marie, was Sie nicht ver­pas­sen soll­ten: ein The­ma ist unser Mega-Live­stream am 1. Okto­ber zum The­ma “Aus Bil­dung wird Zukunft” (live unter www.ausbilderkreis-duesseldorf.de).  Mit der gewerk­schaft­li­chen For­de­rung nach einer “4‑Ta­ge-Woche” und den “letz­ten Wor­ten” von Unter­neh­mer Kai vom Hoff run­den wir die Sen­dung ab. Den Pod­cast gibts über­all dort, wo es gute Pod­cast gibt: auf Apple Pod­cast, Spo­ti­fy und www.anchor.fm/unternehmerschaft.

Eine geball­te Ladung mit Tipps, Ide­en und News zu den The­men Wirt­schaft, Per­so­nal, Bil­dung und Poli­tik: das ist unser belieb­ter Pod­cast aus dem Her­zen Düs­sel­dorfs. Ob beim Kaf­fee kochen, auf dem Weg zur Arbeit oder beim Jog­gen: Mit unse­rer Sen­dung sind Sie immer auf der siche­re­ren Sei­te. Mode­riert wird sie von Chris­toph Soch­art und Lisa Marie Sche­lig.

Im Mit­tel­punkt steht immer ein Exper­ten­talk: wir spre­chen über effek­ti­ve Online­mee­tings, ob es ein Wun­der­mit­tel für Ver­än­de­run­gen gibt, wie “sys­tem­re­le­vant” eine funk­tio­nie­ren­de inter­ne und exter­ne Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on ist, über die Vor- und Nach­tei­le vom Home­of­fice, was wir aus Coro­na für die Arbeits­welt gelernt haben, wie man feh­len­der Plan­bar­keit umgeht und über aktu­el­le arbeits­recht­li­che Urtei­le. Abge­run­det wird die Sen­dung von den drei wich­tigs­ten Wirt­schafts­mel­dun­gen aus Stadt und Regi­on und von den “letz­ten Wor­ten”. Dabei ste­hen die Düs­sel­dor­fer und Düs­sel­dor­fe­rin­nen im Vor­der­grund — sie sind unse­re Exper­tin­nen und Exper­ten, Unter­neh­me­rin­nen und Unter­neh­mer, Wis­sens­trä­ger und Impuls­lie­fe­ran­ten. Sie ord­nen ein, geben Tipps und Hin­wei­se, lie­fern Ide­en und Anre­gun­gen.

Wir ord­nen ein, geben Tipps und Hin­wei­se, lie­fern Ide­en und Unse­ren Pod­cast gibts über­all dort, wo es gute Pod­casts gibt: auf Apple, Spo­ti­fy (Stich­wort: Düs­sel­dor­fer Unter­neh­mer­schaft) und auf unse­rer Web­sei­te: https://unternehmerschaft.wigadi.de/podcast/. Pro­du­ziert wird die Sen­dung von Frank Wie­de­mei­er (www.wiedemeier-kommunikation.de).

Düsseldorfer Coronazahlen

Hier in Düs­sel­dorf brei­tet sich das Coro­na­vi­rus wei­ter nur lang­sam aus. Aller­dings kom­men fast jeden Tag neue Fäl­le in Kin­der­ta­ges­stät­ten und Schu­len dazu. wei­ter­le­sen

Rundum geschützt – comTeam veranstaltet virtuelle Security Week

Ob Daten­miss­brauch, Sys­tem­aus­fäl­le oder Dieb­stäh­le: IT-Sicher­heit ist zwei­fel­los eine der wich­tigs­ten The­ma­ti­ken, mit der sich Unter­neh­men heu­te befas­sen müs­sen. Der Schutz vor Angrif­fen und die nöti­ge Belast­bar­keit der IT-Sys­te­me sind grund­le­gend für die Auf­recht­erhal­tung des Geschäfts­be­triebs. Des­halb lud das Tech­no­lo­gie-Netz­werk com­Team sei­ne Part­ner Mit­te Sep­tem­ber zur vir­tu­el­len Secu­ri­ty Week ein. Im Fokus stand dabei, gemein­sam mit Sicher­heits­ex­per­ten aus den eige­nen Rei­hen die Bera­tungs­kom­pe­tenz auf die­sem Gebiet aus­zu­bau­en und ganz­heit­li­che Lösun­gen zu defi­nie­ren.

com­Team gehört zur Elec­tro­nic Part­ner-Grup­pe in Düs­sel­dorf. Foto: ep

IT-Secu­ri­ty ist in Zei­ten zuneh­men­der Digi­ta­li­sie­rung ein sehr wich­ti­ges, aber lei­der auch oft ver­nach­läs­sig­tes The­ma. Im bes­ten Fall spürt ein Unter­neh­men nichts von der Inves­ti­ti­on in Sicher­heits­sys­te­me, weil alles rei­bungs­los funk­tio­niert. Das führt wie­der­um oft dazu, dass das not­wen­di­ge Bud­get in Fra­ge gestellt wird. Dabei haben sich beson­ders wäh­rend der Coro­na-Pan­de­mie Cyber­an­grif­fe und E‑Mail-Spam gehäuft. „Wir von com­Team bera­ten unse­re Part­ner daher zu mehr­stu­fi­gen Sicher­heits­kon­zep­ten, infor­mie­ren über Mög­lich­kei­ten der Pro­blem­be­sei­ti­gun­gen und erstel­len mit ihnen einen Inves­ti­ti­ons­plan. Denn nur durch ein gut orga­ni­sier­tes Sys­tem kön­nen Schwach­stel­len beho­ben und neue vor­ge­beugt wer­den. IT-Secu­ri­ty beginnt beim Men­schen, des­halb ist es wich­tig, dass unse­re Part­ner die Auf­merk­sam­keit ihrer Kun­den regel­mä­ßig auf das The­ma ‚Cyber Secu­ri­ty‘ len­ken. Das Risi­ko für poten­ti­el­le Schä­den redu­ziert sich somit auf ein Mini­mum“, erklärt com­Team Part­ner­be­treu­er Micha­el See­bach, der die Schwer­punkt­wo­che orga­ni­siert hat.

Fire­wall, Thre­at Manage­ment and Defen­se, Ver­schlüs­se­lung oder Daten­si­che­rung: IT-Sicher­heit hat sehr vie­le Facet­ten und so erwar­te­te die rund 70 Teil­neh­mer an bei­den Tagen ein umfas­sen­der The­men­mix. Ihre Kon­zep­te prä­sen­tiert haben neben vier com­Team Part­nern auch Spe­zia­lis­ten von Hor­net Secu­ri­ty, Engin­sight, Net­work Box, SEP AG, Cla­vis­ter, Micro­soft, DATARECOVERY und ESET. Die Her­stel­ler arbei­ten nicht nur eng mit com­Team zusam­men, son­dern bil­den die gesam­te Band­brei­te digi­ta­ler Infra­struk­tu­ren ab. „Wir sind stolz dar­auf, dass wir auch in unse­ren eig­nen Rei­hen Part­ner haben, die mit ihrem Know­how auf die­sem Gebiet einen Mehr­wert für das gesam­te Netz­werk schaf­fen. Bei allen Refe­ren­ten stan­den Pro­fes­sio­na­li­tät und tat­säch­li­cher Nut­zen im Vor­der­grund, um effek­ti­ve Lösun­gen zu bie­ten. Die Anzahl der Teil­neh­mer war kon­stant hoch, was den Erfolg der Ver­an­stal­tun­gen unter­streicht“, freut sich Micha­el See­bach und ergänzt: „Im Anschluss hat­ten alle genü­gend Zeit, offe­ne Fra­gen zu klä­ren und sich aus­zu­tau­schen. Mög­li­cher­wei­se ent­ste­hen dadurch neue lang­fris­ti­ge Part­ner­schaf­ten.“

Für einen locke­ren Aus­klang des Events orga­ni­sier­te com­Team gemein­sam mit ESET und der Car­los Liqueur Manu­fak­tur, einem Start­up aus Aachen, ein klei­nes Likör­tas­ting „Sol­che zwang­lo­sen Get-tog­e­ther sind cha­rak­te­ris­tisch für com­Team – ob real oder digi­tal. Sie stär­ken das fast schon fami­liä­re Gemein­schafts­ge­fühl. Die­ses Mal konn­ten wir dabei auch noch einem erfolg­rei­chen Jung­un­ter­neh­men eine klei­ne Büh­ne bie­ten – ganz im Sin­ne unse­res eige­nen Start­up Netz­werks gro­wr“, so Micha­el See­bach.

Und die Secu­ri­ty Week ist nur der Anfang. „Auch in Zukunft wer­den wir zen­tra­le The­men in digi­ta­len Schwer­punkt­wo­chen für unse­re Part­ner auf­be­rei­ten, um ihre Bera­tungs­kom­pe­tenz in Sachen Digi­ta­li­sie­rung, Modern Work­place, Nut­zung von staat­li­chen För­der­mit­teln, Online-Mar­ke­ting etc. zusätz­lich zu stär­ken und ihnen so ein Kom­plett­pa­ket zu bie­ten. Ergän­zend wol­len wir zu digi­ta­len Schu­lun­gen und Pro­dukt­vor­stel­lun­gen ein­la­den“, fasst Micha­el See­bach zusam­men.

Agile Arbeitsmethoden: In Sprints zu überzeugenden Innovationen

Die Bedürf­nis­se und Wün­sche der Kon­su­men­ten ent­wi­ckeln sich in einer glo­ba­len und ver­netz­ten Welt immer schnel­ler. Um Inno­va­tio­nen schnel­ler in den Markt zu brin­gen, imple­men­tiert bei Hen­kel der Unter­neh­mens­be­reich Laund­ry & Home Care agi­le Ansät­ze im Inno­va­ti­ons­pro­zess.

Nor­ma­ler­wei­se braucht es Zeit, bis ein neu­es Pro­dukt oder Ser­vice­kon­zept von der ers­ten Idee bis zu den ers­ten Pro­to­ty­pen wächst und schluss­end­lich im Markt ein­ge­führt wird. Zum Bei­spiel iden­ti­fi­ziert ein Mar­ke­ting-Team ein Ver­brau­cher­be­dürf­nis über die Markt­for­schung, ent­wi­ckelt ein Kon­zept und erstellt ein Brie­fing; dann ent­wi­ckelt ein funk­ti­ons­über­grei­fen­des Team ein dem Brie­fing ent­spre­chen­des Pro­dukt und führt die­ses nach einem Ver­brau­cher­test in der Regel in ein oder zwei Län­dern ein.

Ein neu­er, agi­le­rer Ansatz bei der Ent­wick­lung von Inno­va­tio­nen ermög­licht nun, noch schnel­ler auf die Bedürf­nis­se der Ver­brau­cher zu reagie­ren. Foto: www.henkel.de

In unse­rer immer schnell­le­bi­ge­ren Welt ist es ent­schei­dend, bereits zu Beginn des Inno­va­ti­ons­pro­zes­ses in einem funk­ti­ons­über­grei­fen­den Team zu arbei­ten. Eine kon­ti­nu­ier­li­che Inter­ak­ti­on mit Ver­brau­chern ermög­licht zudem Anpas­sun­gen und Ver­bes­se­run­gen des Pro­to­ty­pen, damit das End­pro­dukt den Bedürf­nis­sen der Ver­brau­cher so gut wie mög­lich ent­spricht. „Natür­lich ken­nen wir unse­re Kun­den auf der gan­zen Welt gut und das schon sehr lan­ge. Aber der Markt wird immer kom­ple­xer und seg­men­tiert sich immer wei­ter. Die Kon­su­men­ten wün­schen sich immer indi­vi­dua­li­sier­te­re Pro­duk­te und Ser­vices. Dar­um ist es wich­tig, funk­ti­ons­über­grei­fend zu arbei­ten und schnell auf Trends und sich ver­än­dern­de Ver­brau­cher­wün­sche zu reagie­ren – und idea­ler­wei­se bie­ten wir Inno­va­tio­nen an, die die Trends schon vor­weg­neh­men“, so Bru­no Pia­cen­za, Vor­stand­mit­glied Laund­ry & Home Care.

Ein neu­er, agi­le­rer Ansatz bei der Ent­wick­lung von Inno­va­tio­nen ermög­licht nun, noch schnel­ler auf die Bedürf­nis­se der Ver­brau­cher zu reagie­ren. Die­ser durch­läuft drei Pha­sen: Design Thin­king, Lean Start­up (oder Goog­le Gara­ge) und in der Imple­men­tie­rungs­pha­se Scrum-Ansät­ze, die die Ermitt­lung des bes­ten und schnells­ten Wegs zur Markt­ein­füh­rung unter­stüt­zen. Je nach Kom­ple­xi­tät des Pro­jekts kön­nen die­se Schrit­te, die in wöchent­li­chen Sprints statt­fin­den, wie­der­holt wer­den.

Livestream: So gestalten Sie Ihre Ausbildung IN und NACH Corona effektiv

Am 01.10.2020 führt der “Düs­sel­dor­fer Aus­bil­der­kreis”, Mit­glied in unse­rer Ver­bän­de-Gemein­schaft, einen ganz­tä­gi­gen Live­stream durch mit dem Titel “Aus Bil­dung wird Zukunft”. Wir wol­len mit guten Bei­spie­len Unter­neh­men moti­vie­ren, trotz Unsi­cher­hei­ten aus­zu­bil­den und Pra­xis­fel­der wie Prak­ti­ka und Berufs­fel­der­kun­dun­gen durch­zu­füh­ren. Wir bit­ten Sie herz­lichst um Unter­stüt­zung und bit­ten Sie, die­se Ver­an­stal­tung in Ihren beruf­li­chen und pri­va­ten Netz­wer­ken bekannt zu machen. Im CHAT kön­nen die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer Fra­gen stel­len. Den Live­stream aus dem Thea­ter­la­bor “Traum­ge­sicht” gibts am 01.10.2020 ganz­tä­gig (09:00 — 17:00 Uhr) im Netz unter www.ausbilderkreis-duesseldorf.de. Die Teil­nah­me ist nie­der­schwel­lig (ohne Pass­wort direkt über alle End­ge­rä­te) und kos­ten­frei mög­lich. Alle Inter­es­sier­ten kön­nen kom­men und gehen, wann sie möch­ten. Wir hören zu, stel­len Fra­gen und ver­net­zen uns. Herz­lich will­kom­men!

Unsere Girls Boys academy startet eigene Webseite

Die Girls Boys aca­de­my, die unse­re Stif­tung für die Agen­tur für Arbeit, für die Städ­te Gel­sen­kir­chen und Düs­sel­dorf sowie für das Minis­te­ri­um für Hei­mat, Kom­mu­na­les, Bau und Gleich­stel­lung des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len ver­ant­wort­lich durch­füh­ren an den Stand­or­ten Gel­sen­kir­chen und Düs­sel­dorf, star­tet jetzt eine eige­ne Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­form unter https://stiftung-proausbildung-academy.de.

Auf die­ser Web­sei­te kön­nen sich Schü­le­rin­nen und Schü­ler für das Pro­gramm anmel­den, Eltern, Lehr­kräf­te, Schü­ler und ande­re Inter­es­sier­te kön­nen sich über das Pro­gramm infor­mie­ren und die Pro­gramm­lei­tung kon­tak­tie­ren.

Die aca­de­my rich­tet sich an Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Klas­sen 5 bis 10, die Spaß an Tech­nik, Natur­wis­sen­schaft und sozia­len Beru­fen haben. Sie fin­det inner­halb eines Schul­jah­res als Arbeits­ge­mein­schaft statt und kann an jeder all­ge­mein­bil­den­den Schu­le durch­ge­führt wer­den.

Die Schü­le­rin­nen und Schü­ler ler­nen die Inhal­te anhand prak­ti­scher Arbei­ten bei ver­schie­de­nen Bil­dungs­part­nern wie Unter­neh­men und Hoch­schu­len ken­nen. Dar­über hin­aus wer­den Kom­mu­ni­ka­ti­ons- und Prä­sen­ta­ti­ons­trai­nings ange­bo­ten, die in der Schu­le aber auch spä­ter im Beruf einen opti­ma­len Auf­tritt garan­tie­ren. Über Vor­bil­der wer­den die Schü­ler noch enger an die “Gen­der”- The­ma­tik her­an­ge­führt.

Industrie: Großes Interesse an 5G-Campusnetzen

Worum geht’s: Deut­sche Indus­trie-Kon­zer­ne haben gro­ßes Inter­es­se an 5G – trotz Coro­na. Ein Jahr nach­dem Voda­fone das ers­te 5G-Netz in Deutsch­land gestar­tet hat, sind auch zahl­rei­che Indus­trie-Pro­jek­te bereits ans Netz gegan­gen: 5G im Flug­zeug-Han­gar, 5G in der Auto­mo­bil­pro­duk­ti­on und in Kür­ze 5G im Gesund­heits­we­sen. Als 5G-Indus­trie­part­ner unter­stützt Voda­fone Cam­pus­net­ze mit den eige­nen Fre­quen­zen eben­so wie Pro­jek­te, bei denen Fre­quen­zen zum Ein­satz kom­men, die die Indus­trie­part­ner erstei­gert haben. Fast 200 Unter­neh­men ste­hen mit Voda­fone im Aus­tausch, um 5G an den Start zu brin­gen. 

Inter­net der Din­ge, Aug­men­ted Rea­li­ty, Remo­te Con­trol: In den Indus­trie­hal­len bringt 5G zu die­sem frü­hen Zeit­punkt die größ­ten Ver­än­de­run­gen. Die neue Mobil­funk-Tech­nik, die den Daten­aus­tausch in Echt­zeit ermög­licht, macht in den Fabrik­hal­len Ser­vices mög­lich, die es bis­lang nicht gab. Vor gera­de ein­mal einem Jahr hat Voda­fone das ers­te 5G-Netz in Deutsch­land gestar­tet. Schon heu­te zeigt sich: Das Inter­es­se der deut­schen Indus­trie-Kon­zer­ne an der fünf­ten Mobil­funk-Genera­ti­on ist rie­sig. Loka­le Cam­pus-Net­ze brin­gen extra schnel­len Mobil­funk gezielt in Unter­neh­mens- und Pro­duk­ti­ons­stand­or­te. 5G-Pro­duk­te aus dem Bau­kas­ten-Sys­tem ermög­li­chen es Kon­zer­nen, Net­ze nach Ihren Wün­schen zu gestal­ten. 

In der Indus­trie macht 5G ganz neue Anwen­dun­gen mög­lich. Vom Inter­net der Din­ge bis zur Aug­men­ted Rea­li­ty“, so Voda­fone Deutsch­land CEO Han­nes Amets­rei­ter. „Der Daten­aus­tausch in Echt­zeit macht unse­re Fabrik­hal­len effi­zi­en­ter, unter­stützt uns bei gefähr­li­chen Arbei­ten und kann unse­rer Indus­trie einen digi­ta­len Spit­zen­platz sichern“

Ers­te Cam­pus-snet­ze sind bereits gestar­tet
Als 5G-Indus­trie­part­ner hat Voda­fone schon im ers­ten Jahr zahl­rei­che Pro­jek­te gestar­tet und Cam­pus-Net­ze live geschal­tet. Weni­ge Tage nach dem 5G-Start hat Voda­fone die neue Mobil­funk-Tech­nik erst­mals in der Auto­mo­bil-Pro­duk­ti­on akti­viert. Ein eigen­stän­di­ges 5G-Cam­pus­netz hat Voda­fone Anfang des Jah­res gemein­sam mit der Luft­han­sa Tech­nik in einem Flug­zeug-Han­gar auf der Luft­han­sa-Basis in Ham­burg in Betrieb genom­men. Für das Pro­jekt haben die Part­ner 5G auf einer Flä­che von 8,500 Qua­drat­me­tern gestar­tet. Die Ver­net­zung für die­ses Pro­jekt wur­de kom­plett unab­hän­gig von der über­grei­fen­den Mobil­funk-Infra­struk­tur ein­ge­rich­tet. Werker der Luft­han­sa Tech­nik kön­nen hier hoch­auf­lö­sen­de Vir­tu­al und Aug­men­ted Rea­li­ty-Tech­no­lo­gi­en nut­zen, um bei der VIP-Innen­aus­stat­tung von Flug­zeug-Rümp­fen noch prä­zi­ser zu arbei­ten. Zudem sind die sen­si­blen Daten noch stär­ker gesi­chert und ver­las­sen den Flug­zeug-Han­gar nicht.

5G in Kür­ze auch im Gesund­heits­we­sen
Im Gesund­heits­we­sen soll 5G bald eben­falls zum ers­ten Mal zum Ein­satz kom­men. In Düs­sel­dorf ent­steht das ers­te 5G-Kli­ni­kum Euro­pas. Voda­fone und das ansäs­si­ge Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum (UKD) bau­en auf dem Medi­zin-Cam­pus der Lan­des­haupt­stadt ein kom­plet­tes 5G Cam­pus-Netz. Das Ziel der Koope­ra­ti­ons­part­ner: Mit 5G Leben ret­ten. Dafür wer­den Pflas­ter zum digi­ta­len Beschüt­zer am Kran­ken­bett. Und die bes­ten Exper­ten in ihrem Fach­ge­biet sol­len sich hier künf­tig vir­tu­ell in den OP-Saal hin­zu­schal­ten kön­nen, um ihre Kol­le­gen vor Ort zu bera­ten.

Voda­fone Red­box: Das ers­te 5G-Pro­dukt für die Indus­trie
Tech­ni­sches Herz­stück für vie­le Cam­pus-Net­ze ist die Voda­fone Red­box. In ihr steckt ein kom­plet­tes 5G-Netz für Indus­trie­kun­den – vom Ser­ver, über die Anten­nen bis zur Rechen­power. Das ers­te 5G-Pro­dukt für die Indus­trie ‚Voda­fone Busi­ness Cam­pus Pri­va­te‘ ist ein modu­la­res Bau­kas­ten­sys­tem für die 5G-Ver­net­zung von Unter­neh­men. Mit­tel­ständ­ler und Groß­kon­zer­ne kön­nen damit gemein­sam mit Voda­fone ska­lier­ba­re 5G Cam­pus-Net­ze star­ten. Vier Grund­mo­del­le bie­ten maxi­ma­le Fle­xi­bi­li­tät, damit das 5G-Netz genau zu den Anfor­de­run­gen der Indus­trie­part­ner passt. Das Modell ‚Cam­pus Pri­va­te Indoor‘ stellt ein loka­les 5G-Netz aus­schließ­lich in einer aus­ge­wähl­ten Fabrik­hal­le bereit. ‚Cam­pus Pri­va­te Kom­bi‘ bringt 5G auf Innen- und Außen­flä­chen eines Unter­neh­mens­stand­or­tes. Bei­de Model­le las­sen sich jeweils zusätz­lich mit der über­grei­fen­den Mobil­funk-Infra­struk­tur von Voda­fone ver­bin­den, sodass Mit­ar­bei­ter auch Daten- und Tele­fo­nie-Ser­vices nut­zen kön­nen. Inge­samt steht Voda­fone mit fast 200 Unter­neh­men im Aus­tausch, um 5G-Cam­pus­net­ze an den Start zu brin­gen.

düsseldorf metall und Stiftung gestalten Herbstferienprogramm zu den Themen MINT und Girls’ und Boys’ academiy

Bereits in den Som­mer­fe­ri­en orga­ni­sier­ten unser Arbeit­ge­ber­ver­band “düs­sel­dorf metall” über das MINT-Netz­werk “zdi düs­sel­dorf” und unse­re Stif­tung mit der Girls’ + Boys’ aca­de­my ein Feri­en­pro­gramm für über 600 Kids. Auf­grund des gro­ßen Erfol­ges wird es bereits in den Herbst­fe­ri­en eine Neu­auf­la­ge geben. Auf dem Pro­gramm ste­hen Work­shops in den Berei­chen Tech­nik und Infor­ma­tik sowie Outddoor-Team­trai­nings. Alle Ange­bo­te sind kos­ten­frei. Mehr Infor­ma­tio­nen unter www.kommunale-koordinierung.com/herbst2020

Stipendium der Düsseldorf Business School für Mitarbeiter der Mitgliedsunternehmen der „Unternehmerschaft Düsseldorf“ für den englischsprachigen MBA-Studiengang 2020

Die Düs­sel­dorf Busi­ness School GmbH an der Hein­rich-Hei­ne-Uni­ver­si­tät lobt in Koope­ra­ti­on mit der Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf und Umge­bung ein Sti­pen­di­um für den Stu­di­en­gang Gene­ral Manage­ment (in eng­li­scher Spra­che) mit dem Abschluss Mas­ter of Busi­ness Admi­nist-rati­on MBA aus. Vor­aus­set­zun­gen, die Bewer­be­rin­nen und Bewer­ber für die­ses Sti­pen­di­um erfül­len müs­sen, sind:

  • Abge­schlos­se­nes Diplom, 1. Staats­ex­amen, Magis­ter, Bache­lor, Mas­ter oder eine ver­gleich­ba­re (inter­na­tio­na­le) Qua­li­fi­ka­ti­on belie­bi­ger Fach­rich­tung,
  • min­des­tens zwei­jäh­ri­ge Berufs­tä­tig­keit mit ers­ten Füh­rungs­er­fah­run­gen und dem Ziel, künf­tig Lei­tungs­funk­tio­nen ein­zu­neh­men,
  • Beschäf­ti­gung bei einem Mit­glieds­un­ter­neh­men der „Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf“,
  • Bereit­schaft, über 21 Mona­te hin­weg berufs­be­glei­tend das MBA-Stu­di­um mit gro­ßem En-gage­ment zu betrei­ben,
  • die Bereit­schaft zur Teil­nah­me an allen Pflicht- und Wahl­kur­sen des Prä­senz­stu­di­ums so-wie an allen stu­di­en­be­glei­ten­den Prü­fun­gen, die zum Abschluss MBA füh­ren.

Bei erfolg­rei­chem Stu­di­en­ab­schluss erhält die Bewer­be­rin oder der Bewer­ber den aka­de­mi­schen Grad Mas­ter of Busi­ness Admi­nis­tra­ti­on MBA, ver­lie­hen durch die Wirt­schafts­wis­sen­schaft­li­che Fakul­tät der Hein­rich-Hei­ne-Uni­ver­si­tät.

Von den Stu­di­en­ge­büh­ren in Höhe von 28.500 € deckt das Sti­pen­di­um 9.500 € ab, so dass die Sti­pen­dia­tin oder der Sti­pen­di­at bzw. sein Arbeit­ge­ber ledig­lich einen Eigen­an­teil von 19.000 € auf­brin­gen müs­sen. Dar­in ein­ge­schlos­sen sind der Besuch aller Pflicht- und Wahl­pflicht­kur­se des Prä­senz­stu­di­ums, die Anfer­ti­gung der Mas­ter­ar­beit, die Teil­nah­me an allen Prü­fun­gen so-wie die Lehr­ma­te­ria­li­en.

Das Stu­di­um fin­det in der Regel am Frei­tag­abend sowie am Sams­tag auf dem Cam­pus der HHU statt. Stu­di­en­be­ginn ist der 6. Novem­ber 2020. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zum Stu­di­um fin-den sich unter www.duesseldorf-business-school.de oder unter der Tele­fon­num­mer 0211/7119222 (Frau Dipl.-Kff. Helen Stein­rück).

Bewer­bun­gen sind bis zum 30. Sep­tem­ber 2020 zu rich­ten an den Geschäfts­füh­rer der Düs­sel-dorf Busi­ness School GmbH, Prof. Dr. Chris­toph J. Bör­ner, Lehr­stuhl für BWL, ins­be­son­de­re Fi-nanz­dienst­leis­tun­gen, Hein­rich Hei­ne Uni­ver­si­tät, Uni­ver­si­täts­str. 1, 40225 Düs­sel­dorf.

Nach einem Bewer­bungs­ge­spräch mit dem Geschäfts­füh­rer ent­schei­det der Wis­sen­schaft­li­che Bei­rat der Düs­sel­dorf Busi­ness School GmbH über die end­gül­ti­ge Ver­ga­be des Sti­pen­di­ums und die Zulas­sung zum Stu­di­um.

Wie gestalten unsere Unternehmen IN Corona ihre Ausbildung effektiv? Eine Livestream aus Düsseldorf liefert Lösungen, gute Bespiele und jede Menge Tipps und Anregungen

Der Aus­bil­dungs­markt in Düs­sel­dorf, NRW und Deutsch­land steht mas­siv unter Druck. Unter­neh­men haben teil­wei­se grö­ße­re Schwie­rig­kei­ten, unter den neu­en Bedin­gun­gen sinn­voll und effek­tiv aus­zu­bil­den. Zusätz­lich sind vie­le Schü­le­rin­nen und Schü­ler unsi­cher, jetzt eine Aus­bil­dung anzu­tre­ten und machen lie­ber erst ein­mal ein frei­wil­li­ges Jahr und mel­den sich für ein Stu­di­um an. Dies alles muss nicht sein: Aus­bil­dung ist und bleibt attrak­tiv! Der Live­stream “Aus Bil­dung wird Zukunft” lie­fert am 01. Okto­ber 2020 ganz­tä­gig Lösun­gen, posi­ti­ve Impul­se und gute Bei­spie­le aus Unter­neh­men. Alle Inter­es­sier­ten sind herz­lich ein­ge­la­den dabei zu sein unter www.ausbilderkreis-duesseldorf.de — kos­ten­frei!