Ihr Unternehmen auf ANTENNE DÜSSELDORF: kostenfrei und exklusiv

Immer mitt­wochs gehen wir mit der “Düs­sel­dor­fer Wirt­schaft” auf ANTENNE DÜSSELDORF auf Sen­dung und Sie kön­nen mit Ihren Unter­neh­men kos­ten­frei und exklu­siv ver­tre­ten sein. Unser Maga­zin ist die ein­zi­ge loka­le Wirt­schafts­sen­dung im nord­rhein-west­fä­li­schen Lokal­funk. Sie haben die Mög­lich­keit, neue The­men aus Aus­bil­dung, Per­so­nal, Pro­duk­ti­on, Ver­trieb + Marek­t­ing etc. zu plat­zie­ren im Rah­men eines Exper­ten­in­ter­views, das vor­ab auf­ge­zeich­net wird. Wer­bung für Pro­duk­te blei­ben dabei aus­ge­schlos­sen. Brin­gen Sie Ihre The­men und Ihre Mit­ar­bei­ter ins Spiel und in die Sen­dung. Hör­pro­ben gibt’s unter www.duesseldorfer-wirtschaft.de. Infor­ma­tio­nen erhal­ten Sie bei Lisa Marie Sche­lig unter 0211.6690833, l.schelig@unternehmerschaft.de. Ger­ne kön­nen Sie die­se Infor­ma­tio­nen auch an eine ande­re Fach­ab­tei­lung, z.B. Ver­trieb + Mar­ke­ting, wei­ter­lei­ten. Sie kön­nen die Sen­dung im Radio und auch im Live­stream hören von 19:04 — 20:00 Uhr unter www.antenneduesseldorf.de.

Arbeitgebertag 2018: Wirtschaftsminister Pinkwart — Kooperationsvereinbarung mit dem Stadtsportbund — Rheinischer Innovationspreis

Jut­ta Zülow, Vor­sit­zen­de der Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf und Umge­bung, begrüß­te rund 300 Ent­schei­der aus den Unter­neh­men, der Poli­tik und der Gesell­schaft am 7. Juli 2018 zum dies­jäh­ri­gen Düs­sel­dor­fer Arbeit­ge­ber­tag der Unter­neh­mer­schaft. Im Mit­tel­punkt stand die Zwi­schen­bi­lanz des nord­rhein-west­fä­li­schen Wirt­schafts­mi­nis­ters, Pro­fes­sor Andre­as Pink­wart. Sein The­ma lau­te­te: „Die neue Wirt­schafts­po­li­tik in NRW: eine 343-Tage-Bilanz“! Es gilt das gespro­che­ne Wort. Nach sei­nem 30minütigen Impuls stand der Minis­ter Rede und Ant­wort.

Ein wei­te­rer Pro­gramm­punkt war die Koope­ra­ti­ons-Unter­zeich­nung von Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf und dem Stadt­sport­bund Düs­sel­dorf. Unter­zeich­net wur­de die Ver­ein­ba­rung von Jut­ta Zülow für die Unter­neh­mer­schaft, von Stadt­di­rek­tor Burk­hard Hint­z­sche für die Lan­des­haupt­stadt und von Ulrich Koch für den Stadt­sport­bund. Ziel­grup­pe der Ver­ab­re­dung sind Düs­sel­dor­fer Leis­tungs­sport­ler, bei­spiels­wei­se Ath­le­ten in Bun­des- und Lan­des­ka­dern, Spie­ler in Bun­des­li­ga­teams und u.a. Sport­ler an leis­tungs­sport­lich ori­en­tier­ten wei­ter­füh­ren­den Schu­len der Stadt.

Kern­punkt der Ver­ein­ba­rung ist die För­de­rung der dua­len Kar­rie­re – bei den jün­ge­ren Sport­lern ist die prä­ven­ti­ve und stär­ken­ori­en­tier­te Berufs­ori­en­tie­rung ein wei­te­rer Bau­stein. So heißt es in der Ver­ein­ba­rung, den Ath­le­ten müs­se bewusst sein, dass sie mit sport­li­chen Leis­tun­gen nur in den sel­tens­ten Fäl­len eine finan­zi­el­le Absi­che­rung ihres Lebens­un­ter­hal­tes errei­chen könn­ten. Der Erwerb schu­li­scher und beruf­li­cher Kennt­nis­se und Fähig­kei­ten sei­en unver­zicht­bar. Kon­kret will die Unter­neh­mer­schaft Mit­glieds­be­trie­be anspre­chen, wenn es um die Anbah­nung von Prak­ti­ka, Aus­bil­dungs­plät­zen und Beschäf­ti­gungs­ver­hält­nis­sen für Leis­tungs­sport­ler geht. Dar­über hin­aus soll im Rah­men von Ver­an­stal­tun­gen und Work­shops die Ver­ein­bar­keit von Leis­tungs­sport und Beruf the­ma­ti­siert wer­den.

Den dies­jäh­ri­gen Rhei­ni­schen Inno­va­ti­ons­preis erhielt das Pro­jekt­team „UriCell“ der Hein­rich-Hei­ne Uni­ver­si­tät. Die For­scher haben her­aus­ge­fun­den, dass der Stoff Urin Stamm­zel­len ent­hält und das Poten­zi­al besitzt, sich stark zu ver­meh­ren und sich zu Nieren‑, Kno­chen- und Knor­pel­zel­len ent­wi­ckeln kann. Es gelang dem Team, Stamm­zel­len aus dem Urin zu iso­lie­ren, zu expan­die­ren und zu lagern. Am Ende ist es den Stamm­zel­len mög­lich, sich unbe­grenzt zu ver­meh­ren und sich in allen Zel­len des mensch­li­chen Kör­pers wei­ter­zu­ent­wi­ckeln.

Die Geschäfts­idee: Zell­pro­duk­te für aka­de­mi­sche und indus­tri­el­le For­schungs­ein­rich­tun­gen auf natio­na­ler und inter­na­tio­na­ler Ebe­ne her­zu­stel­len. Der Fokus liegt dabei auf Grund­la­gen­for­schung, Behand­lung von Gift­stof­fen und Medi­ka­men­ten­tests. Die Lau­da­tio auf UriCell hielt gewohnt unter­halt­sam Stef­fen Pör­ner, Geschäfts­füh­rer des Ban­ken­ver­bands Nord­rhein-West­fa­len und Mit­glied des Vor­stan­des der Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf.

Fotos: Frank Wie­de­mei­er

Wissenschaftsjahr 2018 startet: Auch in Düsseldorf gibts Termine

Im Wis­sen­schafts­jahr 2018 reiht sich auch im Mai wie­der ein Pro­gramm-High­light an das nächs­te. Auch in Düs­sel­dorf gibt’s einen Ter­min:

Los geht es direkt am 2. Mai mit der Sub­kon­fe­renz „We can Work it out“ auf der re:publica 2018 in Ber­lin. Hier erfah­ren Sie, wo Sie die Arbeits­wel­ten der Zukunft in die­sem Monat sonst noch ent­de­cken kön­nen.

Zu Lan­de und zu Was­ser: Arbeits­wel­ten der Zukunft tou­ren durch Deutsch­land

Digi­tal Liter­acy, Künst­li­che Intel­li­genz, neue Arbeits­platz­mo­del­le – dies sind nur eini­ge Schwer­punk­te der Sub­kon­fe­renz „We can Work it out“, zu deren Eröff­nung die Bun­des­mi­nis­te­rin für Bil­dung und For­schung Anja Kar­li­c­zek einen Impuls­vor­trag hält (2. Mai, 18.30 Uhr in Ber­lin). Bei einem Rund­gang über die re:publica infor­miert sich die Minis­te­rin zuvor über die aktu­ells­ten The­men der digi­ta­len Gesell­schaft. Der Rund­gang beginnt um 17.30 Uhr am Haupt­ein­gang der STATION Ber­lin und kann von der Pres­se beglei­tet wer­den. Ein wei­te­rer Höhe­punkt ist die Künst­li­che-Intel­li­genz-Berufs-Agen­tur (KIBA) die Gäs­ten am Stand des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Bil­dung und For­schung ein digi­ta­les Berufs­pro­fil und das dazu pas­send gemisch­te Erfolgs­eli­xier aus­gibt. Die re:publica fin­det vom 2. bis 4. Mai in der STATION in Ber­lin-Kreuz­berg statt.

Am 15. Mai eröff­net die Bun­des­mi­nis­te­rin für Bil­dung und For­schung Anja Kar­li­c­zek die Mit­mach­aus­stel­lung „Arbeits­wel­ten der Zukunft“ an Bord der MS Wis­sen­schaft (12 Uhr, Ber­lin-Mit­te). Im Wis­sen­schafts­jahr 2018 macht das Aus­stel­lungs­schiff im Auf­trag des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums für Bil­dung und For­schung in rund 35 deut­schen Städ­ten halt – und geht nach dem vier­tä­gi­gen Auf­takt in Ber­lin-Mit­te in Pots­dam (19. bis 22. Mai), Ber­lin-Wann­see (23. bis 25. Mai) und Bran­den­burg an der Havel (26. bis 29. Mai) vor Anker. An Bord des schwim­men­den Sci­ence Cen­ters sind Kin­der, Jugend­li­che und Erwach­se­ne ein­ge­la­den, wis­sen­schaft­li­che Inhal­te spie­le­risch und unter­halt­sam zu ent­de­cken.

Das Wis­sen­schafts­jahr 2018 prä­sen­tiert sich am 17. und 18. Mai auf der Wis­sen­schafts­nacht in Bonn und gibt span­nen­de Ein­bli­cke in die Arbeits­wel­ten der Zukunft. Im Wis­sen­schafts­zelt auf dem Bon­ner Müns­ter­platz kön­nen Inter­es­sier­te zudem zukünf­ti­ge Ent­wick­lun­gen der Arbeits­wel­ten inter­ak­tiv erle­ben und der Wis­sen­schaft auf den Grund gehen.

Neben dem Aus­stel­lungs­schiff MS Wis­sen­schaft geht es auch mit dem Turing-Bus auf Tour durch die Arbeits­wel­ten der Zukunft. Benannt nach dem Infor­ma­ti­ker Alan Turing, reist er durch klei­ne und mit­tel­gro­ße Städ­te in Deutsch­land. Exper­tin­nen und Exper­ten der Gesell­schaft für Infor­ma­tik, der Open Know­ledge Foun­da­ti­on sowie Stu­die­ren­de der Infor­ma­tik, soge­nann­te Infon­au­ten, bie­ten dar­in Work­shops, Hacka­thons und Vor­trä­ge zur Digi­ta­li­sie­rung der Arbeits­welt an. Ers­ter Stopp ist am 22. Mai das Pau­lus-Prae­to­ri­us-Gym­na­si­um in Ber­nau.

Auch in Düs­sel­dorf gibt es Ter­mi­ne:

Di, 15.5.2018: Die digi­ta­le Trans­for­ma­ti­on ziel­si­cher gestal­ten — in 90 Minu­ten wis­sen Sie mehr! » Gibt es die idea­le Digi­ta­li­sie­rungs­stra­te­gie für Ihr Unter­neh­men oder Ihren Bereich? Wir zei­gen Ihnen, wie Sie Klar­heit und Sicher­heit in Ihren Manage­men­tent­schei­dun­gen gewin­nen. Mehr hier: https://bit.ly/2Jx7iXk

Mi, 16.5.2018 — Do, 17.5.2018: Hybri­des Pro­jekt­ma­nage­ment — die Syn­the­se aus klas­sisch und agil > Die neu­en fle­xi­blen Vor­ge­hens­wei­sen des Agi­len Pro­jekt­ma­nage­ments kol­li­die­ren nicht sel­ten mit bestehen­den fes­ten Struk­tu­ren der Fir­men. Zwei Wel­ten pral­len auf­ein­an­der mit dem Ergeb­nis, dass nichts mehr geht. Einen Aus­weg aus die­sem Dilem­ma bie­tet das soge­nann­te ‘Hybri­de Pro­jekt­ma­nage­ment’, das Metho­den aus bei­den Wel­ten effek­tiv kom­bi­niert. Mehr hier: https://bit.ly/2Ju45aW

KAUSA: neue Servicestelle für Migrantinnen und Migranten

Die AWO Berufs­bil­dungs­zen­trum gGmbH (BBZ) hat ihr Enga­ge­ment für Jugend­li­che mit Migra­ti­ons­hin­ter­grund aus­ge­wei­tet und die ers­te KAUSA Ser­vice­stel­le in der Lan­des­haupt­stadt eröff­net. Sie hat ihren Sitz an der Erkra­ther Stra­ße 343, fünf Mit­ar­bei­ten­de sind in dem Pro­jekt tätig, das von BBZ-Abtei­lungs­lei­ter Chris­ti­an Kle­ving­haus gelei­tet wird. Alle Infos dazu gibts hier: http://www.awo-duesseldorf.de/ueber-uns/news/2016/09/integration-gehoert-zu-unseren-kernaufgaben/

LIVE auf ANTENNE DÜSSELDORF: Am Mitt­woch (21.09.) berich­ten wir über KAUSA ab 19.04 Uhr in der “Düs­sel­dor­fer Wirt­schaft”.

1. Düsseldorfer Hochschultag: Vielfältige Angebote, die besser genutzt werden könnten — vor allem kleinen und mittelständischen Betrieben fehlt der Überblick

Heu­te fand erst­ma­lig der “Düs­sel­dor­fer Hoch­schul­tag” statt. Zahl­rei­che Unter­neh­men und zwölf Hoch­schu­len der Regi­on betei­lig­ten sich an die­sem neu­en Netz­werk­tref­fen. Ver­an­stal­ter waren der Düs­sel­dor­fer Aus­bil­der­kreis (DAK), die Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf und, als Gast­ge­ber, die IST-Hoch­schu­le für Manage­ment an der Erkra­ther Stra­ße.

Der demo­gra­fi­sche Wan­del dünnt die Jahr­gän­ge immer mehr aus, gleich­zei­tig steigt der Bedarf an qua­li­fi­zier­tem Per­so­nal. Um ihre Wert­schöp­fung zu ver­bes­sern und im natio­na­len und inter­na­tio­na­len Wett­be­werb bestehen zu kön­nen, müs­sen Unter­neh­men immer wis­sens­in­ten­si­ver arbei­ten. Der zuneh­men­de Fach­kräf­te­man­gel hemmt Wert­schöp­fung, Pro­duk­ti­on und Ent­wick­lung und kos­tet jähr­lich Unsum­men. Mit dem 1. Düs­sel­dor­fer Hoch­schul­tag steu­er­ten Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf und Düs­sel­dor­fer Aus­bil­der­kreis dage­gen und prä­sen­tier­ten mit dem Hoch­schul­tag will­kom­me­ne Lösun­gen. Alle Hoch­schu­len infor­mier­ten die Unter­neh­men kom­pakt über unter­schied­li­che Mög­lich­kei­ten der Zusam­men­ar­beit.

ist02

Ein Ergeb­nis der Hoch­schul­ta­ges: Die Koope­ra­ti­ons­mög­lich­kei­ten von Unter­neh­men und Hoch­schu­len sind viel­fäl­tig. So bestä­tig­te Wolf­ram Brecht vom Düs­sel­dor­fer Aus­bil­der­kreis (DAK): “Die zahl­rei­chen Ange­bo­te unse­rer Hoch­schu­len sind eine gro­ße Chan­cen für die Unter­neh­men in der Regi­on, ihre Aus­bil­dung zu opti­mie­ren und qua­li­fi­zier­tes Fach- und Füh­rungs­per­so­nal zu gewin­nen. Aller­dings bekla­gen die Unter­neh­men die man­geln­de Trans­pa­renz der Ange­bo­te. Der Hoch­schul­tag hat hier Abhil­fe geleis­tet”. Auch Chris­toph Soch­art von der Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf sieht in den über zwölf in Düs­sel­dorf ansäs­si­gen Hoch­schu­len einen gro­ßen Schatz, “den die Per­so­nal­ver­ant­wort­li­chen in den Unter­neh­men aller­dings vie­ler­orts noch ber­gen müs­sen. Lei­der haben vor allem unse­re klein- und mit­tel­stän­di­schen Unter­neh­men weni­ge Res­sour­cen, um sich um die­ses wich­ti­ge The­ma zu küm­mern”, beton­te Soch­art. Patrick Schö­we von der IST-Hoch­schu­le für Manage­ment ergänzt: „Unter­neh­men und Hoch­schu­len pro­fi­tie­ren glei­cher­ma­ßen von einem star­ken Netz­werk zur Per­so­nal­för­de­rung. Es ist wie beim Leis­tungs­sport: Die bes­ten Ergeb­nis­se wer­den dann erzielt, wenn alle Betei­lig­ten opti­mal zusam­men­ar­bei­ten.“

ist01

In ihrem Eröff­nungs­vor­trag wies Chris­tia­ne Kone­gen-Gre­ni­er vom Insti­tut der Deut­schen Wirt­schaft dar­auf hin, dass die Unter­neh­men Mil­lio­nen­bei­trä­ge in die aka­de­mi­sche Bil­dung inves­tie­ren — vor allem, um Fach­kräf­te zu gewin­nen, aber auch, um die eige­nen Mit­ar­bei­ter gezielt wei­ter zu qua­li­fi­zie­ren. Ob Hoch­schu­len und Unter­neh­men zusam­men­kom­men, hän­ge nicht zuletzt von der Gestal­tung des Stu­di­en­an­ge­bo­tes ab. Hier gäbe es aus der Sicht der Unter­neh­men noch Ver­bes­se­rungs­be­darf, so die Wis­sen­schaft­le­rin.

Teil­neh­mer und Ver­an­stal­ter spra­chen sich dafür aus, eine Infor­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­platt­form für Unter­neh­men und Hoch­schu­len in Düs­sel­dorf zu schaf­fen, die es bis­lang noch nicht gibt. Ide­en sind eine Web­sei­te und regel­mä­ßi­ge Netz­werk­tref­fen. Dem 2. Düs­sel­dor­fer Hoch­schul­tag steht also nichts mehr im Wege.

Einladung: 1. Recruiting-Frühstück 2016

Was sind Recrui­t­ing­trends des neu­en Jah­res? Sind Sie mit Ihren Tools gut auf­ge­stellt? Möch­ten Sie ger­ne Ihre eige­nen Recrui­t­ing­in­stru­men­te und ‑pro­zes­se mit einem Fach­mann reflek­tie­ren? Dann laden wir Sie ger­ne ein zu unse­rem 1. Recrui­t­ing-Früh­stück 2016 der Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf in Koope­ra­ti­on mit unse­rem Mit­glieds­un­ter­neh­men “wies­mann-die personalisten”.Wir tref­fen uns in der neu­en Büro­welt der Zukunft: im Bel­mun­do in Ober­kas­sel.

Jetzt exklu­siv und kos­ten­frei anmel­den:
fruehstueck@unternehmerschaft.de.

Ter­min: 21. Janu­ar 2016, 8.30–10 Uhr, Theo-Cham­pi­on-Stra­ße 1 | BELMUNDO, 40549 Düs­sel­dorf. Ziel­grup­pe: Aus­bil­dungs­lei­ter und Aus­bil­der, Per­so­nal­ent­schei­der, Per­so­nal- und Abtei­lungs­lei­ter sowie Geschäfts­füh­rer, die sich über aktu­el­le Trends im Recrui­t­ing infor­mie­ren möch­ten.

Pro­gramm und Ein­la­dung per PDF: Recruiting-Frühstück 2016

Sie errei­chen uns über den Haupt­ein­gang des BELMUNDO vom Bel­sen­platz aus. Das Büro befin­det sich in der 4. Eta­ge. Park­mög­lich­kei­ten: Tief­ga­ra­ge im Haus. Anfahrt über die Ria-Thie­le-Stra­ße oder den Greif­weg. U‑Bahn: U‑Bahn Lini­en von Düs­sel­dorf Haupt­bahn­hof zur Hal­te­stel­le Bel­sen­platz (Fahrt­zeit ca. 10 Minu­ten): U74 in Rich­tung Lörick, Düs­sel­dorf, U75 in Rich­tung Neuss, Haut­bahn­hof, U77 in Rich­tung Am See­stern, Düs­sel­dorf.

123. Lernpartnerschaft: “Freie Bahn” für Mädchen in technische Berufe

RA Micha­el Grü­te­ring (Mit­te), Haupt­ge­schäfts­füh­rer der Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf, und Rhein­bahn-Per­so­nal­vor­stand Klar (links) unter­zeich­ne­ten heu­te (10.12) mit Annet­te Gün­ter, Schul­lei­te­rin der Hein­rich-Hei­ne-Gesamt­schu­le, eine Koope­ra­ti­ons­ver­ein­ba­rung über die 123. Lern­part­ner­schaft in Düs­sel­dorf. Dies sind 1:1- Lern­part­ner­schaf­ten zwi­schen Schu­len und Unter­neh­men mit dem Ziel, dass Schü­le­rin­nen und Schü­ler einen bes­se­ren Ein­blick in die Berufs­welt und in Bran­chen und Aus­bil­dungs­be­ru­fe pra­xis­nah bekom­men. Im Mit­tel­punkt die­ser Lern­part­ner­schaft steht das The­ma “Mäd­chen in tech­ni­sche Beru­fe”. Im Rah­men diver­ser Pro­jek­te sol­len jun­ge Damen inter­es­siert wer­den für Beru­fe in der Düs­sel­dor­fer Indus­trie, denn Mäd­chen wer­den hier drin­gend gesucht. In den TOP 10 der Aus­bil­dungs­be­ru­fe, die jun­ge Frau­en erler­nen, ist kein ein­zi­ger tech­ni­scher Beruf. Dies soll sich nun ändern, zumin­dest an der Hein­rich-Hei­ne-Gesamt­schu­le. Micha­el Grü­te­ring ver­band mit der Lern­part­ner­schaft den Wunsch, dass die Berufs­ori­en­tie­rung einen noch höhe­ren Bestand­teil im Pro­gramm der Schu­le ein­nimmt. Bei der Schul­lei­te­rin stieß er dabei auf offe­ne Ohren, denn für die Gesamt­schu­le ist dies nicht die ers­te Lern­part­ner­schaft. Infor­ma­tio­nen gibt es auch im Netz unter www.lernpartnerschaften-duesseldorf.de.

IMG_0147

 

Runder Tisch Kirche/Wirtschaft zum Thema “Innovationsmanagement”

Erst­ma­lig fand im Düs­sel­dor­fer Indus­trie­club auf Ein­la­dung der Unter­neh­mer­schaft Düs­sel­dorf der “Run­de Tisch Kirche/Wirtschaft” statt. Rund 30 Seel­sor­ger der katho­li­schen und evan­ge­li­schen Kir­che sowie Unter­neh­mer tra­fen sich zum Lunch zum The­ma “Inno­va­ti­ons­ma­nage­ment”. Nach den Begrü­ßun­gen und Impul­sen aus dem Bis­tum Aachen und dem Voda­fone-Cam­pus kam es zu einer sehr anre­gen­den und enga­gier­ten Dis­kus­si­on. Mit dabei war auch der neue Düs­sel­dor­fer Stadt­de­chant, Mon­si­gno­re Ulrich Hen­nes. Es war mit dem Radl gekom­men, durf­te es aber nicht im Club “par­ken”. Dumm gelau­fen: Da er kein Schloß am Rad hat­te, brach­te er es zurück nach St. Lam­ber­tus und kam dann zu Fuß zurück. Den­noch war das Ober­haupt der katho­li­schen Kir­che in Düs­sel­dorf guter Din­ge und dis­ku­tier­te eif­rig mit.

kw01 kw02 kw03 kw04

Grütering trifft Kraft und Nahles

Das The­ma “Flücht­lin­ge” ist im Augen­blick das The­ma “Num­mer Eins” auch bei unse­ren Mit­glieds­un­ter­neh­men. Des­halb traf sich unser Haupt­ge­schäfts­füh­rer, RA Micha­el Grü­te­ring, mit der nord­rhein-west­fä­li­schen Minis­ter­prä­si­den­tin Han­ne­lo­re Kraft und der deut­schen Arbeits­mi­nis­ter Andrea Nah­les in der Agen­tur für Arbeit. Mit dabei u.a. auch Ver­tre­ter des Unter­neh­mens Tee­kan­ne. Gemein­sam wur­den die wich­tigs­ten Punk­te zum The­ma bespro­chen — auch um es den Unter­neh­men zu erleich­tern, Flücht­lin­ge ein­zu­stel­len.

Wei­te­re Infos zum The­ma:

grue_kraft_nahles